Engpassressource

Eine Engpassressource ist die Ressource, deren Leistungsfähigkeit die Prozessgeschwindigkeit bestimmt bzw. begrenzt. Im Projektmanagement wird diese auch als "kritische Ressource" bezeichnet, wobei die Bezeichnung eine Verbindung zum kritischen Weg herstellt. Engpassressourcen sind entweder Vorgängen auf dem kritischen Weg zugeordnet oder verschieben den kritischen Weg im Projektablauf auf sich.

Charakteristika von Engpassressourcen sind:

  • Ihre Leistungsfähigkeit kann nicht weiter gesteigert werden.
  • Ihre Kapazität kann nicht kurzfristig erhöht werden bzw. für eine Kapazitätserhöhung ist eine Investition erforderlich, deren Return on Invest fraglich erscheint.
  • Sie verursacht hohe Kosten.
  • Sie soll möglichst hoch ausgelastet werden, um ihre Investition zu amortisieren.
Das Ressourcenmanagement mit Engpassressourcen soll also sowohl dafür sorgen, dass diese den Projekten in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen also auch ihre möglichst hohe Auslastung gewährleisten.

Engpassressourcen können z.B. Maschinen, Spezialwerkzeuge, Lagerplatz, Verkehrsfläche, genauso aber auch Spezialisten sein.

Bei der Verplanung von Engpassressourcen sind grundsätzlich drei Strategien möglich:

  1. Eine Überbuchung der Engpassressource um einen bestimmten Prozentsatz, um stets ihre vollständige Auslastung zu garantieren. Dabei ergeben sich unvermeidliche Wartezeiten und Verzögerungen in den betroffenen Prozessen bzw. Projekten. (z.B.: Sprechzeiten beim Arzt)
  2. Die Vergabe von exakten Zeitfenstern an die anfordernden Prozesse bzw. Projekte, in denen sie auf die Engpassressource zugreifen können. (z.B.: Slots im Flugverkehr)
  3. Die Einplanung ausreichend großer Zeitpuffer, so dass kein Prozess durch die Engpassressource verzögert wird, dafür wird der Auslastungsgrad der Engpassressource reduziert.
Die sog. Theory of Constraints konzentriert sich in der Prozessoptimierung auf die Suche nach Engpassressourcen und versucht, sie durch entsprechende Kapazitätserhöhung oder Veränderung des Prozessablaufs zu beheben.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Renke Holert
9 Bewertungen
4.444445
5 Kommentare
Die beste Terminplanung nützt nichts, wenn Mitarbeiter wegen Urlaubs nicht wie vorgesehen für das Projekt zur Verfügung stehen. Nur wer Abwesenheiten frühzeitig und konsequent plant, kann später Verantwortung für die Termintreue seiner Projekte übernehmen. Renke Holert zeigt, wie Sie eine solche Abwesenheitsplanung in Microsoft Project mit Hilfe von Sonderprojekten umsetzen können. Die praxiserprobte Lösung ist leicht zu bedienen und funktioniert sowohl mit Project Server bzw. Project Online als auch mit einem dateibasierten Ressourcenpool.
von Carsten Frank
4 Bewertungen
4.75
3 Kommentare
Vor allem bei großen Projektportfolios ist eine effiziente Ressourcenplanung erforderlich, um Kapazitätsengpässe zu vermeiden. In der Praxis erweist es sich allerdings oft als Herausforderung, trotz Unsicherheiten und Engpassressourcen verlässliche Vorhersagen zu treffen. Carsten Frank und Henning Verhoeven beschreiben den Prozess der Ressourcenplanung, der sich in ihrem projektorientierten Unternehmen mit zahlreichen Spezialisten und unterschiedlichen Projektarten bewährt hat.
von Uwe Techt
Bewertungen
0
0 Kommentare
Personalaufbau oder Investitionen steigern die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens nur dann, wenn sie an der richtigen Stelle ansetzen. Die in den ersten beiden Teilen dieser Serie beschriebenen Lösungsansätze für Ressourcenmanagement und Projektportfoliomanagement erlauben es, in einer Multiprojektumgebung die optimalen Ansatzpunkte für Kapazitätsaufbau zu identifizieren. Uwe Techt, Jens-Olaf Schumacher und Gerhard Stix beschreiben, wie Prozessverbesserungen und Personalaufbau gezielt die Leistungsfähigkeit von Ressourcengruppen und damit die Effektivität des Unternehmens weiter steigern können. In bestimmten Situationen kann auch der Aufbau eines Sprint-Teams die Projektlaufzeiten zusätzlich reduzieren. Die empfohlenen Vorgehensweisen erhöhen darüber hinaus auch die Mitarbeiterzufriedenheit.
von Uwe Techt
1 Bewertung
5
2 Kommentare
Projekte stellen nicht nur Investitionen des Unternehmens dar, sondern zugleich Vorhaben, die dessen Ressourcen benötigen. Die Leistungsfähigkeit der Ressourcen bestimmt, welche und wie viele Projekte das Unternehmen durchführen und welche Liefertermine es verbindlich zusagen kann. Uwe Techt, Jens-Olaf Schumacher und Gerhard Stix beschreiben ein Vorgehen, wie Sie mit einem Minimum an Management- und Planungsaufwand ein Projektportfolio trotz Unsicherheiten und Dynamik der Projektarbeit ressourcentreu steuern können. So kann auch die Leistungsfähigkeit einer projektorientierten Organisation weiter gesteigert werden. Als Taktgeber für das Starten neuer Projekte dient dabei die sog. "Virtual Drum".
von Uwe Techt
11 Bewertungen
4
0 Kommentare
In immer mehr Unternehmen tragen Projekte zu weit über 50% der Wertschöpfung bei, so dass ein erheblicher Anteil der Mitarbeiter projektorientiert an wechselnden Aufgaben arbeitet. Traditionelles Ressourcenmanagement erweist sich in dieser Multiprojektumgebung als ineffizient: Schädliches Multitasking und beständige Ressourcenkonflikte sind die Folge. Der Arbeitskreis "Ressourcenmanagement" in der Fachgruppe "Multiprojektmanagement" der GPM beschäftigt sich seit 2009 damit, für diese Herausforderung aus Best-Practice-Erfahrungen Lösungsansätze zu entwickeln. Uwe Techt, Jens-Olaf Schumacher und Gerhard Stix leiten diesen Arbeitskreis und präsentieren im ersten Teil dieser Serie eine Vorgehensweise für das operative Ressourcenmanagement innerhalb einer Multiprojektumgebung.
von Uwe Keller
16 Bewertungen
3.8125
3 Kommentare
Bei der Planung von Mitarbeiterkapazitäten kommt es häufig zu Ressourcenkonflikten. Es besteht dabei die Gefahr, dass ein Mitarbeiter überlastet wird. Die Geschäftsführung will jedoch, dass die Ressourcen in den Projekten möglichst optimal ausgelastet werden. Uwe Keller erläutert, wie Projektleiter und Ressourcenmanager in drei Schritten ein Kapazitätsmanagement durchführen können und wie sie vorgehen, damit die Kapazitätsplanung ausgeglichen ist. Außerdem zeigt er, wie die Unternehmensführung langfristige Ressourcenengpässe vermeiden kann.
von Klaus Schuster
19 Bewertungen
4.05263
0 Kommentare
Es passiert immer wieder, dass wichtige Teammitglieder das Projekt von heute auf morgen verlassen. Gibt es keinen Ersatz – was oft der Fall ist – gerät das Projekt in eine Krise. Klaus Schuster erklärt, was ein Projektleiter tun kann, um den Personalausfall zu kompensieren und die Krise zu meistern. Außerdem gibt er Empfehlungen für Präventionsmaßnahmen.
von Claudia Simon
2 Bewertungen
3.5
1 Kommentar
Ein Dilemma ohne Ausweg? Die Ressourcen optimal auszulasten und gleichzeitig flexibel auf Marktanforderungen zu reagieren erscheint unmöglich. In seinem Seminar "Achieving Both Reliability and Agility in Production" erläutert der bekannte Unternehmensberater und Autor Eli Schragenheim, wie sich dieses Dilemma mit der "Theory of Contraints" im Sinne eines maximalen Unternehmensertrags lösen lässt. Die Erkenntnisse lassen sich auch in der Ressourcenplanung im Multiprojektmanager anwenden. Claudia Simon hat den Vortrag von Eli Schragenheim besucht und stellt die wesentlichen Inhalte vor.
von Uwe Techt
6 Bewertungen
3.5
0 Kommentare
Critical Chain Projektmanagement (CCPM) ist mehr als nur eine innovative Methode der Terminplanung. Es beruht auf einem grundsätzlich anderen Verständnis der Projektabwicklung und setzt neue Paradigmen in der Unternehmensführung voraus. Das mittelständische Unternehmen Transtechnik führte CCPM vor vier Jahren ein. Anhand eines Projekts, bei dem die geplante Laufzeit um ein Drittel gekürzt werden musste, schildern Uwe Techt und Burkhard Mätzing, wie CCPM in der Praxis aussieht und welche Schwierigkeiten es dabei zu überwinden gilt. Die Erfahrungen bei Transtechnik beweisen, dass CCPM Projektlaufzeiten erheblich verkürzt und die Termintreue erhöht. Diese Erfolge müssen allerdings hart erarbeitet werden: CCPM funktioniert nur, wenn alle Projektbeteiligten davon überzeugt sind.
von Uwe Techt
6 Bewertungen
4
0 Kommentare
Nach der Theory of Constraints (ToC) gibt es in jedem Unternehmen einen Engpass, der die Produktivität des gesamten Unternehmens begrenzt. Soll also die Gesamtproduktivität gesteigert werden, muss die Leistungsfähigkeit dieser Engpass-Ressource oder -Maschine erhöht werden. Das erfolgt in fünf Schritten. Uwe Techt stellt die einzelnen Schritte vor und erklärt, wie Unternehmen in der Praxis ihre Engpässe erkennen und produktiv damit umgehen können.
von Kay Schulz
Bewertungen
0
0 Kommentare
Hohe Mitarbeiterfluktuation, die Gefahr von Know-how-Verlust, kulturelle Unterschiede - Offshore-Projekte stellen an Projektleiter besonders hohe Anforderungen. Offshoring ist durch Besonderheiten geprägt, die großen Einfluss auf die Arbeit des Projektleiters haben. Kay Schulz erklärt in seinem Beitrag, welche Tücken und Stolpersteine ein Offshore-Projektleiter beachten sollte, um keine bösen Überraschungen zu erleben.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link