Klassisches Projektmanagement

"Klassisches Projektmanagement" bezeichnet ↑Projektmanagementsysteme, die ein hohes Maß an Standardisierung aufweisen und als Referenz anerkannt sind.

Das Adjektiv "klassisch" bezieht sich im eigentlichen Wortsinn auf die Kunst der griechischen und römischen Antike, später auch auf bestimmte Kunstepochen der Neuzeit. Da diese Kunstrichtungen als Referenz angesehen werden, erfuhr der Begriff "klassisch" eine Bedeutungsverschiebung hin zu "vollendet", "vorbildhaft" und "mustergültig". In der Umgangssprache wird "klassisch" auch in den Bedeutungen "altertümlich", "traditionell" aber auch "ausgezeichnet" verwendet.

In der Kombination mit "Projektmanagement" stellt sich deshalb die Frage, wie die Bedeutung von "klassisch" am sinnvollsten zu interpretieren ist. Der Ausdruck "klassisches Projektmanagement" wird häufig als Gegensatz zu "↑Agilem Projektmanagement" verwendet. Je nach Zusammenhang wird damit eine starre Interpretation des Wasserfallmodells, standardisierte Projektmanagementsysteme (wie z.B. der PMBOK® Guide) oder pauschal deterministische Vorgehensweisen mit starker hierarchischer Organisation intendiert.

Diese undifferenzierte und vor allem nicht eindeutige Verwendung der Bezeichnung "klassisches Projektmanagement" wird durch die zunehmende Etablierung agiler Methoden noch mehr in Frage gestellt. So gibt es z.B. Zertifizierungen für ↑Scrum, auch das PMI bietet eine agile Zertifizierung an und mit dem V-Modell XT und Hermes 5 liegen standardisierte, agile Projektmanagementsysteme vor. Mit Fug und Recht kann man deshalb z.B. Scrum als "klassisches agiles Vorgehen" bezeichnen. Die Kontrastierung von "klassischem" und "agilem" Projektmanagement verliert dadurch ihren Sinn. Stattdessen sollte, wenn das agile Projektmanagement von anderen Vorgehensweisen abgegrenzt werden soll, besser der Begriff "↑traditionelles Projektmanagement" verwendet werden.

Mit "klassischem Projektmanagement" sollten somit etablierte, dokumentierte Vorgehensweisen bezeichnet werden, die allgemein anerkannt sind und somit in Analogie zur ursprünglichen Bedeutung des Adjektivs "klassisch" eine Referenz- und Vorbildfunktion haben.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Dr. Carsten Held
8 Bewertungen
3.625
2 Kommentare
Agile Vorgehen haben sich mittlerweile etabliert und mancherorts klassische Vorgehensmodelle auch vollständig verdrängt. In einigen Unternehmen ist es sogar möglich, ein Projekt je nach Rahmenbedingungen agil oder klassisch durchzuführen. Doch wie können die Verantwortlichen das richtige Vorgehen ermitteln? Carsten Held verwendet hierfür ein einfaches, praxiserprobtes Tool.
von Olaf Ihlow
10 Bewertungen
4.2
1 Kommentar
Trotz einer sauber aufgesetzten Projektplanung und der konsequenten Einhaltung der vorgeschriebenen PM-Methodik verfehlen Projekte oft ihre Zielvorgaben. Einer der wichtigsten Gründe hierfür ist die stark gestiegene Komplexität. Diese erfordert eine neue Sichtweise auf das Projektmanagement, wie Olaf Ihlow in seinem Trend-Beitrag meint.
von Claus Kolb
16 Bewertungen
4.625
4 Kommentare
Während die Entwicklungsabteilungen in vielen Unternehmen mittlerweile Scrum verwenden, erfolgt die Projektabwicklung im restlichen Unternehmen weiterhin nach einem klassischen Vorgehen. Diese beiden Welten lassen sich mithilfe der Rolle des Agilen Projektleiters vereinen, wie Claus Kolb an einem Praxisbeispiel zeigt.
von Dr. Georg Angermeier
12 Bewertungen
4.833335
7 Kommentare
Projektauftrag, Project Charter, Projektleitdokumentation – es gibt viele verschiedene Bezeichnungen für die wichtigste Grundlage eines Projekts. Aber was in diesem Dokument enthalten sein soll, wird sowohl in der Praxis als auch in den Projektmanagement-Richtlinien recht unterschiedlich gehandhabt. Dr. Georg Angermeier stellt die einzelnen Bestandteile eines Projektauftrags vor. Dabei beschreibt er deren jeweiligen Zweck und erläutert die Kriterien, nach denen Sie beurteilen können, ob Sie diesen Abschnitt für Ihren Projektauftrag benötigen. Ergänzend stellt er eine Checkliste für den Projektauftrag zur Verfügung.
von Dr. Michael Kirchhof
4 Bewertungen
3.5
3 Kommentare
Agil ist im Trend und immer mehr Unternehmen, die ihre Projekte bisher nach klassischen Prinzipien durchführten, denken über den Einsatz agiler Methoden nach. Doch selbst wenn die Organisation bereits beide Philosophien unterstützt, gilt für ein Projekt meist die klare Vorgabe: agil oder klassisch. Es gibt aber noch einen anderen Ansatz, mit diesen "unterschiedlichen Welten" umzugehen: Und zwar die beiden Philosophien innerhalb eines Projekts zu kombinieren. Wie dies in der Praxis aussehen und gelingen kann, zeigen Dr. Michael Kirchhof und Prof. Dr. Bodo Kraft in diesem Beitrag.
von Dorian Gloski
24 Bewertungen
3.416665
10 Kommentare
Sowohl agile als auch konventionelle Vorgehensweisen wollen dem Kunden eine Software liefern, die optimal dessen Anforderungen erfüllt und Nutzen erzeugt. Allerdings stehen sich diese beiden Ansätze meist kontrovers gegenüber, denn während das Wasserfallmodell mit einer ausführlichen Spezifikation startet, entsteht diese bei Scrum erst im Lauf des Projekts. Eva Maria Schielein und Dorian Gloski wollen hingegen die Vorteile der beiden Ansätze kombinieren. Anhand eines Beispiels, in dem ihre umfangreichen Praxiserfahrungen einfließen, zeigen sie Risiken beider Vorgehensweisen für Zeit, Budget, Umfang, Qualität und Kundennutzen auf, wenn sie puristisch umgesetzt werden. Mit konkreten Handlungsempfehlungen geben sie Hinweise, wie agiles Projektmanagement mit "ein bisschen Wasserfall" die Vorteile beider Ansätze vereinen kann.
von Thomas Müller
25 Bewertungen
2.76
5 Kommentare
Agile Vorgehensweisen sind in der Softwareentwicklung weit verbreitet. Doch die Restriktionen des traditionellen Unternehmensumfelds schränken den Einsatz dieser Methoden häufig ein. Lassen sich agile Vorgehensweisen in einem solchen Umfeld überhaupt einsetzen? Welchen Nutzen können Unternehmen davon haben? Und was bedeutet das für die traditionelle Rolle des Projektmanagers? Thomas Müller und Benedict Gross beschreiben in ihrem Beitrag, wie sich beide Konzepte in Einklang bringen lassen.
von Kay Schulz
26 Bewertungen
4.26923
6 Kommentare
Wasserfall, Scrum oder doch besser RUP? Im Expertenstreit um das richtige Vorgehensmodell für Software-Entwicklungen gibt es viele Meinungen, aber keine neutralen Kriterien. Kay Schulz setzte sich mit dieser Fragestellung auseinander und führte mit Studenten der Wirtschaftsinformatik einen aufschlussreichen Praxistest durch: In einer Art "Projektmanagement-Labor" arbeiteten mehrere Teams parallel mit verschiedenen Vorgehensmodellen an derselben Aufgabenstellung. Welche Schwierigkeiten und Erfolgserlebnisse die Studenten dabei hatten und welche überraschenden Ergebnisse der Test lieferte, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link