Normen/
Standards
DIN 69905:1997
Englischer
Begriff
  • Select Sellers
  • Source Selection

Angebotsvergleich

Aus den nach einer Ausschreibung eingegangenen Angeboten muss der Auftraggeber das beste auswählen. Hierzu werden sie zuerst nach einheitlichen Kriterien bewertet und dann nach ihrem Abschneiden bei der Bewertung geordnet.

Anzeige

Dies kann im einfachen Fall direkt zur Auftragsvergabe an den erstplatzierten Bieter folgen. Bei einem mehrstufigen Auswahlverfahren wird eine bestimmte Zahl der besten Angebote zur genaueren Überprüfung herangezogen. Beispielsweise werden die Bieter in der zweiten Stufe zu einer persönlichen Präsentation ihres Angebotes eingeladen. Bei dieser Art des Angebotsvergleiches kommen oftmals subjektive Kritierien wie z.B. die Überzeugungskraft des Präsentierenden zum Tragen.

Nach DIN hat der Angebotsvergleich die Aufgabe, den "günstigsten Anbieter" zu ermitteln.

Der PMBOK(R) Guide 2004 kennt nicht eigens den "Angebotsvergleich" im Unterschied zur "Angebotsbewertung", sondern spricht gleich von der Anbieterauswahl (Select Sellers).

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
Sortieren nach:
Methode, Ausgabe 1/2009von Thomas Sakschewski
1 Bewertung
3
0 Kommentare
Obwohl Unternehmen in der Veranstaltungsbranche stark von der Leistung ihrer Lieferanten abhängig sind, scheuen viele den Aufwand für eine...
Fachbeitrag, Ausgabe 6/2007von Achim Engels
Bewertungen
0
0 Kommentare
Eigentlich ideal: ein Projekt, das sich nicht nur selbst finanziert, sondern auch die Linienorganisation optimiert und die Kosten senkt. Dennoch...
Tipp – Kommunikation, Ausgabe 7/2006von Regina Wolf-Berleb
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Die Leistung von Subunternehmern ist teuer, die richtige Auswahl des Anbieters deshalb besonders wichtig. Um eine gute Wahl treffen zu können,...
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 03.07.2002.
Tech Link