Wie sage ich es dem Lenkungsausschuss?

So präsentieren Sie einen Totalschaden

Krisensitzung: Das Projekt ist kaum noch zu retten – doch der Lenkungsausschuss will das nicht hören. Klaus D. Tumuscheit berichtet, wie ein Projektleiter und sein Team die Krisensitzung vorbereiteten, damit ihre Botschaft ankam und sie dennoch nicht zum Sündenbock gestempelt wurden.

Die Scheune brennt! In zwei Wochen muss der Projektleiter vor dem außerordentlich einberufenen Lenkungsausschuss antreten: Krisensitzung! Weil es zur Gewissheit geworden ist: Das Projekt wird scheitern. 17 Millionen Euro und vier Jahre Entwicklungszeit scheinen verloren. Im Projektteam reicht das Spektrum der Emotionen von Frustration bis Panik: Wie bereitet man die Präsentation eines Totalausfalls vor?

Deshalb ruft mich der Projektleiter zu Hilfe. Ich soll ihm und dem Team helfen, dem Lenkungsausschuss die Situation verständlich zu machen. Als erstes versuche ich, die Vorgeschichte des Projekts zu rekonstruieren. Vier Jahre Entwicklung in einem High-Tech-Unternehmen, ohne dass die patentrechtliche Situation geklärt wurde, erscheinen mir seltsam. Hat denn der Projektleiter die Problematik nicht schon erkannt und eskaliert?

Der Lenkungsausschuss schaltet auf taub

Natürlich hat er das. Erst vor sechs Monaten hat der Projektleiter schon einmal vor dem Lenkungsausschuss die aussichtslose Situation präsentiert. Er wollte ihm detailliert darlegen, dass das neue Produkt die technischen Anforderungen nicht erfüllen wird. Aber der Lenkungsausschuss hörte diese Botschaft nicht. Denn die Produktidee ist einfach zu brillant, die Marktnische zu attraktiv, der Enthusiasmus im Management zu hoch. Deshalb wurden vor vier Jahren ja auch die besten Ingenieure, Techniker und Designer für das Projekt abgestellt.

Schon kurz nach Projektstart hatten diese jedoch festgestellt: Das Feld ist von Patentrechten vermint. Und jede Mine mit einer selbst entwickelten Alternative zu umgehen, war technisch nicht machbar. Schon damals wollte der Lenkungsausschuss nicht hören. Und er ignorierte auch völlig die in jedem Projektstatusbericht aufgeführten Risiken und Empfehlungen.

Die Dramatik der Lage kam nicht rüber

Der Projektleiter war konsterniert: "Irgendwie kam bei der Präsentation vor einem halben Jahr die Dramatik der Lage nicht rüber. Dabei habe ich eine halbe Woche an den Folien gearbeitet!" Damals lautete die Botschaft des Gremiums sinngemäß: "Von den Vorgaben wird keinen Millimeter abgewichen! Hängen Sie sich rein!" Natürlich fürchtet er nun, dass bei der Krisensitzung in zwei Wochen exakt dasselbe passiert. Wieder wird er sagen "Ende Gelände!" und wieder wird man ihm sagen: "Egal! Weitermachen!"

Das ist jedoch inzwischen technisch völlig unmöglich. Aber niemand im Management will das hören oder verstehen. Von mir will das Team nun wissen: "Wie bringen wir dem Lenkungsausschuss bei, dass Ende ist, wenn der das nicht hören will?" Gute Frage.

Ich schaue mir die vier Folien der sechs Monate alten Präsentation an. Es sind nur so wenige, weil der Lenkungsausschuss nur vier haben wollte.

Anzeige
Der vollständige Artikel ist für Abonnenten frei zugänglich.
Artikel kaufen (4,50 €)
  • 5 Seiten Praxiswissen
  • PDF-Download
Kostenlos weiterlesen!
  • Diesen Beitrag kostenlos lesen
  • 4 Wochen Online-Zugriff auf alle Artikel, Methoden und das Glossar
Tech Link