Brainstorming

257 kB Download nur im Abo Infos zum Abo

5 Bewertungen

5
bewerten

1 Kommentar

kommentieren

Brainstorming ist eine Kreativitätsmethode für Gruppen, mit deren Hilfe schnell eine große Anzahl an Ideen zu einem Problem gesammelt werden können. Durch freie Assoziation und gegenseitige Inspiration werden ungewöhnliche und neuartige Ideen gefördert. In der Praxis werden Brainstormings auch von Einzelpersonen durchgeführt.

Brainstorming kann universell und projektphasenübergreifend immer dann eingesetzt werden, wenn schnell eine große Anzahl von Ideen zur Lösung eines Problems oder allgemein viele Informationen gesammelt werden müssen. Insbesondere zu Beginn eines Projekts eignet sich Brainstorming zur Identifikation von Risiken, Stakeholdern oder Arbeitspaketen. Da erfolgreiche Brainstorming-Sitzungen eine große Menge an Informationen generieren, dienen die Ergebnisse oft als Input für weitere Methoden.

Der PMBOK® Guide empfiehlt das Brainstorming als Werkzeug in verschiedenen Wissensgebieten, z.B. dem Anforderungs- und Risikomanagement. Die ICB 3.0 der IPMA führt die Methode im Bereich "Kreativität" der Kompetenzelemente auf. Das PRINCE2-Manual erwähnt Brainstorming als hilfreiche Methode in der Initiierungsphase eines Projekts.

  • Schnelle Generierung vieler Ideen
  • Generierung neuartiger und ungewöhnlicher Ideen durch freies Assoziieren
  • Die Teilnehmer inspirieren sich gegenseitig.
  • Einfache und unkomplizierte Durchführung
  • Keine Vorbereitung erforderlich
  • bei großem Personenkreis unübersichtlich
  • Die Nachbereitung kann bei einer großen Anzahl ungeordneter Ideen aufwendig sein.
  • Zurückhaltende Teilnehmer bringen sich evtl. nicht ausreichend ein.
  • Zumindest eine Person (der Moderator) ist mit den Regeln des Brainstormings vertraut und kann auf die Einhaltung achten.
  • Ungestörte, entspannte Atmosphäre
  • ausreichend Zeit (kein Termindruck)
für Einzelperson sofort einsetzbar, für Anwendung in Gruppen Erfahrungen mit Moderation erforderlich
  • Klar formulierte, möglichst konkrete Fragestellung oder Problembeschreibung
  • Expertenwissen der Teilnehmer
  • Sammlung von Ideen, evtl. priorisiert und strukturiert
  • Einfachste Variante (z.B. Einzelperson): Papier und Stift
  • Alternativ oder ergänzend: Software für Textverarbeitung, Präsentation oder Tabellenkalkulation zur Dokumentation
  • Typisches Brainstorming in einer Gruppe: Flipchart/Whiteboard/Pinnwand, Stifte, ggf. Moderationskarten oder Klebezettel
  • Variante Brainwriting: Karten oder Papier zum Notieren der Ideen
  • Variante Brainwalking: zusätzlich mehrere Plakatwände

Schritt 1: Klären Sie die Rahmenbedingungen!

Bereiten Sie das Brainstorming vor und informieren Sie alle Teilnehmer über die Rahmenbedingungen der Brainstorming-Session. Klären Sie hierbei die folgenden Punkte:

Was?

Definieren Sie das Kernproblem bzw. die Hauptfragestellung, für die Ideen gesammelt werden sollen. Die Formulierung sollte möglichst spezifisch sein, um möglichst viele passende Ideen zu generieren.

Wer?

Legen Sie fest, welche Personen am Brainstorming teilnehmen sollen. Ab einer Gruppengröße von ca. 10 Personen ist aus Gründen der Übersichtlichkeit eine Unterteilung in kleinere Einzelgruppen empfehlenswert.

Wie lang?

Legen Sie die Zeitdauer des Brainstormings fest. Brainstormings können zwischen 5 und 45 Minuten dauern. Erstellen Sie einen groben Zeitplan als Orientierung für die einzelnen Brainstorming-Phasen.

Womit?

Stellen Sie sicher, dass den Teilnehmern genügend Material (siehe "Benötigte Hilfsmittel") zur Verfügung steht.

Schritt 2: Erläutern Sie die Brainstorming-Regeln!

Ein Brainstorming kann nur dann die gewünschten Ergebnisse liefern, wenn die

Die Durchführung, Tipps für die Praxis und Varianten stehen unseren Abonnenten frei zur Verfügung.
Infos zum AboAbo 4 Wochen lang gratis testen!
Infos zum AboEinloggen und Artikel weiterlesen.
  • Eine heterogene Gruppe erhöht die Wahrscheinlichkeit für...

Brainstorming als Einzelperson

Obwohl das Brainstorming...

Kommerzielle Software

Der Marketing-Experte Alex F. Osborn entwickelte die Methode Mitte des 20. Jahrhunderts. Osborn war unzufrieden mit der Fähigkeit seiner Mitarbeiter, gute Ideen für Werbekampagnen zu entwickeln. Charles Hutchison Clark griff die Idee auf und beschrieb sie 1958 im Standardwerk "Brainstorming: The Dynamic New Way to Create Successful Ideas" näher.

ergänzende / alternative Methode zum strukturierten Sammeln von Ideen
Hat Ihnen die Methodenbeschreibung gefallen? Bewerten Sie sie jetzt!
Jetzt bewerten
5 / 5 (5 Bewertungen)
Bisher gibt es 1 Kommentar
Sehr gut.
vor 1 Jahr 44 Wochen Lutz Neugebauer
Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare aus und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.
Kommentar verfassen
Bitte geben Sie Ihren Namen an: *

Ihr Feedback ist gefragt!

Wunsch-Methode nicht gefunden? Verbesserungsvorschläge?
Investieren Sie 3 Minuten und helfen Sie uns dabei, unser Portal und unsere Inhalte weiter zu verbessern!
Tech Link