Impromptu Networking (Liberating Structures)

Mit Impromptu Networking stimmen Sie zu Beginn eines Workshops, eines Meetings oder einer Veranstaltung die Teilnehmenden auf ein bestimmtes Thema ein. Der lebendig gestaltete Ablauf aktiviert alle Teilnehmenden gleichermaßen und schärft den Fokus aller für das zu behandelnde Thema. Darüber hinaus können die Teilnehmenden erste individuelle Sichtweisen und Lösungsansätze entdecken und mit den eigenen Perspektiven abgleichen.

Impromptu Networking (Liberating Structures)

Impromptu Networking (Liberating Structures)

Mit Impromptu Networking stimmen Sie zu Beginn eines Workshops, eines Meetings oder einer Veranstaltung die Teilnehmenden auf ein bestimmtes Thema ein. Der lebendig gestaltete Ablauf aktiviert alle Teilnehmenden gleichermaßen und schärft den Fokus aller für das zu behandelnde Thema. Darüber hinaus können die Teilnehmenden erste individuelle Sichtweisen und Lösungsansätze entdecken und mit den eigenen Perspektiven abgleichen.

Impromptu Networking (Liberating Structures)

Einsatzmöglichkeiten

  • Warming-up und Aktivierung der Teilnehmenden
  • Gegenseitiges Kennenlernen und Vernetzen von untereinander unbekannten Teilnehmenden
  • Schneller erster Wissens- oder Standpunktabgleich
  • Reflexion am Ende eines Meetings oder Workshops, um beispielsweise das Gelernte mit den anderen Teilnehmenden zu teilen

Impromptu Networking eignet sich sowohl für kleinere (mindestens sechs Personen) als auch für große Gruppen von über hundert Personen. Die Methode ist sowohl in Präsenzveranstaltungen als auch online durchführbar. In der Regel wird die Methode zu Beginn eines Meetings, eines Workshops, eines Trainings oder bei Konferenzen als kraftvolle Alternative zu herkömmlichen Vorstellungsrunden eingesetzt.

Ergebnisse

  • Die Teilnehmenden sind für das Thema sowohl aufnahmebereit als auch dazu motiviert, sich aktiv einzubringen.
  • Die Teilnehmenden haben erste persönliche Kontakte geknüpft und einen ersten Eindruck von unterschiedlichen Beiträgen zum Thema erhalten.
  • Wenn Austausch im Plenum durchgeführt wird: Erstes Stimmungsbild der Gruppe zum Thema
  • Erste Ideen oder Lösungsvorschläge zur Fragestellung

Vorteile

Introvertierte Personen können sich leichter einbringen, da alle Teilnehmenden gleichberechtigt einbezogen werden.
Die Methode ist sehr simpel und bedarf keiner großen Erklärung.
Die Teilnehmenden machen sich mit dem zu behandelndem Thema vorab vertraut und tauschen sich darüber unbeeinflusst untereinander aus.
Die Aufmerksamkeit der Teilnehmenden wird auf den zentralen Inhalt der Veranstaltung fokussiert.
Unterschiedliche Sichtweisen und Gemeinsamkeiten können mitunter schnell und frühzeitig erkannt werden

Aufgabengebiete