Diskontinuität

Diskontinuität bezeichnet meist das Eintreten einer erheblichen Abweichung des Projektablaufs von der Projektplanung. Diskontinuitäten sind somit z.B.:

  • eingetretene Risiken mit erheblichen Auswirkungen auf eine der Steuerungsgrößen des Projekts
  • genehmigte Änderungsanträge mit erheblichen Auswirkungen
  • Projektunterbrechung
  • Projektabbruch

Im Gegensatz zu diesem weit verbreiteten Verständnis von Diskontinuität im Projektmanagement stellen auch Projektphasen Diskontinuitäten dar, insbesondere, wenn sie mit einer Meilensteinentscheidung verbunden sind, wie z.B. die Managementphasen bei PRINCE2®. Analog zum Diskontinuitätsprinzip der parlamentarischen Demokratie bieten diese geplanten Phasenübergänge die Möglichkeit, das Projekt neu auszurichten und auch z.B. das Projektmanagementteam neu zu besetzen.

Tech Link