Projektabbruch

Projektabbruch ist die Durchführung des ↑Projektabschlusses ohne dass die vereinbarten Leistungen erbracht wurden.

Projektabbruch gemäß PRINCE2

Von allen PM-Richtlinien beschreibt ausschließlich PRINCE2 das Vorgehen zum vorzeitigen Projektabschluss. Die nicht mehr gültige DIN 69905:1997 definierte zwar noch den Projektabbruch als "Einstellen der Projektabwicklung vor Erreichen der Projektziele mit dem Willen, das Projekt nicht weiterzuführen.", aber die Folgenorm DIN 69901:2009 widmet dem Abbrechen eines Projekts kein Wort mehr.

Bei PRINCE2 erzwingen die Prinzipien "Steuern über Managementphasen" (Management by Stages) und "Steuern nach dem Ausnahmeprinzip" (Management by Exception) zu definierten Anlässen die bewusste Entscheidung des Lenkungsausschusses über Abbruch oder Fortsetzung des Projekts. Das Prozessmodell sieht dabei explizit vor, dass noch vor dem Erstellen aller Produkte das Projekt vorzeitig beendet wird.

Der Prozess "Abschließen eines Projektes" (Closing a Project) kann deshalb in zwei Varianten durchlaufen werden: als regulärer und als vorzeitiger Projektabschluss. Beim vorzeitigen Projektabschluss ist insbesondere darauf zu achten, dass die bereits erbrachte Wertschöpfung erhalten bleibt und somit der durch den Projektabbruch entstandene Schaden begrenzt wird. PRINCE2 weist explizit darauf hin, dass die laufenden Arbeiten daraufhin zu überprüfen sind, ob sie unverzüglich abzubrechen sind oder ob es besser ist, sie noch bis zum nächsten (Teil)Ergebnis fortzuführen, um zumindest einen Teil des geplanten Nutzens realisieren zu können.

Weiterhin ist die Sicherung von Erfahrungswerten beim vorzeitigen Projektabbruch besonders wichtig, um die Erfolgschancen von künftigen Projekten zu erhöhen.

Erläuterungen und Kommentar

Es ist erstaunlich, dass die Projektmanagement-Literatur sich zwar intensiv mit Krisen, Konflikten und Risiken beschäftigt, aber nur selten ein systematisches Vorgehen für das vorzeitige Beenden eines Projekts beschreibt.

Ein möglicher Grund dafür ist, dass ein Projektabbruch gemeinhin als Scheitern der Projektverantwortlichen angesehen wird. In Anbetracht dessen, dass Projekte einmalige, risikobehaftete Vorhaben sind, ist es nur selbstverständlich, dass ein gewisser Prozentsatz nicht erfolgreich sein kann.

Alle Projektbeteiligten, insbesondere Auftraggeber, sollten sich bewusst sein, dass ein Projekt sich im Lauf seiner Durchführung als nicht machbar oder als nicht rentabel erweisen kann. Dementsprechend sollten auch die Prozesse definiert sein, die bei einem ggf. erforderlichen Projektabbruch durchzuführen sind.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Erika Bachmann
4 Bewertungen
4.5
2 Kommentare
Ein auf vollen Touren laufendes Projekt vorzeitig abzubrechen stellt eine besondere Herausforderung an den Projektleiter bzw. an die Projektleiterin dar. In dichter zeitlicher Abfolge sind vielfältige, widersprüchliche Interessen auszugleichen und zahlreiche weitreichende Entscheidungen zu treffen. Meist findet der Projektabbruch in einer mit Emotionen beladenen Atmosphäre statt, die ein objektives Vorgehen erschwert. Erika Bachmann schildert ihre Erfahrungen als Projektleiterin mit dem Abbruch eines großen Software-Projekts und gibt konkrete Handlungsempfehlungen für Projektverantwortliche, die ein Projekt vorzeitig beenden müssen. Sie betont dabei den Aspekt der Führungsaufgabe, für die besondere Sozialkompetenzen erforderlich sind.
von Gaby S. Graupner
3 Bewertungen
4.333335
1 Kommentar
Wenn Sie als Auftragnehmer ein bereits laufendes Projekt abbrechen müssen, z.B. da Sie nicht mehr über ausreichende Ressourcen verfügen, müssen Sie dies Ihrem Kunden mitteilen. Eine Lösungsmöglichkeit kann sein, ihm einen anderen Auftragnehmer vorzuschlagen. Gaby S. Graupner spielt anhand eines konkreten Beispiels durch, wie Sie in dieser Situation am geschicktesten mit Ihrem Auftraggeber verhandeln, um den drohenden Image-Schaden für Ihr Unternehmen so gering wie möglich zu halten.
von Cornelia Niklas
10 Bewertungen
3.5
2 Kommentare
Projekte werden durchgeführt, um für das Unternehmen einen wirtschaftlichen Nutzen zu generieren. Manche Projekte verlieren aber die ursprünglich erwartete Rentabilität – z.B. weil ein wichtiger Kunde abspringt, der Markt sich verändert oder unerwartet neue Gesetze in Kraft treten. Unrentable Projekte sollten nicht weitergeführt werden, denn sie schwächen das Unternehmen. Oft ist der Rentabilitätsverlust aber ein schleichender Prozess und schwer zu erkennen. Cornelia Niklas beschreibt, wie Controller kritische Projekte identifizieren und in Zusammenarbeit mit Projektleiter und Auftraggeber zu einer Entscheidung darüber gelangen, ob ein Projekt eingestellt wird oder nicht.
von Dr. Georg Angermeier
7 Bewertungen
3.285715
2 Kommentare
Ein Projekt zu Ende zu führen, kann schwieriger sein, als es zu beginnen. Das so genannte 90%-Syndrom, beständige Änderungsanforderungen oder unvorhergesehene Schwierigkeiten können aus einem Projekt schnell eine unendliche Geschichte werden lassen. Dr. Georg Angermeier beschreibt im dritten und letzten Teil seiner Serie, wie Sie ein Projekt durch die Endphase führen und sicher zum Abschluss bringen.
von Ralf Wallner
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Gerät ein Projekt in Schwierigkeiten und können zugesagte Leistungen nicht erbracht werden, muss das früher oder später auch an den Kunden kommuniziert werden. Ob der Kunde daraufhin verärgert aus dem Vertrag aussteigt oder bereit ist, "im Boot" zu bleiben und den Auftragnehmer bei der Lösung der Probleme zu unterstützen, hängt entscheidend von der richtigen Kommunikationsstrategie ab. Ralf Wallner gibt in diesem Artikel praktische Tipps, was Sie als Projektleiter des Auftragnehmers bei der Kommunikation mit dem Kundenprojektleiter beachten sollten, wenn Ihr Projekt z.B. nicht planmäßig beendet werden kann oder wenn Leistungskürzungen anstehen.
von Peter Esposito
Bewertungen
0
0 Kommentare
Ein kompromissloser Abbruch ist nicht immer der beste Weg, problematische Projekte zu eliminieren. Selbst bei großen Termin- oder Finanzschwierigkeiten ist es häufig günstiger, das betreffende Projekt nur vorübergehend auf Eis zu legen. Peter Esposito zeigt in seinem Artikel, wie Unternehmen Projekte mit Hilfe der Project Freeze-Methode ohne nennenswerten Know-how- und Effizienzverlust beenden, konservieren und später ohne substanziellen Mehraufwand weiterführen können.
von Olaf Clausen
Bewertungen
0
0 Kommentare
Voller Euphorie begann die Kooperation eines Softwareentwicklers mit einem Berater aus dem Gesundheitswesen. Nach 18 Monaten wurde die Produktentwicklung kurz vor der Fertigstellung abgebrochen; beide Partner waren vom Verlauf des Projekts extrem enttäuscht. Olaf Clausen zeigt in seinem Praxisbericht, warum das Projekt gescheitert ist und gibt Tipps für die Zusammenarbeit in Kooperationen.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link