Geld ist wichtig, aber längst nicht alles

Das erwartet die "Generation Y" von ihrem ersten Job

Welche Anforderungen haben Hochschulabsolventen und Berufsanfänger der sogenannten "Generation Y" an Arbeitgeber und Job? Nicolaus von Gersdorff hat Studenten zu ihren Erwartungshaltungen an das Berufsleben befragt und dabei überraschende Ergebnisse erhalten. Zwar bietet projektorientiertes Arbeiten viele Anreize für hoch qualifizierte Berufseinsteiger, aber Unternehmen müssen neue Personalkonzepte und vor allem neue Führungsstile entwickeln, wenn sie den "War for Talents" für sich entscheiden wollen.

Hochschulabsolventen und Berufsanfänger der sogenannten "Generation Y" gelten als hoch qualifiziert, engagiert, weltoffen und selbstbewusst. Zur "Generation Y" zählt, wer zwischen 1980 und dem Jahr 2000 geboren wurde. Diese jungen Menschen stellen die erste Generation, die mit Internet und mobiler Kommunikation groß geworden ist.

Anders als ihre Babyboomer-Eltern, die nach der Ausbildung mit unzähligen Mitbewerbern um eine freie Stelle buhlten, kann diese Generation beim Berufseinstieg in Deutschland heute deutlich wählerischer sein. Eine historisch niedrige Akademiker-Arbeitslosigkeit und allgemein rückläufige Beschäftigtenzahlen bringen die Arbeitgeber in vielen Ländern eher in die Position der Suchenden. Trends im Personalmanagement wie Employer Branding, Sabbaticals und berufsbegleitende MBAs zeigen, mit welchem Aufwand der Kampf um die Mitarbeiter von morgen längst geführt wird.

Als Dozent für Projektmanagement an der Jacobs University Bremen habe ich viel mit künftigen Berufseinsteigern zu tun. Nachdem in letzter Zeit immer wieder darüber geschrieben – oft auch spekuliert – wurde, was die jungen Leute bewegt und wie sie sich ihr Berufsleben vorstellen, hielt ich es für sinnvoll, Informationen aus erster Hand zu bekommen und den Studenten einfach selbst Fragen zu stellen, wie:

  • Stimmt es eigentlich, dass euch bei der Berufswahl der spannende Job mehr interessiert als das Gehalt?
  • Wollt ihr lieber in einem Team mit flachen Hierarchien arbeiten oder als Führungskraft Karriere machen?
  • Sind große Unternehmen mit bekannten Namen die attraktiveren Arbeitgeber oder ist der Einstieg bei einer kleineren Adresse geplant?
  • Und was habt ihr ganz konkret nach dem Studienabschluss vor?

Von Berufs wegen interessiert mich dabei natürlich besonders, wie die Studenten zum Thema Projektmanagement stehen. Wird es als eigenständige, spannende Herausforderung gesehen oder eher als notwendige Formalität. Und wenn Projektmanagement zum künftigen Job dazugehören soll, in welcher Branche und welchem Umfeld sehen sich die künftigen Arbeitnehmer dann am liebsten?

230 Studierende nach ihren Zukunftsplänen befragt

Diese Fragen standen im Mittelpunkt, als wir Ende 2014 eine entsprechende Untersuchung initiiert und mit einem 5-köpfigen Projektteam aus Studenten der Jacobs University Bremen durchgeführt haben. Rekrutiert wurden die Teilnehmer der Umfrage aus Studiengängen wie Business Administration, Wirtschaftswissenschaften, Mathematik, Chemie und Ingenieurswissenschaften vor allem über Facebook-Gruppen und persönliche Kontakte. Mit rund 60% stellten Frauen die etwas größere Teilnehmergruppe dar, das Alter der befragten Studenten lag – von wenigen Ausnahmen abgesehen – zwischen 18 und 25 Jahren (siehe Bild 1). Für die Umfrage hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer 30 Fragen rund um das Thema Zukunftspläne und Beruf online zu beantworten. Am Ende haben 230 Bachelor- und Masterstudenten an mehr als einem Dutzend Universitäten in Deutschland und Großbritannien an der Untersuchung teilgenommen – mit zum Teil erstaunlichen Ergebnissen. So zeigen die Befragten, allesamt Repräsentanten der so genannten "Generation Y", zwar großes Interesse an Werten wie Selbstverwirklichung und sinnstiftender Tätigkeit. Aber nach dem Abschluss kennen die meisten vor allem ein Ziel: finanzielle Sicherheit durch einen gut bezahlten Job.

Bild 1: Häufigkeitsverteilung des Alters der Studienteilnehmer.

Erst den Master, dann ein spannender Job mit gutem Gehalt!

Nach ihren wichtigsten Zielen befragt, nennen stattliche 70% eine gute finanzielle Grundlage an erster Stelle (Bild 2, Mehrfachnennungen möglich). Ein gutes Auskommen rangiert in der Lebensplanung der Berufseinsteiger damit offenbar deutlich weiter vorne als gemeinhin

Anzeige
Der vollständige Artikel ist für Abonnenten frei zugänglich.
Artikel kaufen (4,50 €)
  • 8 Seiten Praxiswissen
  • PDF-Download
Kostenlos weiterlesen!
  • Diesen Beitrag kostenlos lesen
  • 4 Wochen Online-Zugriff auf alle Artikel, Methoden und das Glossar
Tech Link