Rational Unified Process

Der "Rational Unified Process" ist ein bei IBM entwickeltes Vorgehensmodell für die Durchführung von Softwareprojekten. Er ist zeitlich in die vier Phasen Vorbereitung (Inception), Software-Strukturierung (Elaboration), Software-Erstellung (Construction) und Software-Übergabe (Transition) gegliedert. Die Projektdurchführung ist in die Arbeitsprozesse (Workflows) Geschäftsmodellierung (Business Modeling), Requirements Engineering, Analyse u. Entwurf (Analysis a. Design), Implementierung (Implementation), Test, Einsatz und Verteilung (Deployment), Konfigurations- und Änderungsmanagement (Configuration a. Change Management), Projektmanagement sowie Entwicklungsumgebung (Environment) gegliedert.

Charakteristisch für den RUP sind die sechs so genannent Best Practises der Software-Entwicklung:

  • Iterative Entwicklung
  • Anforderungsmanagement / Requirements Management
  • Architekturzentrierte Entwicklung
  • Visuelle Modellierung (in der Regel mit UML)
  • Qualitätssicherung
  • Änderungsmanagement
Vor allem die iterative Entwicklung wird als besonders typisch für den RUP angesehen. Diese ist eine Reaktion auf sich noch während der Entwicklung ändernde Kundenanforderungen und die hohen Risiken von Konstruktionsfehlern. Durch kleine Entwicklungsschritte, deren Ergebnisse sofort auf Funktionalität und Kundenakzeptanz überprüft werden, versucht man, möglichst exakt ein den Kundenanforderungen entsprechendes und möglichst fehlerfrei funktionierendes Produkt zu erstellen.

Rational Unified Process und RUP sind eingetragene Warenzeichen von IBM.

Weitere Informationen über den RUP findet man im E-zine www.ibm.com/developerworks/rational/rationaledge.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Prof. Dr. Ayelt Komus
4 Bewertungen
4.25
0 Kommentare
Der agile Wandel gilt im Projektmanagement mittlerweile als Heilsbringer schlechthin. Doch bringen agile Methoden tatsächlich den erwarteten Erfolg? Und wie kommen diese Methoden in der Praxis zum Einsatz? Zu diesen und weiteren Fragen führte die Hochschule Koblenz gemeinsam mit GPM und IPMA die Studie "Status Quo Agile" durch, an der sich über 600 Teilnehmer aus mehr als 30 Ländern beteiligten. Prof. Dr. Ayelt Komus und Moritz Kuberg fassen die wichtigsten Ergebnisse zusammen.
von Dr. Michael Kirchhof
4 Bewertungen
3.5
3 Kommentare
Agil ist im Trend und immer mehr Unternehmen, die ihre Projekte bisher nach klassischen Prinzipien durchführten, denken über den Einsatz agiler Methoden nach. Doch selbst wenn die Organisation bereits beide Philosophien unterstützt, gilt für ein Projekt meist die klare Vorgabe: agil oder klassisch. Es gibt aber noch einen anderen Ansatz, mit diesen "unterschiedlichen Welten" umzugehen: Und zwar die beiden Philosophien innerhalb eines Projekts zu kombinieren. Wie dies in der Praxis aussehen und gelingen kann, zeigen Dr. Michael Kirchhof und Prof. Dr. Bodo Kraft in diesem Beitrag.
von Kay Schulz
26 Bewertungen
4.26923
6 Kommentare
Wasserfall, Scrum oder doch besser RUP? Im Expertenstreit um das richtige Vorgehensmodell für Software-Entwicklungen gibt es viele Meinungen, aber keine neutralen Kriterien. Kay Schulz setzte sich mit dieser Fragestellung auseinander und führte mit Studenten der Wirtschaftsinformatik einen aufschlussreichen Praxistest durch: In einer Art "Projektmanagement-Labor" arbeiteten mehrere Teams parallel mit verschiedenen Vorgehensmodellen an derselben Aufgabenstellung. Welche Schwierigkeiten und Erfolgserlebnisse die Studenten dabei hatten und welche überraschenden Ergebnisse der Test lieferte, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Tech Link