DIN 69900 Projektmanagement - Netzplantechnik; Beschreibungen und Begriffe

Die DIN 69900:2009-01 "Projektmanagement - Netzplantechnik; Beschreibungen und Begriffe" tritt an Stelle der bisherigen Norm DIN 69900:1987-08 "Netzplantechnik" und fasst deren beiden Teile "Begriffe" und "Darstellungstechnik" in einer Norm zusammen.

Gegenstand der Norm ist die Netzplantechnik und weitere Methoden zur Ablauf- und Terminplanung im Projektmanagement. Sie definiert hierzu 102 Begriffe und beschreibt die verschiedenen Möglichkeiten, einen Ablaufplan darzustellen.

Die Ursprünge der DIN 69900 gehen zurück auf den "Arbeitskreis Operational Research" (AKOR), der seit 1964 versuchte, die verschiedenen Strömungen der Netzplantechnik im deutschen Sprachraum zu vereinheitlichen. Ab Juni 1967 wurde AKOR zum offiziellen Normausschuss, dessen Arbeiten in der ersten Version der DIN 69900, Blatt 1 "Netzplantechnik, Begriffe" im Februar 1970 veröffentlicht wurden. Blatt 2 der gleichen Norm wurde unter dem Titel "Netzplantechnik, Darstellungstechnik" im Dezember 1974 herausgegeben.

Im Verlauf der Arbeit des Normungsausschusses wurde deutlich, dass nicht nur die Netzplantechnik, sondern vielmehr das gesamte Projektmanagement einen erheblichen Normierungsbedarf aufwies. In ihrer zweiten Ausgabe im März 1979 erhielt sie deshalb noch eine Reihe von Definitionen aus dem Projektmanagement, die später in die Normen DIN 69901 bis 69905 ausgegliedert wurden. Eine dritte Ausgabe der DIN 69900 erschien im Jahre 1987.

Die DIN 69900:2009 beschreibt nach wie vor nur die prinzipiellen Grundlagen der Darstellungstechnik und geht nicht auf die Möglichkeiten rechnergestützter Netzplantechnik ein. Der Grund dafür liegt wohl auch in der Vielfalt der aktuell verwendeten Darstellungsmethoden für Netzpläne, wie z.B. für die Visualisierung des Projektfortschritts in Vorgangsbalken.

Neu ist die explizite Aufnahme von Balkenplan und vernetztem Balkenplan.

Wichtig sind vor allem die Begriffsdefinitionen mit den jeweiligen englischen Entsprechungen, die auch für die Übersetzung der englischsprachigen Standards (PMBOK Guide, PRINCE2) herangezogen werdern.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Jan Theiler
17 Bewertungen
3.588235
0 Kommentare
Unternehmen wenden Projektmanagement-Standards an, um Projekte effizienter durchzuführen. Doch worin besteht der durch Standardisierung erzielbare Nutzen tatsächlich? Eine Studie des international institute of management in technology (iimt) der Universität Freiburg, Schweiz, ist diesem kontrovers diskutierten Thema auf den Grund gegangen. Jan Theiler erarbeitete mit erfahrenen Projektmanagement-Praktikern zentrale Fragestellungen wie: Für welche Projekte sind Standards sinnvoll? Wie stark sollen Standards angepasst werden? Ab wann rechnet sich der Einsatz? Die hieraus entwickelte Online-Umfrage brachte teilweise überraschende Ergebnisse.
von Reinhard Wagner
23 Bewertungen
3.52174
0 Kommentare
Im Januar 2009 hat das Deutsches Institut für Normung die beiden nationalen Normen für das Projektmanagement veröffentlicht: die neue DIN 69900 "Netzplantechnik" sowie die neue DIN 69901 "Projektmanagementsysteme". Reinhard Wagner stellt die Normen vor und erläutert Neuerungen und Veränderungen.
von Andreas Heilwagen
16 Bewertungen
4.1875
0 Kommentare
Im Herbst 2008 soll die neue Projektmanagement-Norm DIN 69901:2007 veröffentlicht werden. Endlich, wie viele vielleicht sagen werden, denn die alte Norm gilt als überholt. Andreas Heilwagen und Steffi Triest stellen einige Neuerungen vor und zeigen im Vergleich zum PMBOK® Guide des PMI auf, welche Chancen die neue Norm in der Praxis eröffnet und wo sie an Grenzen stößt.
von Prof. Dr. Frederik Ahlemann
7 Bewertungen
3.42857
0 Kommentare
Welchen Nutzen bringen Projektmanagement-Standards? In welchen Bereichen werden sie verwendet? Welche Standards sind am weitesten verbreitet? Das Forschungszentrum für Informationssysteme in Projekt- und Innovationsnetzwerken (ISPRI) hat den tatsächlichen Einsatz von PM-Standards in Unternehmen untersucht und dabei Potenziale und Defizite aufgedeckt. Aus den Ergebnissen der Studie lassen sich für Entwickler von Standards und Anwender hilfreiche Handlungs- bzw. Auswahlempfehlungen ableiten.
von Dr. Georg Angermeier
Bewertungen
0
0 Kommentare
Die GPM-Fachgruppe "PM-Normen" hat einen Entwurf für eine neue deutsche Projektmanagement-Norm erstellt und der Öffentlichkeit zur Diskussion vorgelegt. Bis Ende Mai 2006 haben Interessierte die Möglichkeit, den Entwurf einzusehen und ihre Meinung abzugeben. Dr. Georg Angermeier erläutert und kommentiert die wichtigsten Aspekte des Vorschlags zur neuen deutschen PM-Norm.
von Dr. Georg Angermeier
Bewertungen
0
0 Kommentare
Welches Projektergebnis möglich ist, hängt entscheidend von der Terminplanung ab. Dies gilt für alle Branchen, egal ob es sich um den Markteintritt eines neuen Automodells pünktlich zur Internationalen Automobilausstellung, um einen Wahlkampf oder um ein Software-Release handelt. Dr. Georg Angermeier erläutert in seinem dritten Beitrag zur Netzplantechnik anhand eines Beispiels die Vorgehensweise bei der Ablauf- und Terminplanung. Er erklärt wichtige Begriffe wie etwa den "Kritischen Weg" und zeigt, wie Vorwärts- und Rückwärtsrechnung funktionieren, Pufferzeiten ermittelt und Steuerungsmaßnahmen eingeleitet werden.
von Dr. Georg Angermeier
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Die Netzplantechnik ist ein wahrer Klassiker: Sie stammt aus Zeiten, in denen es den Begriff "Projektmanagement" noch gar nicht gab. Doch an ihrem ebenso einfachen wie genialen Grundprinzip hat sich bis heute nichts geändert. Das macht die Netzplantechnik zu einem unverzichtbaren Instrument für alle, die Projekte planen – vom Einsteiger bis zum Profi. Dr. Georg Angermeier stellt in dieser Artikelfolge die wesentlichen Prinzipien dieser Technik vor, erklärt die unterschiedlichen Planungsmethoden und beschreibt wie man sachgerecht einen einsatzfähigen Terminplan erstellt. Teil 1 beschreibt den Nutzen der Netzplantechnik und erklärt die Grundprinzipien.
von Dr. Georg Angermeier
1 Bewertung
5
0 Kommentare
Die deutschen Normen für Projektmanagement sind in die Jahre gekommen. Sie stammen zum Teil aus dem Jahr 1987. 16 Jahre ohne Verjüngungskur – damit hinkt der deutsche Normungsprozess sowohl der internationalen Entwicklung als auch dem Stand der Technik hinterher. Mit einem Kraftakt versuchen engagierte Projektmanager nun, Inhalte und Struktur der Normenfamilie Projektwirtschaft DIN 69900 bis DIN 69905 zu aktualisieren. Künftig soll es nur noch eine einzige deutsche Norm für Projektmanagement geben: DIN 69901 (neu) "Projektmanagementsysteme". Dr. Georg Angermeier berichtet vom Stand der Dinge.
von Dr. Georg Angermeier
2 Bewertungen
3.5
0 Kommentare
"Normen leisten zum Wirtschaftswachstum einen größeren Beitrag als Patente und Lizenzen", sagt eine Studie des Fraunhofer Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung. Wer sich jedoch im Projektmanagement an Normen orientieren will, findet sich schnell in einem Dschungel widersprüchlicher Begriffe wieder. Dr. Georg Angermeier gibt einen Überblick der wichtigsten Normen und Verbandsrichtlinien, zeigt deren Vor- und Nachteile auf und gibt praktische Empfehlungen zum Umgang mit dem Projektmanagement-Jargon.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link