Lebensweg

Der Lebensweg ist die in Phasen strukturierte Zeitspanne der gesamten Existenz eines spezifischen ↑Projekts, ↑Programms, ↑Produkts oder einer spezifischen Produktlinie.

Die seit 2009 ungültige DIN 69905:1997 definierte bewusst den "Lebensweg" eines Projekts und grenzte diesen Begriff gegenüber dem Ausdruck "Lebenszyklus" ab, da "wegen der Einmaligkeit von Projekten ... die Benennung Lebenszyklus in der Projektwirtschaft ungeeignet" sei. Aus dieser Definition geht indirekt hervor, dass die Autoren der Norm den Begriff "Lebensweg" nur auf ein spezifisches Projekt, nicht aber auf ein allgemeines Modell für einen Projektablauf bezogen.

Das Konzept des Begriffs "Lebensweg" hat sich jedoch nicht im Sprachgebrauch, in der Fachliteratur und in der Normung durchgesetzt. So verwenden die aktuellen Normen und Richtlinien für Projektmanagement durchgehend die Begriffe "Lebenszyklus", Projektlebenszyklus" bzw. "Project Life Cycle". Dies steht auch nicht in Widerspruch zum Merkmal der Einmaligkeit eines Projekts, solange klar ist, dass der Lebenszyklus in einer verallgemeinerten Darstellung des Ablaufs einer Klasse von Projekten besteht.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Dr. Georg Angermeier
Bewertungen
0
0 Kommentare
Statussymbol? Arbeitswerkzeug? Spielzeug? Rückgrat der Projektorganisation? Die Beurteilung von PM-Software reicht von ehrfürchtiger Bewunderung bis zu tiefer Verachtung. Ursachen für diese Bandbreite der Meinungen sind die Vielfalt der Projektkulturen, die unterschiedlichen Anforderungen der Projekttypen, der fehlende Konsens über Methoden und die Vielzahl der Produkte. Dr. Georg Angermeier beschreibt in seinem Beitrag, wie Sie durch die Definition der PM-Prozesse Ihres Unternehmens zu klaren Kriterien finden, um den Nutzen von PM-Software zu ermitteln.
von Dr. Georg Angermeier
2 Bewertungen
3
1 Kommentar
Wer in PM-Software investiert, sollte die Kosten für mögliche Alternativen im Vorfeld genau vergleichen. Ein scheinbar billiges Produkt kann sich schnell als Kostenfalle entpuppen, wenn man nicht nur die Lizenzgebühren vergleicht, sondern auch die Zusatzkosten mit einkalkuliert, die für Betrieb, Wartung und Konfiguration anfallen. An der Bestimmung der Gesamtkosten eines Produkts, also des "Total Cost of Ownership", führt deshalb kein Weg vorbei, wenn der Vergleich zwischen verschiedenen Produkten aussagekräftig sein soll. Dr. Georg Angermeier beschreibt in diesem Artikel, wie Sie dabei vorgehen können und zeigt, wie Sie die Lizenzkosten verschiedener Produkte vergleichen, selbst wenn sich deren Lizenzmodelle grundsätzlich unterscheiden.
Tech Link