Internetbasiertes Projektmanagement

Internetbasiertes Projektmanagement (auch: internetbasierendes oder webbasiertes Projektmanagement) bezeichnete in der ersten Phase der kommerziellen Internetanwendung den Einsatz einer über das Internetprotokoll für die Projektteammitglieder zugänglichen Projektmanagement-Software.

Großen Nutzen von internetbasiertem Projektmanagement versprach man sich vor allem beim Bauprojektmanagement. Unter der Bezeichnung Virtueller Projektraum verstand man eine Software, die im Wesentlichen das Dokumentenmanagement (mit Versionskontrolle), die Abbildung von Prozessen (z.B. Planläufe) und die Dokumentation der Projektkommunikation übernahm.

Durch die allgemeine und selbstverständliche Verfügbarkeit des Internets im Geschäftsleben werden Begriffe wie "internetbasiert" oder "webbasiert" zunehmend durch allgemeine Begriffe wie z.B. "Kollaborationsplattform", "Cloud-Lösung" oder "SaaS" ersetzt. Immer mehr treten auch die Markennamen der Softwareprodukte in den Vordergrund, so dass gar nicht mehr explizit auf die internetbasierte Architektur verwiesen wird.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Adriane Gasteiger
7 Bewertungen
4.142855
7 Kommentare
Das Building Information Modeling (BIM) gilt vielen als "Wundermittel" für Bauprojekte. Baumeisterin Adriane Gasteiger beschreibt aus ihrer zehnjährigen Erfahrung mit BIM, wie Sie Ihr erstes BIM-Projekt aufsetzen: Die Autorin liefert eine schrittweise Anleitung und schildert die größten Vorteile und Stolpersteine.
von Helmut Mersch
8 Bewertungen
2.75
4 Kommentare
Zukünftig werden Bauprojekte (unabhängig von ihrer Größe) nicht mehr in realen Büros geplant, sondern in virtuellen Projekträumen stattfinden. Helmut Mersch erläutert, für wen sich die Investition in einen solchen virtuellen Projektraum lohnt und stellt den aktuellen Stand der Technik vor. Zudem wagt er einen Blick in die Zukunft der Projekträume für das Bauwesen. Eine Checkliste für die Einrichtung eines virtuellen Projektraums liefert er mit.
von Prof. Dr. Michael Reiß
3 Bewertungen
4
0 Kommentare
Schnell, kostengünstig und wirkungsvoll – so sollen Projekte idealerweise abgewickelt werden. Doch wie lassen sich diese teils gegensätzlichen Anforderungen erfüllen? Können Web-2.0-Instrumente, wie Wikis, Blogs oder Online-Befragungen die Projektabwicklung tatsächlich unterstützen? Eine an der Universität Stuttgart durchgeführte Online-Befragung von Projektleitern, Führungskräften und Fachexperten aus dem Bereich Neue Medien sollte diese Frage klären. Prof. Dr. Michael Reiß, Frank Ehrenmann und Dirk Steffens vom Lehrstuhl für Organisation am Betriebswirtschaftlichen Institut stellen die Ergebnisse vor und zeigen, welche Potenziale die Web-2.0-Instrumente zur Unterstützung der Projektarbeit haben.
von Dr. Georg Angermeier
26 Bewertungen
3.80769
1 Kommentar
Egal ob für das Online-Banking, den Amazon-Zugang oder das Projektportal – für jedes Login ist ein persönliches Passwort erforderlich. Damit der Zugang sicher ist, sollte man nicht jedes Mal dasselbe Passwort vergeben – leicht merken möchte man sich die Passwörter aber auch. Wie lässt sich beides vereinen? Dr. Georg Angermeier beschreibt eine einfache Taktik, mit der Sie Passwort-Varianten erstellen können, die sich gut einprägen lassen.
von Boris Ovcak
14 Bewertungen
3.214285
0 Kommentare
Der Einsatz von Projektmanagement-Software ist meist auf Termin- und Kostenplanung sowie Überwachung beschränkt. Doch auch für die effiziente Zusammenarbeit wird IT-Unterstützung immer wichtiger – vor allem, wenn die Teammitglieder an unterschiedlichen Standorten arbeiten. Für diese Aufgabe stehen leistungsfähige Systeme – sogenannte Collaboration-Plattformen – zur Verfügung, wie z.B. der SharePoint Server von Microsoft. Boris Ovcak zeigt, wie sich typische Herausforderungen aus dem Projektalltag damit bewältigen lassen und welche Besonderheiten bei dessen Einsatz zu beachten sind.
von Dr. Rolf Kremer
12 Bewertungen
3.333335
3 Kommentare
In den vergangenen Jahren hat Soziale Software auch im Projektmanagement einen immer höheren Bedeutungsgrad erlangt. Sie bietet verteilten Teams in kleinen Projekten eine gemeinsame Plattform, um Dokumente und Informationen auszutauschen. Dr. Rolf Kremer erklärt, welche Funktionen in Social Software zur Verfügung stehen und wie diese Systeme die Selbstorganisation des Teams und damit die Abwicklung von Kleinprojekten unterstützen können.
von Petra Berleb
2 Bewertungen
4
0 Kommentare
IT-Unternehmen verwenden zu viel Zeit auf die Koordination ihrer Mitarbeiter und können deshalb ihre Projekte nicht schnell genug vorantreiben. So lautete die Kernaussage des Vortrags von Tom DeMarco am 20. März auf der Veranstaltung "Projektmanagement 2006" in München. In einer Zeit, in der Geschwindigkeit der entscheidende Erfolgsfaktor ist, müssen die Unternehmen ihre Projekte sorgfältiger auswählen und schneller vorantreiben – auch auf Kosten von Fehlern, so DeMarco. Petra Berleb sprach mit ihm über die neuen und klassischen Anforderungen im Projektmanagement.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link