Decision Canvas

Decision Canvas ist ein visuelles Denkwerkzeug für den Start von Entscheidungsprozessen bzw. -projekten. Mit ihm können Menschen, die eine komplexe Entscheidung benötigen, systematisch ihren Entscheidungsbedarf durchdenken und so die nötige Klarheit erlangen. Durch die Anwendung der Methode erlangen alle Beteiligten Klarheit über einen Entscheidungsbedarf sowie über die eigene Rolle während der Entscheidungsfindung.

Decision Canvas

Decision Canvas

Decision Canvas ist ein visuelles Denkwerkzeug für den Start von Entscheidungsprozessen bzw. -projekten. Mit ihm können Menschen, die eine komplexe Entscheidung benötigen, systematisch ihren Entscheidungsbedarf durchdenken und so die nötige Klarheit erlangen. Durch die Anwendung der Methode erlangen alle Beteiligten Klarheit über einen Entscheidungsbedarf sowie über die eigene Rolle während der Entscheidungsfindung.

Decision Canvas
Wir empfehlen zum Thema Kommunikation
Scrum Master Zertifizierungsvorbereitung

Die ideale Schulung für (angehende) Scrum Master. Wir vermitteln Ihnen die Elemente des Scrum Frameworks und alle wichtigen Aspekte der Aufgaben und Verantwortlichkeiten eines Scrum Masters. Zudem erfolgt eine effektive Vorbereitung auf die Professional Scrum Master Zertifizierung (PSM I).  Mehr Infos

Einsatzmöglichkeiten

  • Beim Start von Projekten, die auf eine Entscheidung abzielen (d.h. Entscheidungsprojekte wie z.B. Machbarkeitsanalysen oder Business Case Studien)
  • Zu Beginn von komplexen organisatorischen Entscheidungsprozessen, die bereichsübergreifende Zusammenarbeit erfordern (etwa im Rahmen von Transformationsprozessen)
  • Bei allen anderen neuartigen, richtungsweisenden Entscheidungen, an denen mehrere Menschen zusammenwirken (müssen oder wollen)
  • Zum Sortieren und Neustarten von festgefahrenen Entscheidungsvorhaben
  • Zur selbstständigen Reflektion eines individuellen Entscheidungsbedarfs

Die Methode eignet sich besonders für komplexe richtungsweisende Entscheidungen, für die es keine objektiv beste Lösung gibt. In solchen Entscheidungssituationen ist es wesentlich, dass die beteiligten Akteure von Beginn an ein gemeinsames Verständnis erlangen: Wofür soll genau das jetzt entschieden werden, warum nicht etwas anderes, warum nicht später, was ist meine Rolle bei der Entscheidung? Falls diese (und andere) wichtigen Fragen für jeden Akteur zufriedenstellend beantwortet werden, kann ein Entscheidungsprozess erfolgreich Fahrt aufnehmen.

Besonders wirkungsvoll ist die Methode, wenn sie in einem geeigneten Dialogverfahren angewendet wird. Die folgende Beschreibung basiert auf dem "Thinkers Trio". Dieses Verfahren ist geeignet für Gruppengrößen bis zu fünf Personen. Für größere Gruppen gibt es entsprechende Dialogverfahren wie "Journey Experience" oder "Canvas Bowl", die im Buch "Over the Fence" (Habermann, Frank und Schmidt, Karen: Over the Fence, 2018) beschrieben sind.

Ergebnisse

  • Visualisierung eines Entscheidungsbedarfs auf einer Seite
  • Gemeinsames Verständnis über ZWECK, SACHE, ZEITLICHE ASPEKTE, BETEILIGTE MENSCHEN (Stakeholder) und deren ROLLEN bei einer angestrebten Entscheidungsfindung

Vorteile

Die visuelle Form ermöglicht es, ein "gemeinsames Bild" eines Entscheidungsbedarfs zu schaffen. Alle wichtigen Akteure erlangen ein gemeinsames Verständnis.
Offene Fragen helfen, einen notwendigen Entscheidungsbedarf unvoreingenommen zu durchdenken – danach weiß man, was wirklich entschieden werden soll ... und was nicht.
Das neuartige Rollenmodell hinterfragt tradierte Entscheidungsstrukturen und agilisiert sie, falls dies zweckdienlich ist.
Eigene blinde Flecken im Vorverständnis eines Entscheidungsbedarfs können identifiziert werden.
Alle Eckpunkte eines Entscheidungsbedarfs werden adressiert – auch Fragen und Punkte, die häufig "vergessen" werden oder die man sich vielleicht nicht traut, direkt anzusprechen.
Die Dialogmethode schafft durch eine sachorientierte Informationsanalyse die Basis für von allen Parteien akzeptierte Vereinbarungen ("ein von allen Akteuren akzeptierter Entscheidungsbedarf").
Der Decision Canvas fördert kooperative Arbeitskultur: Die Teilnehmenden lernen, einander besser zu verstehen und die professionellen Perspektiven der beteiligten Disziplinen zu erkennen.
Der formalisierte Gesprächsablauf gewährleistet, dass jeder Teilnehmende gleichermaßen Raum bekommt, um seine Gedanken zu äußern. Gesprächsschranken organisationaler Hierarchien werden so überwunden.
Das Dialogformat ist sofort einsetzbar, da kaum Vorbereitung erforderlich ist.
Der entstandene "One Pager" kann leicht an andere Stakeholder kommuniziert werden.

Aufgabengebiete