Dr. Wolfram Schön

Dr. Wolfram Schön ist Physiker, Organisations- und Wirtschaftspsychologe (M.A.), ehemaliger Leistungssportler und blickt auf mehr als 25 Jahre in der Industrie und in der Beratung zurück. Er ist Vortragsredner, Executive Coach und Managementberater.

In der Managementberatung konzentriert er sich auf die Themen Strategieentwicklung, Prozessoptimierung und unterstützt Firmen dabei, IT-Projekte und Veränderungsprozesse vertrauensorientiert umzusetzen. Daneben führt er für Unternehmen die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen durch und beschäftigt sich intensiv mit dem Thema Employer Branding.

Die Themen „Vertrauen, Schlüsselkompetenz erfolgreicher Organisationen“ und „Vertrauensorientierung rettet Projekte“ adressiert er in Impulsgesprächen, Vorträgen und Büchern.

Qualifikationen
Physiker, Organisationspsychologe (MA)
Dr.
Wolfram
Schön
Managementberater und Keynote-Speaker, Inhaber der DSC Healthcare Managementberatung
DSC Healthcare Managementberatung

Dr. Wolfram Schön

Dr. Wolfram Schön ist Physiker, Organisations- und Wirtschaftspsychologe (M.A.), ehemaliger Leistungssportler und blickt auf mehr als 25 Jahre in der Industrie und in der Beratung zurück. Er ist Vortragsredner, Executive Coach und Managementberater.

In der Managementberatung konzentriert er sich auf die Themen Strategieentwicklung, Prozessoptimierung und unterstützt Firmen dabei, IT-Projekte und Veränderungsprozesse vertrauensorientiert umzusetzen. Daneben führt er für Unternehmen die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen durch und beschäftigt sich intensiv mit dem Thema Employer Branding.

Die Themen „Vertrauen, Schlüsselkompetenz erfolgreicher Organisationen“ und „Vertrauensorientierung rettet Projekte“ adressiert er in Impulsgesprächen, Vorträgen und Büchern.

Qualifikationen
Physiker, Organisationspsychologe (MA)

Beiträge von Dr. Wolfram Schön

Veränderungsprozesse sind essenziell in Organisationen, jedoch sind diese oft von Misserfolg gekrönt. Mittels 13 Erfolgsfaktoren können Sie dies jedoch verhindern. Vor allem Vertrauen ist dabei der Schlüssel, wie Dr. Wolfram Schön zeigt.