Nutzwertanalyse: So fühlt sich Ihr Team im "War Room" wohl

Arbeitsplätze sinnvoll optimieren

Schmales Budget, wenig Zeit – aber Sie möchten ein optimales Büro für Ihr Projektteam einrichten? Karl-Heinz Lauble stellt die Nutzwertanalyse für Büroarbeitsplätze vor. Mit dieser Methode ermitteln Sie, welche Faktoren Ihrem Team am wichtigsten sind – damit Sie Ihre finanziellen Mittel gezielt einsetzen können und sich Ihr Projektteam im "war room" wohl fühlt.

Wie sieht ein gut gestalteter Arbeitsplatz im Büro aus? Welche besonderen Anforderungen muss ein Arbeitsplatz für die Mitglieder eines Projektteams erfüllen? Oder: Was unterscheidet nach neuestem Stand von Wissenschaft und Technik einen mangelhaften von einem vorbildlich gestalteten Büroarbeitsplatz?

Es muss ja nicht gleich der sprichwörtliche "War Room" sein, den Sie für Ihr Projektteam einrichten wollen. Aber oft erweist es sich als sinnvoll, das Team für eine bestimmte Phase des Projekts an einen Ort zu holen, so dass sich Abstimmungsprozesse verkürzen und schnelle Arbeitsergebnisse erzielt werden können. Dies kann z.B. bei planungsintensiven Projekten der Fall sein, wenn ein sonst verteilt arbeitendes Team gemeinsam den Projektplan erstellt oder vor Meilensteinen, wenn kurze Antwortzeiten erforderlich sind.

Oft wird notdürftig z.B. ein Besprechungsraum zum Arbeitsraum für das Projektteam umgerüstet. Ergonomie und Atmosphäre bleiben dabei auf der Strecke. Natürlich möchten Sie gerne optimale Arbeitsbedingungen für Ihr Team schaffen, zum einen haben Sie aber nur wenig Zeit, zum anderen nur ein sehr begrenztes Budget zur Verfügung.

Gute Projektarbeitsplätze mit wenig Zeit und schmalem Budget?

In diesem Fall heißt es Prioritäten setzen: Je nach Art des Projekts wird es wichtiger sein, dass jeder möglichst konzentriert und ungestört arbeiten kann oder, dass spontane Gruppenarbeiten in wechselnder Zusammensetzung möglich sind.

Es gilt, Fragen zu klären, wie: Legen die Mitglieder Ihres Teams mehr Wert auf einen individualisierten Arbeitsplatz mit Privatsphäre oder auf das Wir-Gefühl des Projektteams? Ist der Schutz vor Lärmbelästigung wichtiger als Sitzkomfort? Das Besondere eines gemeinsamen Raums für ein Projektteam besteht darin, dass die Arbeitsplätze nur für einen begrenzten Zeitraum benutzt werden. Dadurch verschieben sich auch die individuellen Prioritäten.

Hier können Sie als Projektleiter von den Erfahrungen des Büroplaners Karl-Heinz Lauble lernen, der Anfang der 80er Jahre die

Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link