Unsere Autoren
Alle Autoren

Dr. Matthias Eberspächer

Dr. Matthias Eberspächer, Dipl.-Physiker, arbeitet als Projektmanager bei msg in München, einer unabhängigen, international agierenden Unternehmensgruppe mit einem Leistungsspektrum aus strategischer Beratung und nachhaltigen IT-Lösungen. Matthias Eberspächer ist zertifiziert als Projektmanager (GPM), Programm- und Portfolio-Management-Berater (IPMA PPMC) und Qualitätsmanagement-Fachkraft (QMF-TÜV).

Er sammelte seine Projekterfahrungen in den Branchen Automotive, Financial Services, Insurance, Communications und Government. Sein besonderes Interesse gilt der Optimierung von Projektvorgehensmodellen, dem Aufbau und der Steuerung effizienter Projektteams sowie Methoden zur Erhöhung der Wirksamkeit von Projektmanagement-Beratung. Bei msg arbeitete er unter anderem an der Entwicklung des Digital Transformation Cycles sowie des Digital Excellence Index mit.

Dr.
Matthias
Eberspächer
msg

Dr. Matthias Eberspächer

Dr. Matthias Eberspächer, Dipl.-Physiker, arbeitet als Projektmanager bei msg in München, einer unabhängigen, international agierenden Unternehmensgruppe mit einem Leistungsspektrum aus strategischer Beratung und nachhaltigen IT-Lösungen. Matthias Eberspächer ist zertifiziert als Projektmanager (GPM), Programm- und Portfolio-Management-Berater (IPMA PPMC) und Qualitätsmanagement-Fachkraft (QMF-TÜV).

Er sammelte seine Projekterfahrungen in den Branchen Automotive, Financial Services, Insurance, Communications und Government. Sein besonderes Interesse gilt der Optimierung von Projektvorgehensmodellen, dem Aufbau und der Steuerung effizienter Projektteams sowie Methoden zur Erhöhung der Wirksamkeit von Projektmanagement-Beratung. Bei msg arbeitete er unter anderem an der Entwicklung des Digital Transformation Cycles sowie des Digital Excellence Index mit.

Beiträge von Dr. Matthias Eberspächer

Mehr Soft Skills, mehr unternehmerisches Denken, weniger Methodenwissen: Sieht so der Projektmanager der digitalen Transformation aus? Ein Diskussionsbeitrag mit Ergebnissen einer Expertenbefragung.

Teil 1:
Verstehen, was der Kunde braucht
Projekte streben nach Veränderung – Linienorganisationen nach Stabilität. Deshalb reicht es nicht, das Projekt traditionell zu steuern. Zusätzlich sind Maßnahmen im Projektumfeld für den Projekterfolg erforderlich.
Teil 1:
Zentrale Gremien und ihre Aufgaben

Lean Software Development hat in den vergangenen Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen.

Teil 2:
Weitere Rollen und Empfehlungen für die Praxis

Mit einem schlanken Anforderungs- und Konzeptionsprozess lassen sich Software-Projekte wesentlich effizienter durchführen. Dr. Matthias Eberspächer stellt in diesem zweiteiligen Beitrag eine Projektorganisation vor, die einen solchen Prozess …

Als Projektleiter müssen Sie zu Projektbeginn dafür sorgen, dass sich Ihre Mitarbeiter zu einem funktionierenden Team zusammenfinden. Dr. Matthias Eberspächer stellt Ihnen hierfür drei Gruppenspiele vor, die Sie mit wenig Vorbereitung und minimalen Kosten während eines Kick-off durchführen können …

 

Teil 1:
Anforderungen sammeln und priorisieren
In Projekten werden häufig Lieferergebnisse in sehr unterschiedlicher Qualität erzielt, so Dr. Matthias Eberspächer. Um dem entgegenzuwirken, empfiehlt er, nach dem sog. "Good-enough-Prinzip" vorzugehen ...

 

Teil 2:
Die Veränderung bewirken und Dilemmata überwinden

Die Konvergente Beratung verbindet traditionelles Projektmanagement mit Change Management, um nachhaltigen Projekterfolg zu erzielen.

Teil 1:
Da geht's lang und alle kommen mit
Anhand des Teamentwicklungsmodells von Bruce Tuckman zeigt Dr. Matthias Eberspächer, wie Sie als Projektleiter innerhalb eines Kick-off-Workshops Ihr Team in seiner Entwicklung optimal unterstützen. Im ersten Teil erfahren Sie nach einem Überblick über das Modell als Ganzes, worauf es in der Orientierungsphase ankommt …

 

Fixtermin, Festpreis, aber keine Spezifikation: Die Antwort darauf heißt "Work-to-Budget". Martin Eberspächer und Ralf Neubauer schildern, wie sie in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber ein Projekt nach dem Leistungsumfang steuern.

 

Teil 2:
Qualitätsziele ableiten, KPIs festlegen sowie Maßnahmen planen und umsetzen
Im ersten Artikelteil hat Dr.