Komplexität

Komplexität bezeichnet die Eigenschaft eines Systems nicht deterministisch vorhersagbar auf Änderungen innerer oder äußerer Parameter zu reagieren

Ein komplexes System ist damit nicht einfach kontrollierbar, da steuernde Eingriffe keine eindeutigen, prognostizierbaren Auswirkungen haben. Im Gegensatz zu einem chaotischen System bleiben bei einem komplexen System die Auswirkungen steuernder Eingriffe jedoch stets begrenzt. Es ist somit grundsätzlich möglich, die Systemreaktionen durch sehr geringe Eingriffe zunächst auszutesten und es dadurch einer Steuerung zugänglich zu machen. Allerdings gibt es kein Kriterium, das es erlaubt, sicher zwischen einem komplexen und einem chaotischen System zu unterscheiden.

In der Managementliteratur wird typischerweise "Komplexität" im Sinne des Cynefin-Frameworks von Dave Snowden verstanden (Snowden, D.: Cynefin: a sense of time and space, the social ecology of knowledge management, in: Knowledge Horizons: The Present and the Promise of Knowledge Management, 2000). Darauf basiert insbesondere die Unterscheidung zwischen "Komplexität" und "Kompliziertheit", die oftmals darin gesehen wird, dass in einem komplizierten System die Wechselwirkungen zwar sehr vielfältig, aber reproduzierbar und deterministisch seien. Gemeinhin werden technische Systeme, wie z.B. ein Kraftfahrzeug oder eine technische Anlage als "lediglich kompliziert", aber nicht "komplex" bezeichnet, während soziale Systeme grundsätzlich als "komplex" gewertet werden.

Erläuterungen und Diskussion

Die Charakterisierung von Systemen als "chaotisch" stammt aus der Naturwissenschaft. Maßgeblich dafür war die Entdeckung, dass auch bei physikalisch und mathematisch vollständig beschriebenen Systemen sehr kleine Variationen von Eingangsparametern zu extrem großen Auswirkungen führen können. Populärwissenschaftlich wurde hierfür das Bild des Flügelschlags eines Schmetterlings geprägt, der einen Orkan an anderer Stelle der Erde auslösen könnte.

Dieses einprägsame Bild stellt allerdings die Unterscheidungen des Cynefin-Frameworks und vieler davon abgeleiteter Beratungsansätze grundsätzlich in Frage. Bei der Strömungsmechanik handelt es sich um vollständig beschriebene, naturwissenschaftliche Systeme ohne menschliche Beteiligung. Dennoch verhalten sich thermodynamische Systeme wie die Erdatmosphäre chaotisch, erkennbar an Turbulenzen und Phasenübergängen. Es stellt also eine unzulässige Vereinfachung, wenn nicht sogar naive Technikgläubigkeit dar, technische Systeme als "einfach" oder als "kompliziert" darzustellen. Wäre dem so, bräuchten sie nicht überwacht zu werden und technische Katastrophen wären nicht möglich.

Demzufolge sind alle Systeme, die nicht mit hohem technischen Aufwand von Umwelteinflüssen isoliert und bewusst einfach konstruiert wurden, als potentiell chaotisch anzusehen. Ihre Behandlung als komplexe, komplizierte oder gar einfache Systeme beruht somit lediglich auf einer Modellbildung, um durch diese Vereinfachung Möglichkeiten der Steuerung zu erkennen. Der Wert der Beschäftigung mit dem Modebegriff "Komplexität" liegt also im Wesentlichen darin, auf die sehr eingeschränkte Gültigkeit von Modellen aufmerksam zu machen, die Systeme als einfach, kompliziert oder komplex betrachten.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Prof. Dr. Frank Habermann
10 Bewertungen
4.9
4 Kommentare
Vorgefasste Denkmuster behindern unsere Fähigkeit zur Problemlösung. Gerade in neuartigen Projekten benötigen wir deshalb "langsames Denken", das Voraussetzung für Design Thinking ist. Prof. Dr. Frank Habermann und Karen Schmidt stellen Prinzipien und Techniken vor, die Wahrnehmungsverzerrungen vermeiden helfen. Mit einer einfachen Übung zum Selbsttest und einem Praxisbeispiel verdeutlichen sie den Nutzen ihres Ansatzes. Mit dem "Manifest für langsames Denken" appellieren sie für eine neue Herangehensweise an anspruchsvolle Projekte.
von Kai Neumann
7 Bewertungen
3.857145
11 Kommentare
Komplexität dient häufig als Entschuldigung dafür, dass bestimmte negative Entwicklungen in einem Projekt nicht vorhersehbar waren. Mit der Explorativen, Qualitativen Ursache-Wirkungsmodellierung präsentiert Kai Neumann eine Methode, die diese Entschuldigung nicht mehr gelten lässt. Anhand eines einfachen Beispiels zeigt er auf, wie man Wirkungszusammenhänge visualisiert, modelliert und in ihren Auswirkungen analysiert. Wer frühzeitig einen Teufelskreis erkennt, hat die Chance, ihn in einen Engelskreis zu verwandeln.
von Heinz Erretkamps
15 Bewertungen
4
6 Kommentare
Schneller entwickeln, innovativer werden und flexibel auf Marktanforderungen reagieren – das sind die Herausforderungen für Unternehmen, um die zunehmende Komplexität in den Griff zu bekommen. Der Weg zu einer solchen "Agilisierung" beginnt mit einer Neuorientierung: Es geht darum, in Ergebnissen und Lösungen zu denken statt in Aufgaben, Hürden und Problemen. Heinz Erretkamps skizziert einen pragmatischen und lösungsorientierten Ansatz für eine agile Transformation, mit der Unternehmen vom Reagieren zum Agieren kommen.
von Stephanie Borgert
3 Bewertungen
4.333335
1 Kommentar
Die Kultur eines Unternehmens oder eines Projekts managen zu wollen ist Humbug, meint Stephanie Borgert. Die meisten dieser Beratungsansätze seien bereits zum Scheitern verurteilt, bevor sie überhaupt begonnen werden. Denn Kultur ist komplex und nicht linear. Leitbilder, Regeln, neue Prozesse oder Verhaltensänderungen taugen deshalb nichts, solange nicht ein dauerhafter Prozess der Reflexion und der Werte-Arbeit gestartet wird. Kultur lässt sich zwar sehr wohl positiv beeinflussen, aber das Ergebnis lässt sich weder prognostizieren noch exakt messen.
von Cornelia Wüst
4 Bewertungen
4.25
3 Kommentare
In Projekten, die von einer hohen Komplexität gekennzeichnet sind, müssen der Projektleiter und sein Team schnell auf aktuelle Entwicklungen reagieren können. Diese hohe Dynamik ist mit vielen Unsicherheiten, Konflikten und Rückschlägen verbunden. Um in solchen Projektsituationen Ruhe zu bewahren und fokussiert weiterarbeiten zu können, benötigen die Projektbeteiligten eine hohe Widerstandskraft. Cornelia Wüst zeigt, wie der Projektleiter Teams in diesem Umfeld führen sollte und wie er die Resilienz des Teams stärken kann.
von Olaf Ihlow
12 Bewertungen
4.166665
1 Kommentar
Trotz einer sauber aufgesetzten Projektplanung und der konsequenten Einhaltung der vorgeschriebenen PM-Methodik verfehlen Projekte oft ihre Zielvorgaben. Einer der wichtigsten Gründe hierfür ist die stark gestiegene Komplexität. Diese erfordert eine neue Sichtweise auf das Projektmanagement, wie Olaf Ihlow in seinem Trend-Beitrag meint.
von Stephanie Borgert
7 Bewertungen
4.42857
4 Kommentare
Projekte sind häufig turbulent: Der Auftraggeber "kippt" neue Anforderungen ein, im Team treten Konflikte auf, bei der geplanten Datenbankmigration gibt es Probleme etc. Stephanie Borgert befasst sich in diesem Beitrag mit der Frage, wie man mit solchen dynamischen und oft komplexen Projektsituationen am besten umgeht. Zentraler Punkt ist dabei die Unterscheidung zwischen komplexen, komplizierten und chaotischen Projektsituationen, um daraus die richtigen Handlungsoptionen abzuleiten. Sie erfahren, welche Stolpersteine auf dem Weg zum Projekterfolg liegen, und lernen, welchen Einfluss die Projektkultur im Zusammenhang mit Komplexität hat und wie Sie diese aktiv beeinflussen können.
von Prof. Dr. Markus H. Dahm
14 Bewertungen
3.5
0 Kommentare
Lean Sigma ist ein projektorientierter Managementansatz, der Geschäftsprozesse beschleunigen und gleichzeitig ihre Qualität erhöhen soll. Hierzu kombiniert er Aspekte aus dem Lean Management und Six Sigma. Trotz hoher Investitionskosten bei der Einführung versprechen Lean-Sigma-Projekte schnelle und hohe Rentabilität. Mittlerweile setzen auch mittelständische Unternehmen diese Methode ein. Markus H. Dahm und Christoph Haindl stellen Ihnen die Grundzüge von Lean Sigma vor und beschreiben, wie Sie damit Nutzen für Ihr Unternehmen erzielen.
von Dr. Gerhard Wohland
18 Bewertungen
3.38889
0 Kommentare
Früher konnten Unternehmen durch Globalisierung wachsen. Heute sind die globalen Märkte eng – Firmen machen sich stattdessen mit Ideen Konkurrenz. Das bringt schnelle Veränderungen und erzeugt eine hohe Dynamik. Für den wachsenden dynamischen Anteil von Projekten sind die üblichen Projektmanagement Methoden jedoch nutzlos. Zur Wertschöpfung sind "dynamikrobuste" Projekte erforderlich. Dr. Gerhard Wohland erklärt, wie sich hohe Dynamik meistern lässt und was dynamikrobuste Projekte auszeichnet.
von Nicolai Rathmann
9 Bewertungen
3.555555
0 Kommentare
Wie sieht das Projektmanagement in der Zukunft aus? Welchen Anforderungen und Entwicklungen muss es sich anpassen? Welche seiner Vorgehensweisen müssen überdacht werden? Diesen Fragen widmete sich der Webcast "Leading Projects in a Changing World", den das PMI und das IIL am "International Project Management Day" veranstalteten. Dr. Harold Kerzner, Gregory Balestrero (PMI), Ed Hoffmann (NASA) und Christine E. Baker (Boeing) sprachen über Trends und Entwicklungen im Projektmanagement. Hervorzuheben ist die wachsende Bedeutung von Nachhaltigkeit und Wertorientierung. Nicolai Rathmann hat an dem Webcast teilgenommen und fasst die wichtigsten Aussagen und Ansichten der Referenten zusammen.
von Gero Lomnitz
5 Bewertungen
3.4
0 Kommentare
Fehlentwicklungen in Projekten kommen selten aus heiterem Himmel. Meist gibt es bereits Anzeichen für eine Schieflage des Projekts, bevor die Probleme durch Kosten- und Terminüberschreitungen für jedermann offensichtlich werden. Diese Warnzeichen werden jedoch oft nicht rechtzeitig wahrgenommen oder es wird nicht richtig darauf reagiert. Gero Lomnitz, der sich seit Jahren mit dem Thema Projektreview befasst, beschreibt in seinem Beitrag den richtigen Umgang mit Fehlentwicklungen in Projekten.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link