Kleine Projekte

Teil 3: Unerwartete Ereignisse
Die Projektgröße alleine entscheidet nicht, ob unerwartete Ereignisse während der Projektdurchführung auftreten. Auch kleinere Projekte können beispielsweise unter Termintreue leiden. Neben den unerwarteten Ereignissen beschäftigt sich Olaf Clausen im 3. Teil der Artikelserie mit der Dokumentation während der Projektdurchführung. Außerdem prüft er, ob sich bekannte Vorgehensweisen aus dem Projektmanagement auch für kleinere Projekte eignen und sich deren Methoden den Projektanforderungen entsprechend übertragen lassen.

Die Projektgröße alleine entscheidet nicht, ob unerwartete Ereignisse während der Projektdurchführung auftreten. Auch kleinere Projekte können beispielsweise unter Termintreue leiden. Neben den unerwarteten Ereignisse wollen wir uns in diesem Artikel mit der Dokumentation während der Projektdurchführung beschäftigen und bekannte Vorgehensweisen auf die Eignung bei kleineren Projekte prüfen und übertragen.

Unerwartete Ereignisse

Trotz guter Planung können während der Projektdurchführung verschiedene unerwartete Ereignisse eintreten. Im wesentlichen sind das:

  • Zeitliche Probleme: Termine können nicht eingehalten werden.
  • Inhaltliche Probleme: Die Aufgabenstellung ist schwieriger als gedacht.
  • Finanzielle Probleme: Liquiditätsengpässe
  • Zusätzliche Anforderungen: Der Projektumfang nimmt unerwartet zu.

Die genannten Punkte bedingen sich teilweise gegenseitig.

Zeitliche Probleme

Die Frage ist, ob zeitliche Probleme ein unerwartetes Ereignis oder vermeidbar sind. Gehen wir davon aus, dass sich trotz guter Planung der Aufwand durch Fehleinschätzungen deutlich erhöht hat. Gerade bei kleineren Projekten ist das kritisch, da sich ein Mehraufwand auch in geringer Höhe auf das Gesamtprojektvolumen sehr stark auswirkt. Wichtig ist es in diesem Fall, mittel Zeiterfassung den Mehraufwand genau zu dokumentieren. Vielleicht besteht nach erfolgreicher Projektbeendigung dann die Möglichkeit, diesen Aufwand nachträglich zu vergüten. Oder er wird bei einem möglichen Folgeprojekt berücksichtigt.

Zeitliche Probleme können aber auch durch Krankheit oder andere von außen verursachte Größen entstehen. Das bedeutet, dass der Aufwand sich zwar nicht erhöht hat, aber die geplante Zeit nicht für das Projekt eingesetzt werden konnte. Diese zeitliche Verschiebung kann auch auftreten, wenn die Prioritäten anders gewählt wurden als vorgesehen. So oder so, wie geht man in diesem Fall vor? Es gibt meiner Meinung nur eine "saubere" Lösung: Das Problem muss sofort beim Kunden angesprochen werden. Wichtig ist dabei, dass ein geänderter Zeitplan vorgestellt wird. Der Kunde muss erkennen können, dass zwar ein Problem aufgetreten ist, dass es aber auch schon einen Notfallplan gibt.

Inhaltliche Probleme

Insbesondere bei der Durchführung von Projekten in neuen Branchen bzw. Arbeitsbereichen kann es dazu kommen, dass inhaltliche Probleme auftreten. Die Materie ist dem Programmierenden nicht vertraut, so dass der Umfang von Aufgabenstellungen falsch eingeschätzt wird. Das Problem kann vermieden werden, wenn bei Projekten in neuen Bereichen für einige Aufgaben lediglich

Anzeige
Der vollständige Artikel ist für Abonnenten frei zugänglich.
Artikel kaufen (2,50 €)
  • 5 Seiten Praxiswissen
  • PDF-Download
Kostenlos weiterlesen!
  • Diesen Beitrag kostenlos lesen
  • 4 Wochen Online-Zugriff auf alle Artikel, Methoden und das Glossar
Tech Link