Projektmanagement-Methode
Alle Methoden

Nutzwertanalyse

English
Value Benefit Analysis

Die Nutzwertanalyse (NWA) ist eine sehr leistungsfähige Methode zur systematischen Bewertung von mehreren Handlungsoptionen bei komplexen Entscheidungen. Anhand von Entscheidungskriterien, welche die Zielsetzung des Entscheidungsträgers definieren, wird für jede Option ein Zahlenwert ermittelt, der angibt, wie gut sie die vorgegebenen Zielsetzungen erfüllt. Die Summe aus diesen gewichteten Einzelwerten ergibt den Nutzwert der Option. Die Option mit dem höchsten Nutzwert stellt die beste Entscheidung für die zugrunde liegenden Zielkriterien innerhalb der betrachteten Handlungsoptionen dar.

Nutzwertanalyse

Nutzwertanalyse

English
Value Benefit Analysis

Die Nutzwertanalyse (NWA) ist eine sehr leistungsfähige Methode zur systematischen Bewertung von mehreren Handlungsoptionen bei komplexen Entscheidungen. Anhand von Entscheidungskriterien, welche die Zielsetzung des Entscheidungsträgers definieren, wird für jede Option ein Zahlenwert ermittelt, der angibt, wie gut sie die vorgegebenen Zielsetzungen erfüllt. Die Summe aus diesen gewichteten Einzelwerten ergibt den Nutzwert der Option. Die Option mit dem höchsten Nutzwert stellt die beste Entscheidung für die zugrunde liegenden Zielkriterien innerhalb der betrachteten Handlungsoptionen dar.

Nutzwertanalyse

Einsatzmöglichkeiten

  • Entscheidungen, die nicht oder nur teilweise auf Basis monetärer (in Geldwert darstellbarer) Kriterien beruhen. Dies kann etwa bei der Auswahl von Projekten der Fall sein, deren Nutzen sich nicht unmittelbar mit einem Return on Invest quantifizieren lässt (z.B. Forschungsprojekte).
  • Komplexe Entscheidungssituationen, in denen sehr viele Kriterien (monetäre wie nicht-monetäre) berücksichtigt werden müssen.
  • Bei Beteiligung mehrerer Entscheidungsträger (Finanzierer, Auftraggeber oder andere Stakeholder) kann die Nutzwertanalyse aufgrund der Transparenz und Nachvollziehbarkeit sehr gute Dienste leisten.
  • In der öffentlichen Verwaltung und in Behörden ist die Nutzwertanalyse weit verbreitet und für die Durchführung von Entscheidungen bzw. Projektentscheidungen der Öffentlichen Hand teilweise vorgeschrieben.

 

Vorteile

  • Die NWA stellt den Entscheidungsprozess transparent und nachvollziehbar dar.
  • Die Methode ist weit verbreitet und anerkannt.
  • Bei komplexen Entscheidungssituationen können hierarchische Kriteriensysteme verwendet werden.
  • Mit der NWA können auch nicht-monetäre Nutzen systematisch bewertet werden.

Grenzen, Risiken, Nachteile

  • Der Aufwand für die Anwendung der NWA steigt mit der Komplexität der Entscheidungssituation und der Menge der angesetzten Kriterien.
  • Die NWA liefert keine absolute Aussage über den Vorteil einer Entscheidung, sondern zeigt nur im relativen Vergleich der Alternativen zueinander die beste Option.
  • Sie gibt keine Hinweise auf mögliche weitere Optionen oder Risiken, die in Betracht gezogen werden sollten.
  • Die Methode ersetzt nicht rein monetäre Entscheidungsmethoden wie Wirtschaftlichkeits- oder Investitionsrechnung, sondern zeigt ihre Stärken in der Bewertung nicht-monetärer Kriterien.
  • Der hohe Gestaltungsspielraum der NWA gibt die Möglichkeit, mit sehr subjektiv gefärbten Kriterien ein gewünschtes Ergebnis zu erzielen.

Ergebnis

  • Rangfolge (Gewichtung) der Zielkriterien
  • Gewichtete Teilnutzwerte der Entscheidungsoptionen pro Kriterium
  • Nutzwerte der Entscheidungsoptionen

 

Voraussetzungen

  • Kenntnisse über die Problemstellung bzw. die Ziele, die mit der Entscheidung verfolgt werden, müssen vorhanden sein
  • Es müssen mindestens zwei unterschiedliche Entscheidungsoptionen bekannt sein
  • Der Zielbeitrag der unterschiedlichen Entscheidungsoptionen muss bekannt bzw. ermittelbar sein

 

Qualifizierung

Zur Durchführung der Nutzwertanalyse sind keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich. Bei der Anwendung in Gruppen sollte der Moderator sowohl Erfahrung mit der Methode als auch mit Moderationstechniken besitzen.

Benötigte Informationen

  • Entscheidungsoptionen
  • Ziele (Zielkriterien), die mit dem Umsetzen der gewählten Option erreicht werden sollen

 

Benötigte Hilfsmittel

  • Für die Erarbeitung der Kriterien in der Gruppe sind Flip-Chart und Moderationsausstattung bzw. Whiteboard sinnvoll.
  • Bei umfangreicheren bzw. hierarchisch aufgebauten Kriterienkatalogen ist die Anwendung einer einfachen Berechnungsvorlage (z.B. in Form einer Excel-Tabelle) zu empfehlen.
  • Der Einsatz spezieller Software ist für die Berechnung und Dokumentation des Entscheidungsprozesses sehr hilfreich, insbesondere bei häufigerer Anwendung der Methode.

 

Durchführung ...

Praxistipps ...

Herkunft

Christof Zangemeister veröffentlichte die Nutzwertanalyse in Deutschland erstmals 1970 als Methodik zur multidimensionalen Bewertung und Auswahl von Projektalternativen (Zangemeister, Christof: Nutzwertanalyse in der Systemtechnik, Books on Demand, 2014, ISBN 978-3-923264-00-1).

Fachartikel zur Methode

Stehen im Projekt wichtige Entscheidungen an, sollte der Projektleiter unbedingt auch die Risiken analysieren, die mit jeder Entscheidungsoption verbunden sind.
Es ist oft schwer, über eine Investition zu entscheiden, wenn der finanzielle Vorteil für das Projekt nicht klar erkennbar ist – zum Beispiel bei der Anschaffung von Software oder beim Einsatz externer Berater.
Teil 3:
Betriebswirtschaftliche Auswirkungen
Ein Business Case soll die Frage nach den finanziellen Konsequenzen eines Vorhabens beantworten. Aus diesem Grund müssen die Daten und Analysen, auf die sich der Business Case stützt, objektiv dargestellt werden.

Mit Value Management ist es möglich, unnötige Projektkosten zu identifizieren und so eine höhere Kostensicherheit zu gewährleisten. Im Baubereich wird das Value Management als Value Engineering bezeichnet und ist insbesondere im …

Unlocked Content
Die Einführung eines neuen, unternehmensweiten IT-Systems ist meist mit einem Organisationsentwicklungsprozess verbunden.

Bewertungen und Kommentare

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung. Jetzt einloggen
3 Kommentare anzeigen & selbst mitreden!
Gesamt
Bewertungen 4
Kommentare 3

Alle Kommentare (3)

Wolfgang
Georg-Martini

Die Nutzwertanalyse im Portal als "neue Methode" zu verkaufen, geht wohl an der Historie vorbei.

 

Georg
Angermeier
Dr.

Lieber Herr Georg-Martini, vielen Dank für Ihren Kommentar! Sie haben natürlich Recht damit, dass es die Nutzwertanalyse als Methode an und für sich schon länger gibt. Auch hier im Projekt Magazin haben wir sie schon seit langem in Form von Fachartikeln beschrieben. Neu ist, dass wir - in engem Kontakt mit unseren Leserinnen und Lesern - die vielfältigen Methoden praxisorientiert aufbereiten und so beschreiben, dass sie möglichst direkt eingesetzt werden können. Im Abschnitt "Herkunft" weisen wir ja extra darauf hin, woher die Methode kommt und seit wann es sie gibt. "Neu" bedeutet also hier: "Neu aufbereitet und beschrieben im Methodenbereich des Projekt Magazins auf Wunsch unserer Leserschaft". Dies weiter zu verbessern und den Nutzen unserer Leserinnen und Leser zu erhöhen, wird weiter unser größtes Anliegen sein. Und wir werden sicher noch manches Neue im Projekt Magazin entwickeln. Dafür sind wir auf Ihr Feedback und Ihre Anregungen angewiesen. Vielleicht haben Sie ja einen Beitrag, den Sie mit der PM-Community teilen wollen? Ich stehe Ihnen gerne als Ansprechpartner zur Verfügung. Beste Grüße Georg Angermeier (Redakteur Methodenbereich)

 

Holger
Zimmermann

Antwort auf von Georg Angermeier

Sehr geehrter Herr Dr. Angermeier,

den Anspruch an eine "praxisorientierte" Aufbereitung finde ich wirklich gut erfüllt. Eine kurze Zusammenfassung zu Beginn, Einsatzmöglichkeiten und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung samt entsprechender Vorlage plus das Aufzeigen der Grenzen - und das in einem kompakten Text. Wunderbar. Danke dafür!

Mit den besten Grüßen
Holger Zimmermann