16
Oct 2015
Meilenstein – Der Projektmanagement-Blog

Beckett (auch) für Projektmanager

Lebenshilfe liegt ja enorm im Trend. Der Büchermarkt ist voll davon. Warum sollte man die kleine Randgruppe der Projektmanager davon ausschließen? Ich rechne demnächst mit dem ultimativen Kompendium zum Thema mit dem Titel "Die 229 unumgänglichen Erfolgsgeheimnisse im High Performance Break Through Projektmanagement". Das Werk wird alle Bücher zusammenfassen, deren Titel mindestens ein Wort mit dem o. g. gemeinsam haben.

Anzeige

Und hier ist mein Beitrag zur Projektmanager-Lebenshilfe: Lassen Sie sich zertifizieren.

Auch das Projekt Magazin hat schon viele Artikel und Blogbeiträge zum Thema Zertifizierung veröffentlicht; die meisten unter dem Aspekt, welchen Nutzen ein zertifizierter Projektmanager seinem Unternehmen bringt und wie nützlich ein Zertifikat für die Karriere des Projektmanagers ist. Ich möchte stattdessen einen Gesichtspunkt behandeln, der m. E. bislang zu kurz gekommen ist.

Wenn sich die Lebensumstände drastisch ändern, macht man die wichtigsten Erfahrungen zu Beginn dieser Zeit. So ging es auch mir, als ich meine erste Stelle in der Wirtschaft antrat. Der Manager, der mich eingestellt hatte, rief mich an meinem ersten Arbeitstag zu sich, um mir den neuen Job zu erklären. Meine Aufgabe war ein wenig heikel bezüglich der menschlichen Zusammenarbeit mit den neuen, meist sehr erfahrenen Kollegen, und der Manager sagte zu mir: "Was Sie für diese Tätigkeit brauchen, ist freundliche Penetranz!" Das habe ich mir gemerkt, denn es stimmte; die Aufgabe hatte mit Change Management zu tun, und um andere dabei mitzunehmen, muss man zwanzigmal in dieselbe Kerbe hauen und darf dabei niemals die Contenance verlieren. Dieser Tipp war der wichtigste, den ich in den sieben Jahren meiner Firmenmitgliedschaft bekommen habe.

"Was Du auch tust, Du wirst immer auf jemanden treffen, der glaubt, es besser zu wissen"

Auch als Projektmanager haben ich davon gezehrt. Wie oft gaben sich bei mir die Stakeholder die Klinke in die Hand, nachdem ich nach reiflicher Überlegung eine bestimmte Maßnahme ergriffen habe – egal ob im Bereich Planung, Organisation oder Durchführung: "War das wirklich nötig? Können wir das nicht weglassen? Sollten wir das nicht so machen? Das haben wir noch nie (so) gemacht! Mit Excel geht das auch/leichter/besser. Das passt nicht zu uns. …"

Und gerade Projektmanagement-Novizen fällt es schwer, dagegenzuhalten mit den Argumenten, dass man sich das gut überlegt hat, dass es in Büchern empfohlen wird etc. Denn gerade in großen Unternehmen gilt häufig die Regel: Was Du auch tust, Du wirst immer auf jemanden treffen, der es besser weiß oder kann (oder es zumindest glaubt oder in dem Ruf steht, ein "Experte" zu sein).

Also Zertifizierung. Bevor man sein Zertifikat bekommt, muss man Schulungen mitmachen. Der Sinn einer Schulung ist, den eigenen Erfahrungsweg abzukürzen, indem man von den Erfahrungen anderer Leute profitiert. Ginge es nur um Theorie, könnte man stattdessen ein Lehrbuch lesen.

Zertifizierungen stärken das Rückgrat

Damit man eine Prüfung oder ein Assessment besteht, muss man viel hören, sehen, lesen, diskutieren, reflektieren, also sich mit Projektmanagement beschäftigen. Man muss sich mit Standards beschäftigen. Standards sind teils mehr oder weniger sinnvolle Vorschriften, teils aber auch geronnene und destillierte Erfahrungen anderer Experten, hier z.B. aus sechzig Jahren Projektmanagement, firmenübergreifend und halbwegs kulturunabhängig.

Und das ist das Entscheidende: Nicht das Zertifikat; das bedeutet allenfalls etwas für die Außenwirkung. Es ist die intensive Beschäftigung mit dem Thema und das daraus resultierende Gefühl, eine schweigende Mehrheit von früheren Fachleuten hinter sich zu haben, die einen bestärken in der Ansicht, auf dem richtigen Weg zu sein.

Ein Problem jedes Projektmanagers ist doch, dass, auch wenn er die richtige Einstellung hat und die richtigen Methoden und Tools einsetzt, seine Arbeit nicht unbedingt erfolgreich ist; Projekte scheitern schließlich aus mannigfachen Gründen und nicht nur wegen schlechtem Projektmanagement.

Jetzt ist es an der Zeit, Samuel Beckett zu zitieren, was gerade sehr angesagt ist: Tennisspieler lassen es sich eintätowieren (Wawrinka), frühere Bundestagspräsidentinnen berufen sich darauf (Süssmuth), jungfräuliche Abenteurer und Raumfahrtpioniere (Branson) sagen, das Zitat hätte auch von ihnen sein können:

Ever tried. Ever failed. No matter. Try again. Fail again. Fail better. Oder frei übersetzt: Scheitern, weitermachen, nochmal scheitern, besser scheitern, weitermachen.

Zwerge auf den Schultern von Riesen

Das, finde ich, beschreibt auch die Arbeit von Projektmanagern, die nicht nur ihre Projekte zum Erfolg führen sollen, sondern auch noch ständig dafür kämpfen müssen, dass ihre Arbeitsmethodik anerkannt wird und sich im Unternehmen verbreitet.

Und wenn man das Gefühl bekommt, dass man auf den Schultern von, naja, vielleicht nicht gerade von Riesen, aber doch von ganzen Generationen von Fachleuten steht, die mit der Summe ihrer Erfahrungen die gesamte Profession vorangebracht haben, dann trägt die Vorbereitung für die Zertifizierung zur Stärkung des eigenen Rückgrats bei, und man entwickelt ein anderes Standing gegenüber den Anfechtungen der vielen selbsternannten Experten, die einem weismachen wollen, alles außerhalb ihres eigenen Erfahrungsschatzes sei überflüssige Theorie.

Und unabhängig vom Nutzen für die Firma oder die eigene Karriere: Dann hat sich’s doch gelohnt.

Bisher gibt es 9 Kommentare
Sehr schöner Beitrag!
vor 1 Jahr 7 Wochen twobeef
Danke schön!
vor 1 Jahr 7 Wochen W. Plagge
Egal wie man zu Zertifikaten, Diplomen, Urkunden etc. stehen mag - ein Beitrag voller Lebenserfahrung! Allen Berufsanfängern - nicht nur im PM - zu empfehlen, und denen (wie mir) mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung als kleines Pflaster für die Seele, wenn wir trotz aller Erfahrung wieder mal an unserem Verstand (oder dem unserer Umgebung) (ver)zweifeln ...
vor 1 Jahr 6 Wochen Dipl.-Ing. Frank Kochems
Hallo Herr Plagge,
vielen Dank für all die komprimierte Erfahrung, die Sie kompetent diese Woche in unserer Projektleiter-Schulung vermittelt und erfahrbar gemacht haben.
Und heute lese ich in Ihrem Blog die _aktive_ Variante zur bekannten Aufforderung "Habe Geduld / Sei geduldig!":
>>>>> Freundliche Penetranz! <<<<<
Das nehme ich als Gedankenanstoß mit ins Wochenende :-)
vor 1 Jahr 4 Wochen Gunnar H. Krause
Ganz herzlichen Dank!!
vor 1 Jahr 4 Wochen W. Plagge
Lieber Walter, danke... wiedereinmal präzise auf den Punkt gebracht.
LG
jürgen
vor 1 Jahr 4 Wochen jsturany
Sehr gut gesagt, Herr Plagge.
Zertifizierung gilt außerdem auch für ganz andere, wichtige Branchen, z.B. Engineering oder Architektur und zwar Weltweit. Wer Zertifizierung verstanden hat, wird viele Vorteile sehen.
Freundliche Grüsse
vor 1 Jahr 4 Wochen L Schreier
Erfahrung ist durch nichts zu ersetzen und auch nicht zu erlernen. Man muss sie erleben und sie muss einen prägen. Aber man kann von den Erfahrungen anderer lernen, um nicht die gleichen Fehler nochmal zu machen. Dafür sind Best Practices und das Lernen für eine Zertifizierung nützlich. Mir haben Zertifizierungen vor allem Bestätigung für meine Praxis gebracht und manchmal auch Verstehen, warum Dinge geklappt haben und manche anderen nicht. Vertiefung eigenen Erlebens also, und damit viele gute Argumente für die von Herrn Plagge beschriebenen Diskussionen. Die Zertifikate selbst wurden damit für mich zum Abfallprodukt, die aber zugegeben auch hin und wieder dem Standing gegenüber "gestandenen" Managern hilfreich waren - und durch deren Akzeptanz meiner Vorschläge vielen Unternehmen geholfen werden konnte.
Dipl.Kfm. Henning Zeumer, PMP(R), PgMP(R), CSM(R), Prince2(R), ITIL(R)
vor 35 Wochen 4 Tagen Henning Zeumer
Danke, Herr Zeumer - ich fühle mich bestätigt. Und Dank auch an alle anderen Kommentatoren!
W. Plagge
vor 35 Wochen 4 Tagen Walter Plagge
Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare aus und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.
Kommentar verfassen
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
Bitte geben Sie Ihren Namen an: *
Tech Link