Pragmatisches IT-Projektmanagement mit dem PMBOK Guide

Der "Project Management Body of Knowledge" (PMBOK Guide) ist ein weltweit verbreiteter De-facto-Standard, der individuell auf das Projektmanagement im Unternehmen angepasst werden muss. Niklas Spitczok von Brisinski schildert, wie die adesso AG auf Basis des PMBOK Guide ein eigenes Vorgehensmodell zur Durchführung von Softwareprojekten entwickelt hat, welches das Unternehmen sehr erfolgreich in Projekten einsetzt.

Der vom amerikanischen Project Management Institute (PMI®) herausgegebene "Project Management Body of Knowledge" (PMBOK® Guide) bildet die Basis für die Vorbereitung auf das weltweit am häufigsten vergebene Projektmanagement-Zertifikat, den "Project Management Professional" (PMP). Durch die weite Verbreitung hat sich der Guide zu einem De-facto-Standard in der systematischen Aufbereitung von Projektmanagement-Methoden entwickelt.

Dieser Artikel erläutert, warum für jedes Projekt eine individuelle Anpassung des PMBOK® Guide erforderlich ist, wie diese Anpassung aussehen kann, um IT-Projektmanagement pragmatisch zu betreiben, und welche Vorteile ein maßvoller Zuschnitt dieses Standards auf die Bedürfnisse des Projektmanagements im eigenen Unternehmen bringen kann.

Auf den ersten Blick sieht es ganz einfach aus: Da haben sich über Jahrzehnte weltweit Hunderte kluger Köpfe über Projektmanagement-Methoden Gedanken gemacht und ihre Ideen, Vorgehensweisen und Werkzeuge in einem Buch zusammengetragen. Dieses gilt heute als Standardwerk und präsentiert auf aktuell 459 Seiten Wissen, das Projektmanager aus aller Welt aus ihrer Praxis herausdestilliert haben. Aus erfolgreichen wie gescheiterten Projekten haben sie ihre Lehren gezogen und sich bemüht, ihre Erkenntnisse für andere allgemein verständlich aufzubereiten. In einem letzten großen Schritt hat ein internationales Redaktionsteam dann aus all diesen Best Practices den PMBOK® Guide geformt. Da der PMBOK® Guide ISO- und ANSI-zertifiziert wird, muss alle vier Jahre eine aktualisierte Fassung vorgelegt werden. Ende 2012 ist es wieder so weit.

Was auf den ersten Blick so einfach aussieht, stellt sich auf den zweiten, genaueren Blick etwas anders da: Für jemanden, der keine Vorbildung oder Praxiserfahrung im Projektmanagement hat, sind die Inhalte des PMBOK® Guide nur schwer verständlich. Selbst erfahrenen Projektleitern kann man den Guide nicht einfach in die Hand drücken und sagen: "So machen wir's ab jetzt." Zu komplex sind die dargestellten Zusammenhänge, zu abstrakt die Beschreibungen.

Was vorher "bottom-up" in Best Practices aggregiert wurde, muss erst einmal "top-down" auf das Projektmanagement im eigenen Unternehmen heruntergebrochen werden. Diese Anpassung der Inhalte des PMBOK® Guide an die projektspezifischen Bedürfnisse fordern auch seine Autoren von den Lesern. Dies ist jedoch nichts, was man als Projektleiter mal eben zwischen Frühstück und Zähneputzen macht.

Dass sich der Aufwand lohnt, zeigen Unternehmen wie IBM oder Siemens, die ein maßgeschneidertes Projektmanagement aus Modulen des PMBOK® Guide entwickelt haben und es in ihren Projekten konsequent einsetzen. Ein einheitliches Vorgehen im Projektmanagement hilft dem Management, Projekte besser zu steuern und projektübergreifend zu bewerten, und liefert letztendlich bessere Projektergebnisse.

Anzeige
Der vollständige Artikel ist für Abonnenten frei zugänglich.
Artikel kaufen (4,50 €)
  • 11 Seiten Praxiswissen
  • PDF-Download
Kostenlos weiterlesen!
  • Diesen Beitrag kostenlos lesen
  • 4 Wochen Online-Zugriff auf alle Artikel, Methoden und das Glossar
Tech Link