V-Modell

Abkürzungen

Das V-Modell ist der bundesdeutsche Standard für IT-Projekte der öffentlichen Hand. Es wurde im AuftragAuftragEin Auftrag ist ein vom Auftraggeber initiierter und vom Auftragnehmer bestätigter Vertrag, in dem sich der Auftragnehmer verpflichtet, einen bestimmten Leistungsumfang zu erbringen. Der Auftraggeber erbringt im Gegenzug eine im Auftrag vereinbarte Leistung, meist in Form einer Bezahlung. des Bundesministeriums für Verteidigung von der Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH (IABG) in Ottobrunn (www.iabg.de) erstellt und 1992 vom Bundesministerium des Inneren für den Bereich der Bundesverwaltung übernommen. Seit 1996 ist das V-Modell eine verbindlich einzusetzende Vorschrift.

V-Modell

Abkürzungen

Das V-Modell ist der bundesdeutsche Standard für IT-Projekte der öffentlichen Hand. Es wurde im AuftragAuftragEin Auftrag ist ein vom Auftraggeber initiierter und vom Auftragnehmer bestätigter Vertrag, in dem sich der Auftragnehmer verpflichtet, einen bestimmten Leistungsumfang zu erbringen. Der Auftraggeber erbringt im Gegenzug eine im Auftrag vereinbarte Leistung, meist in Form einer Bezahlung. des Bundesministeriums für Verteidigung von der Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH (IABG) in Ottobrunn (www.iabg.de) erstellt und 1992 vom Bundesministerium des Inneren für den Bereich der Bundesverwaltung übernommen. Seit 1996 ist das V-Modell eine verbindlich einzusetzende Vorschrift.

Das V-Modell ist organisationsneutral gestaltet und unterliegt keiner Einschränkung durch Nutzungsrechte. Es darf also ohne Lizenz beliebig adaptiert und eingesetzt werden. Dadurch hat es auch außerhalb der öffentlichen Hand weite Verbreitung für IT-Projekte gefunden.

Durch eine jährliche Anwenderkonferenz mit Vertretern aus Industrie und Behörden wird die Weiterentwicklung des V-Modells gewährleistet. Ausführliche Informationen über das V-Modell bietet die Website der IABG unter der URL www.v-modell.iabg.de sowie die KBSt unter der URL www.kbst.bund.de.

Das V-Modell dient als Grundlage für die drei zentralen Funktionen der Projektwirtschaft:

Die GrundstrukturGrundstrukturMit " Grundstruktur " bezeichnete die seit 2009 ungültige DIN 69901:1987 den Teil einer Struktur, der durch Randbedingungen festgelegt ist und somit bei der Planung nicht mehr verändert werden darf. Die frei gestaltbare Wahlstruktur ergänzt bei der Planung die durch Vorgaben definierte Grundstruktur des V-Modelles besteht aus einer Matrix mit drei Standardisierungebenen und vier Submodellen. Die drei Standardisierungsebenen sind:

  1. Vorgehensweise: "Was ist zu tun?" Hier werden Tätigkeiten, Ergebnisse und Inhalte der Ergebnisse der Systementwicklung festgelegt.
  2. Methoden: "Wie ist etwas zu tun?" Diese Ebene definiert die Methoden mit denen die in der ersten Ebene beschlossenen Tätigkeiten durchgeführt und wie die Ergebnisse dargestellt werden sollen.
  3. Werzeuganforderungen: "Womit ist etwas zu tun?" Hier werden die Anforderungen an die einzusetzenden Werkzeuge definiert.

Die sogenannten "Submodelle" des V-Modells sind die vier Tätigkeitsbereiche:

Das V-Modell ist ein sehr detailliertes und umfassend dokumentiertes VorgehensmodellVorgehensmodellEin Vorgehensmodell stellt Methoden und Elemente des Projektmanagements zu Prozessen und Phasen eines standardisierten Projektablaufes zusammen., das auch international als Vorbild dient. Seine besondere Stärke liegt in der Modularität und der explizit beschriebenen Adaptierbarkeit an unternehmensspezifische Anforderungen.

Das V-Modell wird beständig weiterentwickelt. Im Februar 2005 löste das V-Modell XT das bis dahin gültige V-Modell-97 ab. Die ersten Überarbeitungen führten im August 2005 zum Release 1.1 des V-Modell XT.

Bewertungen

Gesamt
Bewertungen 6
Kommentare 0