Projektmanagement-Glossar
Alle Glossarbegriffe

Critical-Chain-Projektmanagement

Critical-Chain-Projektmanagement ist eine auf der Theory of Constraints (TOC) beruhende Methodik zur Planung und Steuerung von Projekten mit dem Ziel, Engpassressourcen optimal einzusetzen und die Projektdauer zu minimieren.

Critical-Chain-Projektmanagement

Critical-Chain-Projektmanagement ist eine auf der Theory of Constraints (TOC) beruhende Methodik zur Planung und Steuerung von Projekten mit dem Ziel, Engpassressourcen optimal einzusetzen und die Projektdauer zu minimieren.

Für das Management einzelner Projekte setzt Critical-Chain-Projektmanagement auf die Critical-Chain-Methode, die unter anderem mit minimalen Vorgangsdauern und einem einzigen, für das gesamte Projekt geltenden Zeitpuffer.

Critical-Chain-Projektmanagement überträgt die Prinzipien der Critical-Chain-Methode auch auf das Multiprojektmanagement. Im Wesentlichen bedeutet dies, auch das Projektportfolio nach der Theory of Constraints zu managen. Dies bedeutet unter anderem:

  • Projekte – auch wenn sie bereits genehmigt sind – werden nur gestartet, wenn die von ihnen benötigten Ressourcen, insbesondere auch die Engpassressourcen vollständig im erforderlichen Umfang zur Verfügung stehen.
  • Ressourcen werden nicht im Multitasking eingesetzt.
  • Projekte werden nach einem einheitlichen Schema priorisiert und abgearbeitet

Ziel des Critical-Chain-Projektmanagements ist es, den Durchsatz von Projekten zu maximieren und den maximalen Nutzen für das Unternehmen zu erzielen. Dies soll dadurch erreicht werden, dass die einzelnen Projekte verzögerungsfrei und mit maximaler Geschwindigkeit durchgeführt werden. Dafür wird bewusst in Kauf genommen, dass Ressourcen nicht vollständig ausgelastet sind und Projekte auf ihren Start warten müssen.

Bewertungen

(nur angemeldete Benutzer)

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung. Jetzt einloggen
Gesamt
Bewertungen 1