Was Projektleiter über Kosten wissen sollten

Teil 4: Istkosten erfassen
Die Istkosten im Projekt richtig zu erfassen, fällt vielen Mitarbeitern nicht leicht – besonders wenn im Unternehmen nur selten Projekte durchgeführt werden. Fehlerhafte und fehlende Buchungen gehören zum Projektalltag. Häufig müssen die grundlegenden organisatorischen Voraussetzungen und ein durchgängiges Erfassungssystem erst noch geschaffen werden. Wie ein Projektleiter die Weichen hierfür stellt und welche Regeln Projektmitarbeiter bei der Zuordnung von Kosten zu einem Projekt befolgen sollten, zeigt Cornelia Niklas im vierten Teil ihrer Artikelserie.

Die Praxis bietet viele Fallstricke und Hürden, die Istkosten im Projekt richtig zu erfassen – insbesondere für Mitarbeiter von Unternehmen, in denen Projekte nur selten und in geringem Umfang durchgeführt werden. In solchen Unternehmen sehen Projektmitarbeiter es nicht als selbstverständlich an, ihre projektbezogene Arbeitszeit an den Projektleiter zurückzumelden bzw. Rechnungsbelege für externe Dienstleistungen dem Projekt zuzuordnen und entsprechend gekennzeichnet an die Finanzbuchhaltung weiterzugeben. Fehlerhafte, aber auch fehlende Buchungen von Aufwänden gehören so zum Projektalltag.

Ist die Unternehmensorganisation nicht in erster Linie auf Projektarbeit zugeschnitten, so fehlen für die Erfassung der Istkosten für Projekte häufig grundlegende organisatorische und datentechnische Voraussetzungen. Deshalb ist es wichtig, als Projektleiter die Rahmenbedingungen innerhalb der eigenen Organisation zu kennen und – falls nötig – dafür zu sorgen, dass im verwendeten ERP-System (d.h. Planungssystem für die Verwendung von Unternehmensressourcen; ERP = Enterprise Resource Planning) die Weichen für eine geeignete Istkostenerfassung gestellt werden.

Welche konkreten Voraussetzungen für eine korrekte Erfassung und Zuordnung von Kosten in einem solchen System geschaffen werden müssen und welche Regeln Projektmitarbeiter bei der Zuordnung von Kosten zu einem Projekt befolgen sollten, zeigt der folgende Artikel. Er stellt vor, wie eine standardisierte Kostenerfassung funktioniert und bietet Lösungen für den Umgang mit typischen Schwierigkeiten an, die in der täglichen Projektarbeit auftreten.

Voraussetzungen für die Istkostenerfassung

In Bild 1 sehen Sie, welche Abteilungen, die am Datenfluss beteiligt sind, über verschiedene Belegarten (wie etwa Reisekostenabrechnungen) externe Kosten einem Projekt zuweisen können. Die Abteilungen sind – falls erforderlich – die Ansprechpartner des Projektleiters für eine Optimierung des Datenflusses. Die Projektkostenarten, die dabei gebucht werden, können z.B. Reisekosten, Sachmittelkosten, Kosten für externe Dienstleistungen oder auch Produktkosten sein.

Bild 1: Quellen für externe Kosten eines Projekts.

 

Im Gegensatz dazu entstehen interne Kosten durch andere Kostenarten wie Personalkosten, Produktkosten oder auch Sonstige Kosten, z.B. als Stundenrückmeldungen und kalkulatorische Zinsen. Sie werden auch von anderen Datenquellen, wie Projektmitarbeiter, Mitarbeiter der Fertigung oder der Projektkostenrechnung, auf das Projekt gebucht (Bild 2).

Bild 2: Quellen für interne Kosten eines Projekts.

Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link