Schnelleinstieg in Microsoft Project 98 und 2000

Von der Planung zur Überwachung

Teil 1: Vorgangsplan erstellen
Sie müssen Ihr nächstes Projekt mit Microsoft Project verwalten? Und es liegt schon einige Zeit zurück, dass Sie mit dem Programm gearbeitet haben? Kein Problem! Ignatz Schels liefert mit diesem komprimierten Schnelleinstieg kurz und knapp das nötige Wissen für eine erfolgreiche Projektplanung, -verwaltung und -dokumentation. Zahlreiche Praxistipps sorgen dafür, dass Sie Ihr Projekt in jeder Phase sicher im Griff haben. Im ersten Teil dieser mehrteiligen Artikelfolge erfahren Sie, wie Sie ein neues Projekt anlegen, die Voreinstellungen bestimmen und einen vollständigen Vorgangsplan erstellen.

Diese Artikelfolge zeigt anhand eines Fallbeispiels, wie Sie in Microsoft Project 98/2000 ein Projekt planen, verwalten und dokumentieren können. Das Konzept ist praxiserprobt und mit zahlreichen nützlichen Tipps angereichert. Im ersten Teil erfahren Sie, wie Sie ein neues Projekt anlegen, die Voreinstellungen bestimmen und einen vollständigen Projekt-Strukturplan erstellen.

Was ist vorher zu tun?

Bevor die Arbeit mit Microsoft Project beginnt, sollten folgende Fragen geklärt sein: Wer plant, wer überwacht, wer berichtet und wer delegiert? Es ist nicht unbedingt notwendig, dass alle Mitarbeiter in einem Projektteam an der Projektdatei arbeiten. Völlig falsch wäre es, allen beteiligten Personen unbeschränkte Zugriffsrechte auf diese Projektdatei einzuräumen.

Eine Planungsstelle

In der Praxis hat sich folgende Vorgehensweise bewährt: Der Projektleiter oder der Leiter des Lenkungsteams ist für die Erfassung und Verwaltung des Projekts in Microsoft Project verantwortlich. Dieser Mitarbeiter sollte gute DV-Kenntnisse besitzen und ausführlich in Microsoft Project geschult sein. Er sollte auch wissen, wie individuelle Ansichten und Filter erstellt werden. Als fortgeschrittener Anwender wird er sich später mit Themen wie berechnete Felder und Makroprogrammierung beschäftigen.

Die übrigen Mitarbeiter sollten in Microsoft Project geschult sein, damit das Projektteam die gleiche Sprache spricht. Sie können später (wenn das erste Projekt mit Microsoft Project erfolgreich gelaufen ist) ihre Aufgabenlisten in Teilprojekten speichern, die vom Projektleiter in den Gesamt-Projektstrukturplan integriert und so miteinander verknüpft werden. Das Verfahren heißt Mehrfach-Projektverwaltung (siehe Teil 3 dieser Artikelserie).

Projektinformationen werden entweder schriftlich verteilt oder per E-Mail verschickt. Das Feedback zum Projektleiter erfolgt auf die gleiche Art. Falls eine Serverlösung zum Einsatz kommt, wird über Portfolios und Statusberichte kommuniziert. Alle digitalen Informationstransfers dienen nur zur Unterstützung der Projektarbeit und ersetzen nicht die turnusmäßigen Projektbesprechungen.

Stellen Sie bei jeder Projektbesprechung einen (vernetzten) Computer mit Großprojektion in den Besprechungsraum und arbeiten Sie gemeinsam an der Projektdatei. Das spart von Anfang an Zeit und Erklärungen und schützt vor Missverständnissen.

Wer überwacht, wer berichtet?

Für die Überwachungsphase wird ein Verantwortlicher bestimmt, der im festgelegten Turnus

Anzeige
Der vollständige Artikel ist für Abonnenten frei zugänglich.
Artikel kaufen (2,50 €)
  • 7 Seiten Praxiswissen
  • PDF-Download
Kostenlos weiterlesen!
  • Diesen Beitrag kostenlos lesen
  • 4 Wochen Online-Zugriff auf alle Artikel, Methoden und das Glossar
Tech Link