Kill Your Company

Kill Your Company ist eine Brainstorming-Methode, bei der zunächst destruktive Ideen gesammelt werden, um diese anschließend ins Positive zu kehren. "Kill" steht hierbei für die Boykottierung eines Vorhabens. Die spielerische Herangehensweise, gegen das eigene Ziel zu arbeiten, macht den Teilnehmenden Spaß und fördert die Kreativität. Der Perspektivenwechsel von destruktiver zu konstruktiver Betrachtung verstärkt zudem die Wahrnehmung von Gefahren und ermöglicht so frühzeitige Gegenmaßnahmen.

Kill Your Company

Kill Your Company

Kill Your Company ist eine Brainstorming-Methode, bei der zunächst destruktive Ideen gesammelt werden, um diese anschließend ins Positive zu kehren. "Kill" steht hierbei für die Boykottierung eines Vorhabens. Die spielerische Herangehensweise, gegen das eigene Ziel zu arbeiten, macht den Teilnehmenden Spaß und fördert die Kreativität. Der Perspektivenwechsel von destruktiver zu konstruktiver Betrachtung verstärkt zudem die Wahrnehmung von Gefahren und ermöglicht so frühzeitige Gegenmaßnahmen.

Kill Your Company

Einsatzmöglichkeiten

Innerhalb eines Workshops sammeln Kleingruppen (bis ca. fünf Personen) mit Kill Your Company ergänzende Ideen zu konkreten Vorhaben und erarbeiten Maßnahmen zur Risikobehandlung. Beim größeren Gruppen sollten diese in Kleingruppen aufgeteilt werden. Die Methode ist einfach durchzuführen und dauert ca. eine halbe bis eine Stunde.

Beispiele für die Anwendung von Kill your Company sind u.a.:

  • Ergänzung einer Produkt- oder Projektidee
  • Verifizierung und Vervollständigung einer Strategie
  • Prüfung eines Prozesses
  • Schwachstellenanalyse
  • Risikoanalyse

 

Ergebnisse

  • Mögliche Risiken zum betrachteten Gegenstand
  • Maßnahmen zur Behandlung von Risiken und zur Bearbeitung eingetretener Risiken
  • Zusätzliche Ideen zur Gestaltung des betrachteten Gegenstands

Vorteile

intuitiv verständlich
sofort einsetzbar
der spielerische Ansatz macht Spaß
fördert Inspiration und Zusammenarbeit im Team
liefert schnell Ergebnisse, z.B. identifizierte Risiken

Aufgabengebiete