PRINCE2

PRINCE2® ist ein vollständiges Projektmanagement-System, bestehend aus Prozessdefinitionen, Rollenbeschreibungen, Vorlagen für Management-Produkte und Methoden. Das Akronym "PRINCE" steht für "PRojects IN Controlled Environment".

Entwicklung von PRINCE2®

PRINCE2® ist Teil des sog. Best Management Practice Portfolio Großbritanniens und wird seit Januar 2014 vom britischen Unternehmen ↑Axelos Ltd. herausgegeben und weiterentwickelt. Bis Oktober 2011 hatte die regierungsamtliche Behörde Office of Government Commerce (OGC) diese Aufgabe inne und ist deshalb in der Literatur noch häufig als Herausgeber von PRINCE2® aufgeführt. Seit Oktober 2011 ist das OGC Teil der neu gegründeten Efficiency and Reform Group innerhalb des Cabinet Office, das bis Dezember 2013 offizieller Eigentümer des Best Management Practice Portfolio war. Die Vorgängerinstitution des OGC, die Central Computer and Communications Agency (CCTA) führte 1989 "PRINCE" als Regierungsstandard für IT-Projekte ein. Nach der Weiterentwicklung durch verschiedene private und öffentliche Organisationen wurde 1996 PRINCE2® als branchen- und projektartneutrales Projektmanagement-System veröffentlicht. Die aktuell gültige Version von PRINCE2® erschien im Jahr 2009 und entstand aus einer grundlegenden Überarbeitung unter Einbeziehung der Anwender. Unter anderem wurden dabei Prozesse, Rollen und Nomenklatur von PRINCE2® an die anderen projektrelevanten Richtlinien des Best Practice Management Portfolios, wie z.B. Managing Successful Programmes (MSP) angepasst.

Axelos Ltd. beschreibt, pflegt und vermarktet weltweit die Produkte des Best Management Practice Portfolios (auch unter dem Branding "Global Best Practices") der britischen Regierung und hält alle Rechte an diesen Managementsystemen. Zu diesen gehören unter anderem auch ITIL (IT Infrastructure Library, jetzt IT Service Management), M_o_R (Management of Risk), MSP (Managing Successful Programmes) und MoP (Management of Portfolios). Weiterhin vergibt Axelos Ltd. weltweit die Lizenzrechte zur Zertifizierung gemäß der Produkte im Best Management Practice Portfolio an Zertifizierungsorganisationen. Diese vergeben ihrerseits an Accredited Training Organisations (ATO) die Rechte zur Durchführung von Trainings und Zertifizierungen.

Zertifizierungen nach PRINCE2®

Es gibt für PRINCE2® drei Zertifizierungsstufen: PRINCE2® Foundation, PRINCE2® Practitioner und PRINCE2® Professional.

PRINCE2® gilt in Großbritannien und den Niederlanden als de facto Standard und findet international zunehmend Verbreitung. Weltweit soll es derzeit mehr als 250.000 Projektmanager mit dem PRINCE2-Practitioner-Zertifikat geben.

Aufbau von PRINCE2®

PRINCE2® stellt Methoden und Elemente des Projektmanagements zu definierten Phasen und Prozessen zusammen. Im Vergleich zum PMBOK® Guide konkretisiert es damit das allgemeine Wissen zu Handlungsanleitungen. Das Prozessmodell von PRINCE2® in der Version 2009 umfasst 7 Managementprozesse:

  • Starting up a Project (Vorbereiten eines Projekts)
  • Initiating a Project (Initiieren eines Projekts)
  • Directing a Project(Lenken eines Projects)
  • Controlling a Stage (Steuern einer Phase)
  • Managing Product Delivery (Managen der Produktlieferung)
  • Managing a Stage Boundary (Managen eines Phasenübergangs)
  • Closing a Project (Abschließen eines Projekts)
Die Vorgängerversion benannte noch den Prozess "Planen", der in der aktuellen Version in das Thema "Pläne" integriert wurde.

Neben den Prozessen beschreibt PRINCE2® die Inhalte des Projektmanagements in sieben, sog. "Themen". Diese Themen entsprechen in etwa den Wissensgebieten des PMBOK® Guide. Die sieben Themen sind im einzelnen:

  • Business Case (Business Case)
  • Organisation (Organization)
  • Qualität (Quality)
  • Pläne (Plans)
  • Risiken (Risk)
  • Änderungen (Change)
  • Fortschritt (Progress)

PRINCE2® beschreibt insgesamt 9 Rollen und ihre Verantwortlichkeiten im Projekt. Neben dem Projektmanager weist PRINCE2® vor allem dem Project Board eine besondere Rolle zu, das in etwa einem Lenkungsausschuss entspricht. Im Project Board müssen Vertreter aller Personengruppen sein, die am Projekt beteiligt sind und ihre eigenen Interessen an ihm und seinen Ergebnissen haben. PRINCE2® hebt drei Gruppen von Stakeholdern heraus:

  • Executive: Der Auftraggeber ist entscheidende Autorität innerhalb des Projekts und Eigentümer des Business Cases.
  • Senior User: Der Benutzervertreter vertritt die Interessen der späteren Anwender des Projektergebnisses.
  • Senior Supplier: Der Lieferantenvertreter vertritt die Interessen der Ersteller der Projektprodukte.

Eine Besonderheit von PRINCE2® ist die Ausrichtung des Projekts auf einen Business Case und die Überprüfung des Projektfortschrittes auf dessen Verwirklichung hin. PRINCE2® fordert damit eine unternehmerische Sicht auf das Projekt mit expliziter Kosten-Nutzen-Analyse.

PRINCE2® als Vorgehensmodell ist urheberrechtlich geschützt, darf aber lizenzfrei eingesetzt werden. Bei seiner Einführung fallen lediglich Kosten für Ausbildung (ggf. Zertifizierungen) und Beratungsleistungen wie die Anpassung auf die konkrete Projektlandschaft an.

Weitergehende und aktuelle Informationen über PRINCE2® sind auf der offiziellen PRINCE2®-Website zu finden (siehe Link-Angaben).

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Dr. Boris Marx
Bewertungen
0
0 Kommentare
Projektron BCS ist eine ausgereifte Multiprojektmanagement-Anwendung, die auch angrenzende Fachprozesse – vom Angebot bis zur Rechnungsstellung – umfassend unterstützt. Mit dem integrierten Ticketsystem und der Möglichkeit, Projekte agil nach Scrum durchzuführen, eignet sich das Tool besonders als Komplettlösung für Dienstleistungsunternehmen mit Schwerpunkt auf der IT-Entwicklung. Dr. Boris Marx hat sich die aktuelle Version von Projektron BCS für Sie angesehen.
von Thorsten Albers
5 Bewertungen
4.2
0 Kommentare
Die Kombination von PRINCE2 und Scrum ermöglicht es, die Vorteile agiler und traditioneller Vorgehensweisen im selben Projekt auszunutzen. Thorsten Albers und Dr.-Ing. Stefan Hilmer zeigen im zweiten Teil ihres Beitrags, wie Prozessmodell und Projektorganisation in einem solchen Hybridmodell aussehen können. Anhand eines Praxisbeispiels beschreiben sie den konkreten Ablauf eines mit PRINCE2 und Scrum hybrid gemanagten Projekts. Die vorgestellte Lösung erlaubt gleichzeitig ein selbstorganisiertes Arbeiten des Entwicklungsteams und eine traditionelle Projektsteuerung durch das Unternehmen.
von Thorsten Albers
8 Bewertungen
3.75
6 Kommentare
Um die Vorteile agiler und traditioneller Vorgehensweisen im selben Projekt ausnutzen zu können, müssen sie so kombiniert werden, dass sie ihre Stärken weiter zur Geltung bringen können. Thorsten Albers und Dr.-Ing. Stefan Hilmer zeigen auf, wie sie PRINCE2 und Scrum in einem hybriden Vorgehensmodell integrieren. Im ersten Teil ihres Beitrags demonstrieren sie, dass die Prinzipien, die Rollenbeschreibungen und die Prozessmodelle von PRINCE2 und Scrum harmonieren, so dass sie mit nur geringen Anpassungen aneinander gekoppelt werden können.
von Dr. Georg Angermeier
3 Bewertungen
3.666665
2 Kommentare
With an ambitious strategy AXELOS Ltd., the new owner of the British Global Best Practice portfolio, wants to achieve strong growth for its certification products amongst which PRINCE2 and ITIL are the most well-known items. In order to prevail in the market of project management certifications AXELOS has started several activities as e.g. a Global Partner Programme addressing organisations that want to forster the Global Best Practices. Dr. Georg Angermeier interviewed Frances Scarff, Product Development Director of AXELOS, about the strategies AXELOS is going to pursue in order to achieve its ambitious objectives.
von Winfried Vogel
9 Bewertungen
4.666665
0 Kommentare
Bei Software-Projekten vergessen die Auftraggeber häufig, dass neben der Entwicklung oder Einführung einer Software weitere Leistungen zu erbringen sind, um diese Software sinnvoll einsetzen zu können. Sie lassen z.B. die Migration von Datenaltbeständen oder Einführungs- und Trainingsaufwände außer acht. Winfried Vogel stellt ein systematisches Vorgehen für die Planung von IT-Projekten vor, bei der er die produktbasierte Planungsmethode nach PRINCE2® mit der traditionellen Projektstrukturplanung kombiniert. Dieses Vorgehen gewährleistet bei den IT-Projekten der Abteilung Information Management der Airbus Defence and Space, dass der Leistungsumfang zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer klar vereinbart ist und entsprechend große Planungssicherheit hinsichtlich Aufwand und Dauer erzielt wird.
von Barbara Brecht-Hadraschek
8 Bewertungen
4.875
0 Kommentare
Projektmanager, die eine Zertifizierung anstreben, benötigen eine fundierte Entscheidungshilfe für die Wahl des passenden Zertifizierungssystems. Im ersten Teil zeigte Barbara Brecht-Hadraschek, wie sich die drei wichtigsten Projektmanagement-Zertifizierungen auf dem internationalen Markt inhaltlich unterscheiden. In diesem zweiten und abschließenden Teil stellt sie Zulassungsbedingungen, Zeitaufwand, Kosten sowie Gültigkeit der verschiedenen Zertifikate von PMI, IPMA und PRINCE2 einander gegenüber.
von Dr. Mey Mark Meyer
1 Bewertung
4
2 Kommentare
Viele Unternehmen nutzen Microsoft SharePoint, um an einer zentralen Stelle den Überblick über relevante Projektdaten zu behalten. Doch für ein fortgeschrittenes Projektmanagement mit fundiertem Ressourcenmanagement und einer anspruchsvollen Budgetverwaltung reichen die Bordmittel in SharePoint meist nicht aus. Diese Lücke füllt aXc-Project. Die Software lässt sich nahtlos in SharePoint einbinden und ermöglicht ein integriertes, unternehmensweites Projekt- und Ressourcenmanagement. Dr. Mey Mark Meyer stellt Ihnen aXc-Project vor.
von Barbara Brecht-Hadraschek
24 Bewertungen
4.416665
7 Kommentare
Wer im Projektmanagement Karriere machen will, muss sich auch mit dem Thema Zertifizierung beschäftigen. Denn neben fachspezifischen Aus- und Weiterbildungen sind Personenzertifikate wichtige Karrierebausteine, die nicht nur die eigenen Projektmanagement-Kompetenzen belegen, sondern sich auch positiv auf das Gehalt auswirken, wie die Gehaltsstudie 2013 der GPM zeigt. Doch welcher Zertifizierungsstandard passt für einen selbst am besten? Barbara Brecht-Hadraschek gibt in diesem zweiteiligen Beitrag einen aktuellen Überblick über die drei wichtigsten Systeme auf dem internationalen Markt und liefert damit eine fundierte Entscheidungshilfe für Projektmanager, die eine Zertifizierung anstreben.
von Dr. Mey Mark Meyer
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Die Projektmanagement-Software Sciforma hat sich im Laufe der Zeit zu einer Lösung entwickelt, die sich auch für anspruchsvollere Aufgaben im Multiprojekt- und Projektportfolio-Management eignet. Mit der neuen Version 6.0 wagt Sciforma einen Spagat: Es sind zwar neue Funktionen hinzugekommen, doch dank eines modularen Konzepts soll die Software sowohl in Unternehmen mit großen Projektportfolios eingesetzt werden können, als auch in kleinen Organisationen mit nur wenigen Nutzern. Gleichzeitig beginnt mit Version 6.0 auch der Einstieg in eine neue technologische Basis, die mehr Komfort für mobile Nutzer bietet. Dr. Mey Mark Meyer hat sich die aktuelle Version für Sie angesehen.
von Dr. Georg Angermeier
3 Bewertungen
4.666665
0 Kommentare
Mit der Produktbasierten Planung (PBP) stellt PRINCE2 eine Technik zur Verfügung, die allgemein verwendbar ist. Im zweiten Teil dieses Beitrags beschreibt Dr. Georg Angermeier, wie Sie ein Produktflussdiagramm erstellen und wie das Zusammenspiel von Produktstrukturplan, Produktflussdiagramm und Produktbeschreibungen größtmögliche Sicherheit für eine vollständige Leistungsbeschreibung bietet. Darüber hinaus erklärt der Autor, wie aus den Ergebnissen der Produktbasierten Planung ein traditioneller Ablaufplan entsteht.
von Dr. Georg Angermeier
4 Bewertungen
4.5
1 Kommentar
Mit der Produktbasierten Planung (PBP) stellt PRINCE2 eine Technik zur Verfügung, die allgemein verwendbar ist. Ihr besonderer Reiz besteht darin, dass sie die vom Projekt zu erbringenden Leistungen in den Mittelpunkt des Planungsprozesses stellt. Dr. Georg Angermeier stellt Ihnen in diesem zweiteiligen Beitrag die Produktbasierte Planungstechnik anhand eines einfachen Beispiels vor und erläutert, warum die PBP sowohl für Klarheit über den Leistungsumfang des Projekts sorgt als auch eine realistische Einschätzung des Projektfortschritts ermöglicht. Im ersten Teil zeigt er, was eine Produktbeschreibung enthalten muss und wie man einen Produktstrukturplan im Rahmen der PBP erstellt.
von Martin Rother
8 Bewertungen
3.75
0 Kommentare
Das britische Office of Government Commerce veröffentlichte 2008 die Richtlinie "Portfolio, Programme and Project Offices" (P3O). Dieser Leitfaden beschreibt mit Hilfe von Best Practices, wie Projekte, Programme, Projektportfolios und das Tagesgeschäft eines Unternehmens aufeinander abgestimmt und mit möglichst großer Wirksamkeit gesteuert werden können. Die Richtlinie ist flexibel gestaltet und liefert Anleitungen für ihre Anpassung an die unterschiedlichen Einsatzbedingungen. Martin Rother stellt den P3O-Leitfaden und die dazugehörigen Zertifizierungen im Überblick vor.
von Jan Theiler
17 Bewertungen
3.588235
0 Kommentare
Unternehmen wenden Projektmanagement-Standards an, um Projekte effizienter durchzuführen. Doch worin besteht der durch Standardisierung erzielbare Nutzen tatsächlich? Eine Studie des international institute of management in technology (iimt) der Universität Freiburg, Schweiz, ist diesem kontrovers diskutierten Thema auf den Grund gegangen. Jan Theiler erarbeitete mit erfahrenen Projektmanagement-Praktikern zentrale Fragestellungen wie: Für welche Projekte sind Standards sinnvoll? Wie stark sollen Standards angepasst werden? Ab wann rechnet sich der Einsatz? Die hieraus entwickelte Online-Umfrage brachte teilweise überraschende Ergebnisse.
von Martin Sedlmayer
34 Bewertungen
3.764705
3 Kommentare
In welche Richtung wird sich das Projektmanagement in der Zukunft entwickeln? Was müssen Unternehmen tun, um ihre guten Projektleiter zu halten? Wird sich die Zertifizierung der IPMA oder des PMI durchsetzen? Diese und weitere Fragen stellte sich Martin Sedlmayer, zertifizierter Projektdirektor und Unternehmensberater. Er befragte Senior Projektleiter, Projektportfoliomanager und Führungskräfte aus der DACH-Region. Aus ihren Antworten leitete er zwölf Prognosen über die Zukunft des Projektmanagements ab.
von Stefanie Eilhardt
8 Bewertungen
3.875
0 Kommentare
Das Vorgehensmodell PRINCE2:2009 steht ab Sommer 2009 zur Verfügung. In der aktualisierten Version werden Anforderungen von Anwendern aus aller Welt umgesetzt. Eine gestraffte Struktur der Prozesse und Wissensgebiete soll den Einsatz von PRINCE2 vereinfachen. Neu gestaltete Handbücher und zusätzliche Arbeitshilfen werden die Einführung und die alltägliche Projektarbeit nach PRINCE2 erleichtern. Stefanie Eilhardt gibt einen Überblick über das neue PRINCE2 und beschreibt, auf welche Neuerungen sich PRINCE2-Anwender einrichten müssen.
von Matthias Welge
4 Bewertungen
4
0 Kommentare
Entwicklungsprojekte im Bereich Automotive werden zunehmend komplexer. Damit steigen auch die Anforderungen der Automobilhersteller an ihre Zulieferer: Große Projekte mit Softwarekomponenten vergeben die Hersteller vorwiegend an Firmen, deren Prozesse der (Automotive-)SPICE-Norm entsprechen. Auch das Projektmanagement muss die SPICE-Norm erfüllen. Matthias Welge beschreibt, wie ein großer deutscher Automobilzulieferer seine PM-Prozesse auf den Prüfstand stellte und mit Hilfe des PM-Modells PRINCE2 an die Vorgaben von SPICE anpasste.
von Reinhard P. Oechtering
2 Bewertungen
3
0 Kommentare
Die Rolle des Auftraggebers wird in Literatur und Praxis gegenüber der Rolle des Projektleiters vernachlässigt. Zu Unrecht – wie Reinhard P. Oechtering in seinem zweiteiligen Artikel darlegt. Der Auftraggeber ist für den Projekterfolg mindestens genauso wichtig wie der Projektleiter. Im ersten Teil leitet Oechtering die Auftraggeberverantwortung bei internen Projekten systematisch her und beschreibt sie im Zusammenspiel mit dem Projektleiter. Dabei plädiert er dafür, die Rolle des Auftraggebers klar zu definieren und zu leben.
von Martin Rother
2 Bewertungen
4
0 Kommentare
Ein Projekt lohnt sich für ein Unternehmen nur, wenn es mehr Nutzen bringt als es Kosten verursacht. Um das zu beurteilen, benötigt das Management eine Reihe von Informationen, die bei PRINCE2 in einem so genannten "Business Case" zusammengefasst werden. Dieser ermöglicht es, vor dem Start sowie im laufenden Projekt Entscheidungen über Fortführung oder Abbruch eines Projekts zu begründen. Martin Rother erläutert die Bedeutung des Business Case bei PRINCE2 und wie man mit ihm das Projekt steuert.
von Dr. Georg Angermeier
1 Bewertung
4
0 Kommentare
PRINCE2 ist auf dem Vormarsch. Das aus Großbritannien stammende Management-Modell, ein prozessorientierter Handlungsrahmen für Projektmanagement, setzt sich international immer mehr durch. Auch in Deutschland wächst das Interesse: Auf dem zweiten PRINCE2-Tag, der Anfang Juli 2006 in Köln stattfand, konnten sich Anwender und Interessierte über die Anwendung von PRINCE2 in der Praxis informieren. Dr. Georg Angermeier hat die Tagung besucht und die Inhalte sowie die wichtigsten Hintergrundinformationen über PRINCE2 für Sie zusammengefasst.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link