DIN 69901 Projektmanagement - Projektmanagementsysteme

Die DIN 69901:2009-01 "Projektmanagement - Projektmanagementsysteme", erschienen im Januar 2009, ersetzt die bisherigen Normen DIN 69901:1987-08, DIN 69902:1987-08, DIN 69903:1987-08; DIN 69904:2000-11 und DIN 69905:1997-05.

Die DIN 69901:2009-01 besteht aus fünf Normblättern:

  • Teil 1: Grundlagen
  • Teil 2: Prozesse, Prozessmodell
  • Teil 3: Methoden
  • Teil 4: Daten, Datenmodell
  • Teil 5: Begriffe

Die alte DIN 69901:1987-08 "Projektmanagement, Begriffe" stellte die wesentlichen Grundbegriffe des Projektmanagements zusammen. Sie ging in Teil 5 der neuen Norm ein.

Deutschland hat Teil 2 "Prozesse, Prozessmodell" in den aktuell laufenden Normungsprozess für die ISO 21500 "Project management - A guide for project management" eingereicht.

Teil 1: Grundlagen

Gegenstand dieses, insges. 10 Seiten umfassenden, Normblattes sind Projektmanagementsysteme. Ein Projektmanagementsystem ist ein "System von Richtlinien, organisatorischen Strukturen, Prozessen und Methoden zur Planung, Überwachung und Steuerung von Projekten" (DIN 69901-5, S. 14). Dokumentiert wird es im Projektmanagement-Handbuch eines Unternehmens.

Der Normtext beschreibt die Ziele und die wesentlichen Eigenschaften eines Projektmanagementsystems. Für die Schnittstelle zwischen Trägerorganisation und PM-System benennt die Norm die Erwartungen der Trägerorganisation an das PM-System und wie die Trägerorganisation das PM-System unterstützen sollte. Für die Definition von Projektmanagementprozessen führt die Norm Regeln auf, die sicherstellen sollen, dass die PM-Prozesse ein widerspruchsfreies und leistungsfähiges Projektmanagementsystem bilden.

Teil 2: Prozesse, Prozessmodell

Der mit 52 Seiten umfangreichste Teil der DIN 69901 beschreibt insgesamt 59 Projektmanagementprozesse, die Bestandteil eines Projektmanagementsystems sein können. Die Norm beschränkt sich dabei auf Prozesse für das Management einzelner Projekte. Die 59 PM-Prozesse gliedert die Norm in elf Prozessuntergruppen und fünf Projektmanagement-Phasen.

Teil 3: Methoden

In knapper Form (insges. 10 Seiten) führt Teil 3 folgende Methoden auf:

  • Aufwandsschätzung (Benennung der wichtigsten Methoden)
  • Earned Value Analysisy
  • Fertigstellungsgradermittlung
  • Soll-/Ist-Vergleiche
  • Meilensteintrendanalyse
  • Projektvergleich
  • Projektstrukturierung
Der Normtext liefert dabei keine Beschreibungen für den Einsatz der Methoden, sondern definiert im Wesentlichen die Ein- und Ausgangsgrößen, benennt Anwendungsbereiche und Zweck.

Teil 4: Daten, Datenmodell

Das in UML-Diagrammen und Feldtabellen dokumentiert Datenmodell beschreibt auf fachlicher Ebene elementare Datenstrukturen des Projektmanagements. Es soll in erster Linie folgende Zwecke erfüllen:

  • Software- und betriebssystemunabhängige Archivierung von Projektmanagementdaten
  • Austausch von Projektmanagementdaten zwischen verschiedenen Software-Produkten
  • Grundlage für die Spezifikation von Anforderungen an PM-Software
Teil 4 umfasst insgesamt 42 Seiten.

Teil 5: Begriffe

Insgesamt 110 Begriffe aus dem Projektmanagement definiert Teil 5 der DIN 69901 auf insges. 20 Seiten. Der Normtext fasst die bisher auf mehrere Normen verteilten Begriffe zusammen. Dabei wurde die Zahl der genormten Begriffe insgesamt stark reduziert, z.B. entfielen nahezu alle Begriffe der ehemaligen DIN 69903 "Kosten und Leistung: Begriffe". Die Begriffe der Netzplantechnik sind in der Norm DIN 69900-2009-1 "Projektmanagement - Netzplantechnik; Beschreibungen und Begriffe" enthalten.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Reinhard Wagner
23 Bewertungen
3.52174
0 Kommentare
Im Januar 2009 hat das Deutsches Institut für Normung die beiden nationalen Normen für das Projektmanagement veröffentlicht: die neue DIN 69900 "Netzplantechnik" sowie die neue DIN 69901 "Projektmanagementsysteme". Reinhard Wagner stellt die Normen vor und erläutert Neuerungen und Veränderungen.
von Andreas Heilwagen
16 Bewertungen
4.1875
0 Kommentare
Im Herbst 2008 soll die neue Projektmanagement-Norm DIN 69901:2007 veröffentlicht werden. Endlich, wie viele vielleicht sagen werden, denn die alte Norm gilt als überholt. Andreas Heilwagen und Steffi Triest stellen einige Neuerungen vor und zeigen im Vergleich zum PMBOK® Guide des PMI auf, welche Chancen die neue Norm in der Praxis eröffnet und wo sie an Grenzen stößt.
von Prof. Dr. Frederik Ahlemann
7 Bewertungen
3.42857
0 Kommentare
Welchen Nutzen bringen Projektmanagement-Standards? In welchen Bereichen werden sie verwendet? Welche Standards sind am weitesten verbreitet? Das Forschungszentrum für Informationssysteme in Projekt- und Innovationsnetzwerken (ISPRI) hat den tatsächlichen Einsatz von PM-Standards in Unternehmen untersucht und dabei Potenziale und Defizite aufgedeckt. Aus den Ergebnissen der Studie lassen sich für Entwickler von Standards und Anwender hilfreiche Handlungs- bzw. Auswahlempfehlungen ableiten.
von Dr. Georg Angermeier
Bewertungen
0
0 Kommentare
Die GPM-Fachgruppe "PM-Normen" hat einen Entwurf für eine neue deutsche Projektmanagement-Norm erstellt und der Öffentlichkeit zur Diskussion vorgelegt. Bis Ende Mai 2006 haben Interessierte die Möglichkeit, den Entwurf einzusehen und ihre Meinung abzugeben. Dr. Georg Angermeier erläutert und kommentiert die wichtigsten Aspekte des Vorschlags zur neuen deutschen PM-Norm.
von Dr. Georg Angermeier
1 Bewertung
5
0 Kommentare
Die deutschen Normen für Projektmanagement sind in die Jahre gekommen. Sie stammen zum Teil aus dem Jahr 1987. 16 Jahre ohne Verjüngungskur – damit hinkt der deutsche Normungsprozess sowohl der internationalen Entwicklung als auch dem Stand der Technik hinterher. Mit einem Kraftakt versuchen engagierte Projektmanager nun, Inhalte und Struktur der Normenfamilie Projektwirtschaft DIN 69900 bis DIN 69905 zu aktualisieren. Künftig soll es nur noch eine einzige deutsche Norm für Projektmanagement geben: DIN 69901 (neu) "Projektmanagementsysteme". Dr. Georg Angermeier berichtet vom Stand der Dinge.
von Dr. Georg Angermeier
2 Bewertungen
3.5
0 Kommentare
"Normen leisten zum Wirtschaftswachstum einen größeren Beitrag als Patente und Lizenzen", sagt eine Studie des Fraunhofer Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung. Wer sich jedoch im Projektmanagement an Normen orientieren will, findet sich schnell in einem Dschungel widersprüchlicher Begriffe wieder. Dr. Georg Angermeier gibt einen Überblick der wichtigsten Normen und Verbandsrichtlinien, zeigt deren Vor- und Nachteile auf und gibt praktische Empfehlungen zum Umgang mit dem Projektmanagement-Jargon.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link