Was bietet die Zertifizierung zum "PMI Agile Certified Practitioner" (PMI-ACP)?

Wer eine Zertifizierung im agilen Umfeld suchte, hatte bis vor kurzem nur reine SCRUM-Angebote zur Auswahl. Seit Anfang 2012 steht mit dem "Agile Certified Practitioner" des PMI ("PMI-ACP") erstmals jedoch auch eine allgemeine agile Zertifizierung zur Verfügung. Klaas Reineke erklärt, für wen sich diese eignet, worin der Unterschied zu anderen agilen Zertifizierungen besteht und welche Voraussetzungen für die Prüfung erforderlich sind.

Agile Methoden boomen, insbesondere in der Software- Entwicklung. Da viele Unternehmen dabei das Rahmenwerk Scrum einsetzen, ist es nicht verwunderlich, dass bisher Zertifizierungen im agilen Umfeld auf Scrum beschränkt waren. Seit Anfang 2012 gibt es mit der Zertifizierung des Project Management Institute (PMI) zum "PMI Agile Certified Practitioner" (PMI-ACP) jedoch eine erste allgemeine agile Zertifizierung auf dem Markt. Mit dieser Zertifizierung möchte das PMI die Lücke zwischen traditionellem und agilem Projektmanagement schließen.

Die ACP-Zertifizierung ergänzt die im PMBOK® Guide beschriebenen Techniken und richtet sich vor allem an (PMI‑)zertifizierte Projektleiter, die Ihren Werkzeugkoffer um agile Techniken erweitern wollen. Thematisch setzt die Zertifizierung keinen speziellen Schwerpunkt. Sie behandelt neben Vorgehensmodellen wie Scrum oder Extreme Programming (XP) auch das Thema Lean sowie konkrete agile Praktiken, die für eine erfolgreiche Projektdurchführung wichtig sind.

Dieser Beitrag erklärt, für wen sich die PMI-ACP-Zertifizierung eignet, welche Voraussetzungen dafür erforderlich sind, wie die Zertifizierung abläuft und worin der Unterschied zu anderen agilen Zertifizierungen besteht.

Unterschiede zu bestehenden agilen Zertifizierungen

Inhaltlich unterscheidet sich die PMI-ACP-Zertifizierung deutlich von den anderen existierenden agilen Zertifizierungen – z.B. von der Scrum Alliance oder von Scrum.org. Letztere richten ihren Fokus auf die korrekte Umsetzung und Anwendung von Scrum und grenzen sich damit von anderen agilen Vorgehensmodellen, wie z.B. Extreme Programming, Lean Software Development oder Kanban ab. Was ihnen jedoch fehlt, ist eine Hilfestellung, um Scrum in den Unternehmenskontext einzuführen. Denn eine direkte Umstellung auf Scrum ist in vielen Unternehmen aus strukturellen Gründen nicht möglich. Es bleibt daher nur die Möglichkeit, Agilität schrittweise einzuführen. Gerade für die schrittweise Einführung ist die PMI-ACP-Zertifizierung gut geeignet, da sie eine Vielzahl von Methoden für unterschiedliche Problemstellungen abdeckt, die bisherige Zertifizierungen nicht abdecken. Wer es versteht, sich aus dem bereitgestellten Werkzeugkoffer zu bedienen, kann Probleme lösen und durch den Einsatz der unterschiedlichen Methoden die Erfolgswahrscheinlichkeit von agilen oder traditionellen Projekten erhöhen (siehe oose Projektmanagementstudie).

Einige Beispiele:

  • Ist die Softwarequalität zu schlecht und die Fehlerrate zu groß? Der Einsatz von Techniken wie Pair Programming, Test Driven Development und Continious Integration adressiert diese Probleme und steigert die interne Qualität der Software.
  • Gibt es eine Diskrepanz zwischen dem, was der Kunde haben möchte und letztendlich bekommt? Der gezielte Einsatz von User Stories und einem Customer on-site
Anzeige
Der vollständige Artikel ist für Abonnenten frei zugänglich.
Artikel kaufen (4,50 €)
  • 8 Seiten Praxiswissen
  • PDF-Download
Kostenlos weiterlesen!
  • Diesen Beitrag kostenlos lesen
  • 4 Wochen Online-Zugriff auf alle Artikel, Methoden und das Glossar
Tech Link