Angebotsanfrage

Je nach Art des Projekts fordern Auftraggeber bei potentiellen Auftragnehmern in unterschiedlicher Art die Abgabe eines Angebots an. Stets muss bei einer solchen Angebotsanfrage die zu erbringende Leistung in geeigneter Weise beschrieben sein. Dies kann durch ein Lastenheft geschehen oder durch ein Leistungsverzeichnis. Zweck der Angebotsanfrage ist es, im Rahmen des Beschaffungsprozesses Angebote verschiedener Lieferanten einzuholen, um daraus das am besten geeignete Angebot zu identifzieren.

Die nicht mehr gültige DIN 69905:1997 forderte bei einer Angebotsanfrage nicht ausdrücklich die Beschreibung der zu erbringenden Leistung. Die Ausschreibung (d.h. öffentliche oder beschränkte Mitteilung über die zu vergebende Leistung) wurde von der DIN 69905:1997 explizit als Art der Angebotsanfrage genannt. Die neue DIN 69901-5:2009 definiert diesen Begriff nicht mehr.

Die englischen Begriffe "invitation for bid", "request for proposal"oder "request for quotation" werden im PMBOK(R) Guide 2008 als im allgemeinen gleichwertig bezeichnet. Gemeinhin wird mit "request for proposal" eine ausführlichere Darstellung (proposal) der angebotenen Leistungen erwartet. "Request for Quotation" ist üblicher bei Preisanfragen für Standardprodukte.

Erläuterungen und Kommentar

Üblicherweise und so auch in der deutschen Übersetzung des PMBOK Guides werden die drei Begriffe RFQ, RFP und IFB mit "Ausschreibung" übersetzt. "Angebotsanfrage" oder auch "Angebotsaufforderung" entsprechen dem wörtlichen Sinn der englischen Begriffe allerdings mehr. Insbesondere existiert mit dem englischen Begriff "tendering (process)" eine direkte Entsprechung für "Ausschreibung". Jedoch wird "tendering" hauptsächlich im Bauprojektmanagement verwendet.

Sinnvoll erscheint es, die Begriffe "Angebotsanfrage" und "Angebotsaufforderung" dann einzusetzen, wenn tatsächlich eine individuelle Kontaktaufnahme mit den potentiellen Lieferanten erfolgt. Hingegen erscheint der Begriff "Ausschreibung" als allgemeiner Begriff des Beschaffungsmanagements geeignet zu sein, der das Bekunden eines Bedarfs in jedweder Form (z.B. auch über Ausschreibungsmärkte) bezeichnet.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Dr. Mey Mark Meyer
Bewertungen
0
0 Kommentare
Die Anforderungen an die neue PM-Software sind ermittelt, eine Longlist mit möglichen Produkten ist erstellt – nun geht es darum, die Liste stufenweise weiter einzugrenzen, um schließlich zu einer Kaufentscheidung zu gelangen. Dr. Mey Mark Meyer erklärt in diesem zweiten und abschließenden Teil, wie Sie Angebotsanfragen so formulieren, dass sich die Ergebnisse leicht vergleichen lassen, wie Sie mit Hilfe eines "Drehbuchs" für aussagekräftige Produktpräsentationen sorgen und wie Sie bei Bedarf letzte Unklarheiten durch einen Testworkshop ausräumen.
von Thomas Sakschewski
1 Bewertung
3
0 Kommentare
Obwohl Unternehmen in der Veranstaltungsbranche stark von der Leistung ihrer Lieferanten abhängig sind, scheuen viele den Aufwand für eine systematische Auswahl und Bewertung. Dass eine zuverlässige und transparente Lieferantenbewertung auch mit geringem Aufwand durchführbar ist, zeigen Thomas Sakschewski und Christian Urbanek in diesem Beitrag. Sie stellen ein praxisgerechtes Bewertungssystem vor, das als Grundlage für eine nachhaltige und vertrauensvolle Kooperation mit dem Lieferanten dienen kann.
von Tanja Kaul
Bewertungen
0
0 Kommentare
Oft gehört es zu den Aufgaben des Projektleiters, Verträge auszuhandeln und abzuschließen. Um dabei Fehler, ungewollte Verbindlichkeiten und Missverständnisse zu vermeiden, sollten sich Projektleiter mit den Grundzügen des Vertragsabschlusses vertraut machen. Tanja Kaul und Thomas Diegelmann geben in ihrem Artikel Empfehlungen, die man beachten sollte, damit der Vertragsabschluss keine bösen Überraschungen nach sich zieht.
von Frank Gürgens
3 Bewertungen
3.666665
0 Kommentare
Für das Verfassen von Angeboten gilt: Kleiner Fehler - große Wirkung! Frank Gürgens beschreibt in seinem Artikel häufige Stolperfallen bei der Erstellung von Angeboten und Pitch-Teilnahmen, in die auch so manch gestandener Projektmanager hin und wieder tritt. Die aufgeführten Beispiele beziehen sich auf Projekte im Bereich Software und Multimedia, die Tipps und Ratschläge lassen sich jedoch auch auf andere Projekte übertragen.
von Christoph Hohenegg
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Obwohl viele Projekte von vornherein nicht einmal kostendeckend sind, werden sie in alt bekannter – aber nicht unbedingt bewährter - "Augen-zu-und-durch-Manier" durchgezogen. Häufig jedoch mutieren Projekte zu reinen Stundengräbern. Überschreitungen des ursprünglich kalkulierten Zeitaufwands um das Zwei- bis Fünffache sind keine Seltenheit. Bei kleinen bis mittelgroßen Agenturen genügen in der Regel schon zwei bis drei solcher Projekte, damit der Weg in die Pleite geebnet ist. Rechtsanwalt Hohenegg gibt hilfreiche Tipps, was Sie bei der Abgabe von Angeboten beachten müssen.
von Olaf Clausen
2 Bewertungen
3.5
0 Kommentare
Gleichgültig welche Art von Projekten Sie durchführen: ein gutes Angebot gehört zur guten Projektvorbereitung. Das gilt insbesondere für Software-Projekte mit geringerem Projektvolumen. In diesem Artikel fasst Olaf Clausen die wichtigsten Bestandteile eines Angebots zusammen, gibt praktische Tipps und zeigt, wie ein Angebot einfach und schnell erstellt werden kann und trotzdem aussagekräftig bleibt. Zum Artikel finden Sie zwei Beispielangebote mit Berechnungsmakros in Microsoft Word, die Sie leicht an Ihre Bedürfnisse anpassen können.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link