So werben Sie für Ihr Projekt

Teil 2:
Instrumente zur Stakeholder-Kommunikation
Projektmarketing fördert die positive Wahrnehmung des Projekts. Hat ein Projekt ein gutes Image, hilft dies, bei den Stakeholdern Budget und Ressourcen "locker zu machen" und erhöht bei denjenigen, die vom Projekt betroffen sind, die Akzeptanz. Im zweiten und abschließenden Teil der zweiteiligen Artikelserie geht Dr. Tomas Bohinc auf weitere Marketing-Instrumente ein, vom Flyer über eine Projekt-Intranetseite bis hin zum Workshop. Abschließend stellt er an einem durchgängigen Projekt-Beispiel die Anwendung eines Mix von Projektmarketing-Instrumenten dar.

 

So werben Sie für Ihr Projekt

Teil 2:
Instrumente zur Stakeholder-Kommunikation
Projektmarketing fördert die positive Wahrnehmung des Projekts. Hat ein Projekt ein gutes Image, hilft dies, bei den Stakeholdern Budget und Ressourcen "locker zu machen" und erhöht bei denjenigen, die vom Projekt betroffen sind, die Akzeptanz. Im zweiten und abschließenden Teil der zweiteiligen Artikelserie geht Dr. Tomas Bohinc auf weitere Marketing-Instrumente ein, vom Flyer über eine Projekt-Intranetseite bis hin zum Workshop. Abschließend stellt er an einem durchgängigen Projekt-Beispiel die Anwendung eines Mix von Projektmarketing-Instrumenten dar.

 

"Tue Gutes und rede darüber" ist ein Leitspruch im Projektmarketing. Die Instrumente des Projektmarketings helfen, die charakteristischen Merkmale des Projekts hervorzuheben, die Inhalte und Ziele des Projekts zu kommunizieren und die Stakeholder für das Projekt einzunehmen.

Im ersten Teil des Artikels wurden nach einer Erklärung, was Projektmarketing bedeutet, vom Projektlogo über den Elevator Pitch bis hin zum Mitarbeiterbrief bereits einige Instrumente dargestellt, der Unterschied zwischen aktiven und passiven Kommunikationsmaßnahmen erläutert und mit Reichweite, Wirkung, Stakeholder-Einbindung und Aufwand die vier Aspekte eine Marketing-Instruments beleuchtet.

Im zweiten und abschließenden Teil der zweiteiligen Artikelserie wird auf die übrigen Marketing-Instrumente, vom Flyer über eine Projekt-Intranetseite bis hin zum Workshop, eingegangen und abschließend an einem durchgängigen Projekt-Beispiel die Anwendung eines Mix von Projektmarketing-Instrumenten dargestellt.

Für den schnellen Überblick über alle Instrumente an dieser Stelle nochmals die Grafik aus dem ersten Artikelteil (Bild 1).

Bild 1: Reichweite und Wirkung der verschiedenen Projektmarketing-Instrumente.
Bild vergrößern

Broschüren, Flyer und Karten – Informationen zum Verteilen oder Auslegen

Broschüren und Flyer

Ansprechende gestaltete Broschüren, Flyer und Karten sind ein Blickfang. Broschüren enthalten aufwändig gestaltete Informationen. Sie bieten die Möglichkeit, viele Informationen über das Projekt zu vermitteln.

Ein Flyer ist ein gefaltetes, doppelseitig bedrucktes DIN-A-4-Blatt. Ein Flyer zu Einführung einer neuen CRM-Software im Unternehmen kann z.B. darstellen, warum die Software eingeführt wird, welche Leistungsmerkmale sie hat und welchen Nutzen sie für die Anwender stiften wird. Der inhaltliche Rahmen eines solchen Flyers würde gesprengt, wenn er zu detaillierte Informationen enthält, wie z.B. konkrete Bedienungsanweisungen für einzelne Funktionen. Auf jeden Fall muss der Flyer jedoch die Namen und Kontaktadressen der Ansprechpartner erhalten und Verweise auf weitere Informationen, z.B. einen Link auf die Projekt-Intranetseite.

Flyer und Broschüren können mit Online-Druckereien sehr kostengünstig produziert werden, so kostet z.B. ein einfacher gefalzter Flyer in einer Auflage von 1.000 Exemplaren ungefähr 50 Euro. Für eine 16-seitige Broschüre in DIN A5 müssen Sie 1.000 Euro rechnen. Hinzu kommen noch die Kosten für Agenturleistungen, wenn das Projektteam den Flyer oder die Broschüre nicht selbst erstellt und gestaltet.

Flyer und Broschüren können Sie den Stakeholdern zuschicken, aber auch an öffentlichen Orten auslegen, wie z.B. in der Kantine oder der Eingangshalle des Firmengebäudes. Auf diese Weise erreichen Sie mit den wichtigsten Informationen zum Projekt die Stakeholder auch außerhalb ihres Büros.

Karten

Karten sind Poster im Kleinen. Auf Karten sollten Sie die Informationen zum Projekt auf das Wesentliche reduzieren. Sie eignen sich besonders gut, wenn ein großer Kreis von Stakeholdern mit dem Projekt vertraut gemacht werden soll. Insbesondere können Sie diese bei Produktentwicklungsprojekten einsetzen, wenn das Projektergebnis vorliegt und Sie die künftigen Nutzer des Produkts informieren wollen.

Im Gegensatz zum Flyer beschränkt sich der Inhalt der Karte auf die wichtigsten Aussagen zum Projekt und enthält einen Link zu weiteren Informationen und die Ansprechpartner. Bei einer Karte bietet es sich an, auf die Vorderseite ein Bild mit dem Projektnamen und auf die Rückseite die wesentlichsten Aussagen zum Projekt sowie ein Link bzw. ein Handy-Barcode zur Projekt-Intranetseite aufdrucken zu lassen. Bei der Einführung einer neuen Software kann z.B. auf der Vorderseite der Karte ein Bild mit Namen der Software aufgebracht und auf der Rückseite der Nutzen für den Anwender beschreiben werden, der durch einen Link bzw. Handy-Barcode ergänzt wird.

Bewertungen und Kommentare

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung. Jetzt einloggen
1 Kommentare anzeigen & selbst mitreden!
Gesamt
Bewertungen 5
Kommentare 1

Fortsetzungen des Fachartikels

Teil 1:
Ein positives Image schaffen
Der Erfolg eines Projekts hängt auch davon ab, welches Image es bei den Stakeholdern hat. "Tue Gutes und rede darüber" ist ein Leitspruch im Projektmarketing. Dr.

Alle Kommentare (1)

Lore
Evers

Ausgezeichnete Zusammenstellung. Kurz und sehr verständlich formuliert. Sehr gut geeignet, um im Projektteam Kommunikationsmaßnahmen abzustimmen.