Studienergebnisse "Ökosystem Projekt"

Was sind die Stellschrauben für Ihren Projekterfolg?

Wie gut sind die Voraussetzungen für erfolgreiche Projekte in Ihrem Unternehmen? Eine Studie mit mehr als 700 Teilnehmern sammelte zu dieser Frage wertvolles Feedback aus der Praxis. Einschätzungen von Projektleitern, Teammitgliedern, Auftraggebern, Projektkunden und PMO-Mitarbeitern geben Aufschluss darüber, wo die größten Verbesserungspotentiale schlummern. Prof. Ayelt Komus, Caroline Behl und Maximilian Kassner fassen die Ergebnisse zusammen.
Für eilige Leser (Management Summary)
Als Abonnent erhalten Sie die wichtigsten Thesen des Beitrags zusammengefasst im Management-Summary.
Mehr Infos zum Abo oder Login.

Kein Projekt gedeiht im luftleeren Raum. Verschiedenste Faktoren beeinflussen den Projekterfolg – nicht alle liegen in der Hand des Projektleiters. Faktoren wie Projektkultur, Regularien, Ressourcenverfügbarkeit und viele andere Aspekte spielen eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, Projekte erfolgreich gestalten zu können.

Mit der "Projektumfeldstudie", die das Team von Prof. Komus von der Hochschule Koblenz gemeinsam mit dem Projekt Magazin durchführte, sollten Erfahrungen und Einschätzungen von Projektleitern, Projektteammitgliedern, Auftraggebern, Kunden und PMO-Mitarbeitern zu den Umfeldfaktoren für den Projekterfolg untersucht werden. Ein weiteres Ziel war, die Sichtweise des PMO im Vergleich zur Organisation insgesamt sowie die Zufriedenheit mit der Arbeit von unterstützenden Einheiten zu ermitteln. Auch sollte die Studie dazu dienen, mögliche Handlungsfelder für Organisationen und PMOs zu identifizieren.

Die Befragung fand im Zeitraum vom 25.09.2017 bis 19.12.2017 statt. Die Studienteilnehmer wurden durch Hinweise im Projekt Magazin, in verschiedenen Newslettern, Blogs, fachbezogenen Websites, Fachpublikationen und Tweets gewonnen. Insgesamt mehr als 700 Teilnehmer beantworteten dabei den deutschsprachigen Online-Fragebogen.

Teilnehmer: Quer durch alle Hierarchieebenen und Branchen

Insgesamt zeigte sich eine breite Verteilung bezüglich der Unternehmensgröße nach Mitarbeitern sowie nach Umsatz. Über die verschiedenen Hierarchieebenen verteilten sich die Teilnehmer mehr oder weniger gleichmäßig: Etwa 32% gaben als Position "Gruppen- oder Teamleiter" an, etwas mehr als ein Fünftel "Abteilungsleiter", ein knappes weiteres Fünftel "Sachbearbeiter", während sich 14% in der Unternehmenshierarchie als "Hauptabteilungsleiter", "Vorstand" oder "Geschäftsführer" einordneten. Etwa 14 % der Teilnehmer ließen sich keiner dieser Gruppen zuordnen.

Schwerpunkte bei der Branchenzugehörigkeit lagen mit 13% bzw. 14% der Teilnehmer bei IT-/ Softwareherstellern sowie Banken und Versicherungen. Darüber hinaus war ein breites Spektrum an weiteren Branchen vertreten (Bild 1). Fast vier Fünftel der Teilnehmer waren Mitarbeiter des betrachteten Unternehmens, die übrigen Lieferanten oder Dienstleister für Projektleistungen.

breit gefächerte Branchenzugehörigkeit der Teilnehmer

Bild 1: Breit gefächerte Branchenzugehörigkeit der Teilnehmer mit Schwerpunkt bei IT-/ Softwareherstellern sowie Banken/Versicherungen (Darstellung alphabetisch geordnet)
Bild vergrößern

Mehr als 70% der Teilnehmer wiesen sich die Rolle des

Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link