Lebenswegkosten

Lebenswegkosten sind alle Kosten für ein Investitionsgut, die von seiner Beschaffung bis zu seiner Außerbetriebnahme dessen Besitzer entstehen.

Der Begriff "Lebenswegkosten" wurde in der seit 2009 ungültigen DIN 69905:1997 definiert als "Gesamtheit der Kosten, die während des Lebenswegs anfallen". Die Autoren der DIN 69905:1997 verwendeten den Begriff "↑Lebensweg" anstatt des Begriffs "Lebenszyklus", da sie damit die Einmaligkeit von Projekten betonen wollten. Dementsprechend definierten sie den Begriff "Lebenswegkosten" anstatt der üblichen Begriffe "Lebenszykluskosten", "Life Cycle Costing", "Gesamtbetriebskosten" bzw. "↑Total Cost of Ownership".

Das Begriffskonzept "Lebensweg" setzte sich jedoch weder im allgemeinen Sprachgebrauch noch in der Fachliteratur durch. Lediglich im Bereich der deutschen Bundeswehr wird der Begriff "Lebenswegkosten" für die Gesamtkosten eines Waffensystems von der Beschaffung bis zur Außerbetriebnahme noch verwendet.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Thomas Baumann
3 Bewertungen
3.333335
0 Kommentare
Ein Projekt trägt nur dann zum Unternehmenserfolg bei, wenn sein Ergebnis mehr einbringt als dessen Erstellung insgesamt kostet. Ob dies der Fall ist, bewertet der so genannte Business Case (BC). Ein erfolgreiches Projektmanagement garantiert noch keinen profitablen BC. Erforderlich ist hierfür ein Business Case Management (BCM), das die Perspektive bei der Bewilligung, Durchführung und Bewertung eines Projekts über dessen Dauer auf die gesamte Nutzungsphase des Projektergebnisses ausdehnt. Thomas Baumann erläutert, wie BCM in einem Unternehmen zu gestalten ist. Den Schwerpunkt legt er auf die Rollen, Phasen und Prozesse sowie auf die Frage, wie die notwendige Expertise zu gewährleisten ist.
von Thomas Baumann
3 Bewertungen
3.666665
0 Kommentare
Auch wenn ein Projekt erfolgreich abgeschlossen wird, kann es unrentabel sein. Grund dafür ist ein fehlerhafter Business Case. Wurde dieser z.B. lückenhaft oder unrealistische kalkuliert, stimmt am Ende die Produktrendite nicht. Im ersten Teil seines Artikels zeigt Thomas Baumann, wie Projekterfolg und Business Case zusammenhängen und welche häufigen Fehler zu einem falschen Business Case führen können.
von Dr. Georg Angermeier
Bewertungen
0
0 Kommentare
Statussymbol? Arbeitswerkzeug? Spielzeug? Rückgrat der Projektorganisation? Die Beurteilung von PM-Software reicht von ehrfürchtiger Bewunderung bis zu tiefer Verachtung. Ursachen für diese Bandbreite der Meinungen sind die Vielfalt der Projektkulturen, die unterschiedlichen Anforderungen der Projekttypen, der fehlende Konsens über Methoden und die Vielzahl der Produkte. Dr. Georg Angermeier beschreibt in seinem Beitrag, wie Sie durch die Definition der PM-Prozesse Ihres Unternehmens zu klaren Kriterien finden, um den Nutzen von PM-Software zu ermitteln.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link