Internationale Projekte

Internationale Projekte sind immer auch interkulturelle Projekte. Dadurch erhalten sie ihren besonderen Reiz, aber auch ihre besonderen Risiken.

Auch beim Projektmanagement selbst treten erhebliche kulturelle Unterschiede auf. Je nach Nation liegt der Schwerpunkt mehr auf der umfassenden Planung, der perfekten Organisation, der konkreten Durchführung oder dem Miteinander im Team.

Hinzu kommen jede Menge an organisatorischen Problemen, von Zoll- und Ausfuhrbestimmungen über die steuerrechtliche Behandlung von Arbeitslöhnen bis hin zu extrem unterschiedlichen Infrastrukturen.

Als Ausgleich bieten sie äußerst attraktive wirtschaftliche Perspektiven und vor allem Lerneffekte, die im nationalen Rahmen kaum erzielt werden können.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Dr. Gerhard Graën
3 Bewertungen
4.666665
0 Kommentare
China setzt aktuell massiv auf die Entwicklung eigener Technologie, was einen Trend zu gemeinsamen Entwicklungsprojekten mit westlichen Unternehmen ausgelöst hat. Dr. Gerhard Graën und Thomas Mooser berichten von ihren jüngsten Erfahrungen mit der chinesischen Projektkultur und geben Empfehlungen, wie Projektverantwortliche damit umgehen können.
von Silke Weigang
3 Bewertungen
3.666665
0 Kommentare
Missverständnisse oder sogar Konflikte entstehen leicht, wenn Teammitglieder aus unterschiedlichen Kulturkreisen kommen. Häufig sind gegenläufige Wertvorstellungen die Ursache. Silke Weigang beschreibt mit der Werte-Pyramide eine von ihr erprobte Methode, mit der Sie solche Konflikte in Ihrem Projektteam nachhaltig lösen können.
von Kay Schulz
7 Bewertungen
4.714285
1 Kommentar
Damit Offshoring tatsächlich die erwarteten Kosteneinsparungen bringt, sind professionelles Projektmanagement, profunde Kenntnisse der kulturellen Unterschiede und eine angepasste Projektorganisation erforderlich. Anhand eines Software-Entwicklungsprojekts mit einem indischen Offshore-Partner schildert Kay Schulz, mit welchen gezielten Maßnahmen Projektleiter die mit Offshoring verbundenen Herausforderungen meistern können. Er liefert dabei wertvolle Tipps, wie z.B. zur Gestaltung von Abnahmekriterien, mit denen Sie Ihr Offshore-Projekt zum Erfolg führen können.
von Dr. Brigitte Moser-Weithmann
5 Bewertungen
3.6
2 Kommentare
Im Iran "laufen die Uhren langsamer". Dies ist nur einer der vielen kulturellen Unterschiede, die Sie kennen sollten, wenn Sie mit Iranern Geschäfte abschließen oder Projekte durchführen wollen. Die Nahost-Expertin Dr. Brigitte Moser-Weithmann gibt Ihnen im zweiten und abschließenden Teil des Artikels Empfehlungen, wie Sie sich in verschiedenen Situationen im Berufsalltag verhalten sollten, um ein vertrauensvolles Verhältnis zu Ihren iranischen Geschäfts- und Projektpartnern aufzubauen und die dort so wichtige Harmonie zu wahren.
von Dr. Brigitte Moser-Weithmann
3 Bewertungen
4.666665
2 Kommentare
Aufgrund der aktuellen politischen Entwicklung zählt der Iran zu den für Deutsche spannendsten und aussichtsreichsten Märkten. Um die sich bietenden Chancen optimal nutzen zu können, hilft es, wenn Sie zuvor einige Kenntnisse über den Iran erwerben. Die Nahost-Expertin Dr. Brigitte Moser-Weithmann gibt Ihnen im ersten Teil des Artikel-Zweiteilers einen tiefen Einblick in die aktuelle wirtschaftliche Situation, die gesellschaftlichen Strukturen und sozialen Hierarchien im Iran und erläutert, wie die Religion diese maßgeblich beeinflusst. Mit diesem Hintergrundwissen können Sie bei Geschäfts- wie Projektpartnern punkten – und auch das ein oder andere "Fettnäpfchen" vermeiden.
von Dr. Tomas Bohinc
8 Bewertungen
4.75
6 Kommentare
Begegnen Angehörige verschiedener Kulturen einander, kann es in der Kommunikation leicht zu Missverständnissen kommen. Diese erschweren die Zusammenarbeit im Projekt. Dr. Tomas Bohinc benennt die 11 wichtigsten "Hot Spots", bei denen die kulturellen Unterschiede am gravierendsten sind. Und er stellt verschiedene Methoden vor, wie Sie als Projektleiter im Meeting diese Hot Spots im Projektteam sinnvoll ansprechen und mit diesem gemeinsam eine eigene Projektkultur entwickeln.
von Line Jehle
2 Bewertungen
5
0 Kommentare
Mitglieder virtueller Teams arbeiten an verschiedenen Orten, manchmal auch in unterschiedlichen Zeitzonen und können dadurch kein Gefühl der Zusammengehörigkeit entwickeln. Um die emotionale Distanz zu überbrücken, kann der Projektleiter mit der sog. "Critical-Incidents-Methode" eine lebendige Gesprächskultur etablieren. Diese Methode wird in regelmäßigen virtuellen Zusammenkünften angewendet. Sie hilft nicht nur, Probleme im Projekt gemeinschaftlich zu lösen, sondern auch zu reflektieren, wenn die Zusammenarbeit besonders gut gelaufen ist.
von Christian Hainsch
4 Bewertungen
4.5
0 Kommentare
Als Projektleiter sollen Sie in Indonesien Autorität ausstrahlen und zugleich "väterlicher" Ratgeber für Ihre Mitarbeiter sein. Wie Sie diesen Spagat schaffen, Ihr Projektteam gut zu führen, und "nebenbei" noch Ihre anderen vielfältigen Aufgaben im Projekt bewältigen, zeigen Ihnen Christian Hainsch und Elisabeth Wagner an zahlreichen anschaulichen Beispielen.
von Christian Hainsch
5 Bewertungen
4.8
0 Kommentare
Indonesien als Produktionsstandort ist für viele Unternehmen eine attraktive Alternative zu China, vor allem wegen der höheren Qualitätsstandards. Doch Vorsicht, Indonesien ist "Asien für Fortgeschrittene". Christian Hainsch und Elisabeth Wagner stellen im ersten Artikelteil die indonesischen Denk- und Verhaltensweisen vor und geben Empfehlungen für Ihren Arbeitsalltag.
von Ulrich Nägele
5 Bewertungen
5
2 Kommentare
Die Qualität von Projektmanagement-Prozessen und des Projektergebnisses bestimmen wesentlich den Projekterfolg. Ulrich Nägele erläutert, was unter Projektqualität und Kultur verstanden werden kann und wie die Kultur das Qualitätsverständnis beeinflusst. Anhand von Projekten in den USA, dem Baltikum und dem Magreb, zeigt er, wie Sie als Projektleiter mit den kulturell unterschiedlichen Qualitätsvorstellungen aller Projektbeteiligten umgehen können, damit die Zusammenarbeit im Projekt funktioniert.
von Dr. Andreas Stoffers
4 Bewertungen
4.25
3 Kommentare
Deutsche Urlauber bekommen in Vietnam den Eindruck einer sich wirtschaftlich rasch entwickelnden Nation. Seit 2011 verbindet Deutschland und Vietnam zudem eine strategische Partnerschaft. Wer Projekte in Vietnam erfolgreich durchführen möchte, sollte sich zuvor tiefer gehend mit der vietnamesischen Geschichte und Kultur auseinandersetzen. Dr. Andreas Stoffers, der mehrere Jahre in Vietnam gearbeitet hat, stellt zunächst die Parallelen und Unterschiede zwischen der vietnamesischen und der chinesischen Kultur vor und geht auf die Mentalitätsunterschiede innerhalb des Landes ein. An zahlreichen Situationen im Arbeitsalltag zeigt der Autor, wie Sie richtig kommunizieren, und worauf Sie achten können, damit Sie das Vertrauen der Vietnamesen gewinnen, richtig führen und behutsam bei Lob und Tadel vorgehen. Abschließend geht er darauf ein, wie Sie Ihre Mitarbeiter geschickt einbinden, um in time, scope und budget zu bleiben und Risiken gering zu halten.
von Dr. Brigitte Moser-Weithmann
4 Bewertungen
4.5
1 Kommentar
Bei Geschäftsabschlüssen und Projekten in Ländern auf der Arabischen Halbinsel gibt es viele "ungeschriebene" Verhaltensregeln, die Sie beachten sollten. Die Nahost-Expertin Dr. Brigitte Moser-Weithmann erläutert im zweiten und abschließenden Artikelteil, warum Sie immer einen Sponsor brauchen und wie Sie als abschlussorientierter Deutscher gegenüber einem beziehungsorientierten Araber auftreten, damit die Geschäftsanbahnung und Projektdurchführung gelingt. Sie geht auch darauf ein, wie Sie richtig kommunizieren, wie Sie Gespräche initiieren und führen und worauf Sie bei Verhandlungen achten sollten. Abschließend stellt Sie dar, wie sich das unterschiedliche Verhältnis zur Zeitplanung und zur Termintreue auf die Zusammenarbeit von Deutschen und Arabern auswirkt. Zahlreiche Beispiele verhelfen Ihnen zu einem besseren Verständnis der arabischen Kultur; konkrete Handlungsempfehlungen geben Ihnen die Orientierung, wie Sie sich situativ richtig verhalten.
von Dr. Brigitte Moser-Weithmann
7 Bewertungen
4.57143
0 Kommentare
Wenn Sie in Ländern auf der Arabischen Halbinsel Geschäftsbeziehungen knüpfen wollen und in Projekten dort arbeiten, ist es essentiell wichtig, dass Sie die wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Hintergründe kennen, die den beruflichen wie privaten Alltag prägen. Die Nahost-Expertin Dr. Brigitte Moser-Weithmann vermittelt Ihnen im ersten Teil des Artikel-Zweiteilers ein grundlegendes Verständnis der wirtschaftlichen Situation, der gesellschaftlichen Strukturen und sozialen Hierarchien in dieser Region. Sie stellt dar, wie stark Stammes- und Familienzugehörigkeiten, der Islam mit seinen Moralvorstellungen und Verhaltensregeln sowie die klimatischen Bedingungen den Arbeitsalltag beeinflussen und was dies konkret für den geschäftlichen Umgang und die Projektarbeit mit Arabern bedeutet. Dabei gibt sie immer wieder Tipps, wie Sie sich in verschiedenen Situationen an die arabische Kultur angepasst verhalten können.
von Gudrun Höhne
3 Bewertungen
4.666665
0 Kommentare
Der Projektleiter eines virtuellen Teams sieht seine Teammitglieder meist selten persönlich. Ein intensiveres Kennenlernen erscheint unter diesen Umständen schwierig, der Kontakt wird daher oft auf die rein fachliche Ebene beschränkt. Dennoch sind persönliche Informationen von den Mitarbeitern wichtig, um Missverständnisse zu vermeiden und die Motivation über die Distanz sicherzustellen. Gudrun Höhne beschreibt, auf was Sie als Projektleiter achten sollten und wie Sie wichtige Aspekte in Einzelgesprächen erkunden. Tipps zur Vorbereitung von Mitarbeitergesprächen und eine Checkliste mit den wichtigsten Fragen ergänzen den Artikel.
von Johanna Marius
16 Bewertungen
4.875
8 Kommentare
Wir Deutschen sind sehr genau. Auch in der Projektarbeit. Briten haben dagegen eine andere Arbeitshaltung, die sich am common sense orientiert. Johanna Marius zeigt in diesem Artikel, wo sich Deutsche und Briten in ihrem Selbstverständnis, Handeln und der Kommunikation unterscheiden – aber auch wo sie sich ähneln. Die Autorin stellt dar, wie Briten unterschiedlich förmlich kommunizieren und wie Deutsche und Briten mit unklaren Situationen umgehen. Auch gibt sie Tipps, wie Sie die Dringlichkeit eines Anliegens betonen und Termintreue herstellen sowie positives wie kritisches Feedback geben. Zu all diesen Aspekten liefert sie konkrete Formulierungs- und Handlungsempfehlungen für Ihren Projektalltag.
von Sabin Bergmann
6 Bewertungen
2.833335
0 Kommentare
Wer neu in ein internationales Projekt einsteigt oder nur gelegentlich auf Englisch kommunizieren muss, der kann schon mal ins Schleudern geraten, wenn sich am Telefon plötzlich jemand auf Englisch meldet. Dann ist es hilfreich, zumindest die gängigsten englischen Redewendungen parat zu haben. Sabin Bergmann hat in diesem Tipp eine Auswahl der wichtigsten Formulierungen für Sie zusammengestellt.
von Dr. Rolland Donin
8 Bewertungen
4.875
7 Kommentare
Graf Dracula und "Billiglohnland" sind vermutlich die ersten Assoziationen, die wir Deutsche mit Rumänien verbinden, wenn wir das Land noch nicht aus eigener Erfahrung kennen. Dr. Rolland Donin, Rumäniendeutscher mit vieljähriger Projekterfahrung aus Rumänien wie Deutschland, gibt einen tiefgreifenden Einblick in rumänische Kultur und deren ethnische Vielfalt und stellt die sich widersprechenden deutschen und rumänischen Kulturstandards einander gegenüber. An zahlreichen Situationen im Arbeitsalltag zeigt der Autor die unterschiedlichen Denk- und Verhaltensweisen auf und gibt deutschen Projektleitern, die mit Rumänen zusammenarbeiten, ganz konkrete Handlungsempfehlungen. So erfahren Sie u.a., was es mit dem rumänischen Pragmatismus auf sich hat und wie Sie es am geschicktesten ansprechen, wenn ein Mitarbeiter einen Fehler begangen hat.
von Johanna Marius
13 Bewertungen
4.76923
8 Kommentare
Small Talk ist nicht jedermanns Sache. Für Amerikaner gehört er jedoch zur Kommunikation im beruflichen Alltag einfach dazu. An diesem und anderen Aspekten zeigt Johanna Marius, wo sich Deutsche und Amerikaner in ihrem Selbstverständnis und Handeln unterscheiden. Dies hat auch Folgen für das Verständnis der Zusammenarbeit im Projekt. Die USA-Expertin geht auf Themen wie persönliches Kennenlernen, Art der Kommunikation, Umgang mit Kritik, das Fällen von Entscheidungen, aber auch das unterschiedliche Verständnis von Nähe und Distanz ein und gibt konkrete Handlungsempfehlungen.
von Gudrun Höhne
4 Bewertungen
5
0 Kommentare
Was haben eine Kaffemaschine und Instant Messaging gemeinsam? Beide erfüllen eine wichtige Aufgabe: Sie fördern den informellen Austausch zwischen den Teammitgliedern – und damit den Aufbau von Vertrauen und Teamgeist. Während Mitglieder von lokalen Teams den gemeinsamen Plausch beim Kaffeeholen nutzen können, um die Beziehungsebene zu pflegen, muss dies bei internationalen Teams auf anderem Weg erfolgen. Gudrun Höhne zeigt, welchen Beitrag Instant Messaging dazu leisten kann und auf was Sie bei der Verwendung dieses Kommunikationsmediums achten sollten.
von Dr. Brigitte Moser-Weithmann
8 Bewertungen
4.75
5 Kommentare
Um in der Türkei geschäftlich erfolgreich zu sein, sollten Sie ein Feingefühl für die kulturelle Vielfalt und das Selbstverständnis Ihrer türkischen Geschäftspartner, Mitarbeiter oder Kollegen entwickeln. Dr. Brigitte Moser-Weithmann gibt Tipps, wie Sie gegenüber den Angehörigen der verschiedenen Teilkulturen am besten auftreten und kommunizieren. Sie erfahren auch, was Sie bei der Vorbereitung von Geschäftsreisen und -verhandlungen berücksichtigen sollten und wie Sie im Arbeitsalltag mit Mitarbeitern und Kollegen achtsam umgehen.
von Marko Zotschew
6 Bewertungen
3.5
0 Kommentare
Um sich schwierige Wörter oder Begriffe einer Fremdsprache zu merken, verwendet man häufig Eselsbrücken. In ihrem aktuellen Buch "Schieb das Schaf" beschreiben Oliver Geisselhart und Helmut Lange eine Lerntechnik, mit der sich Vokabeln einer beliebigen Fremdsprache besonders leicht und dauerhaft erlernen lassen. Marko Zotschew stellt Ihnen in diesem Tipp die Grundprinzipien der Technik vor und gibt Anregungen, wie Sie diese für englische Projektbegriffe einsetzen können.
von Reinhard Wagner
6 Bewertungen
5
1 Kommentar
Ein neuer globaler PM-Standard wird im Herbst 2012 von der International Standardisation Organisation veröffentlicht: die ISO 21500 Guidance on Project Management. Keine leichte Aufgabe, denn seine Entwicklung ist selbst "ein dynamisches Projekt in einem internationalen Umfeld", so Reinhard Wagner. Der Autor und Projektbeteiligte gibt einen ersten Einblick in die Inhalte und Ziele dieser Norm. Er nennt ihre Anwendungsmöglichkeiten und schildert Wechselwirkungen mit anderen Standards.
von Gudrun Höhne
23 Bewertungen
4.565215
8 Kommentare
Gute Englischkenntnisse werden bei deutschen Mitarbeitern meist vorausgesetzt, wenn sie in internationalen Projekten tätig sind. Doch für eine erfolgreiche Kommunikation reicht das alleine nicht aus. Auch die Wirkung der Worte muss stimmen – und die ist in der Praxis oft ganz anders als erwartet. Warum das so ist und was Sie tun können, damit die Kommunikation mit Kollegen aus anderen Ländern erfolgreich klappt, verrät Gudrun Höhne in diesem Tipp.
von Christopher Nimsch
4 Bewertungen
5
3 Kommentare
Blaming Culture, Insha'Allah-Mentalität und Kastendenken – diesen und weiteren Herausforderungen mussten sich Christopher Nimsch und Andreas Linden in Dubai stellen. Als Mitarbeiter des Zulieferers DORMA waren sie an einem Teilprojekt für den Bau des "Burj Khalifa" beteiligt, dem höchsten Gebäude der Welt. Sie zeigen, wie es mit projektbegleitendem Coaching gelang, Spielregeln, Lösungswege und Tools zu entwickeln, um ein internationales Großprojekt erfolgreich abzuschließen – trotz starker soziokultureller Unterschiede der Projektbeteiligten und hoher logistischer Komplexität.
von Dr. Monika Kraemer
12 Bewertungen
4.583335
3 Kommentare
Um in Projekten mit japanischen Kollegen oder Geschäftspartnern erfolgreich zusammenzuarbeiten, ist es sinnvoll, sich vor dem ersten Kontakt mit den kulturellen Unterschieden vertraut zu machen. Dr. Monika Kraemer und Elisabeth Wagner schildern, worauf Sie als Projektleiter oder -mitarbeiter bei der Kommunikation und im täglichen Umgang mit Japanern achten sollten. Sie erfahren, wie Sie sich in Japan richtig verhalten und eine gute, von Höflichkeit geprägte Arbeitsatmosphäre herstellen – sei es bei der Begrüßung, beim Meeting, während des (Geschäfts-)Essens oder, wenn Sie trotz aller Bemühungen doch einmal in ein "Fettnäpfchen" getreten sind.
von Dr. Hans-Jürgen Jeebe
3 Bewertungen
1.666665
0 Kommentare
Die Vielfalt in (Projekt-)Teams gehört in Unternehmen zunehmend zum Alltag. Hochqualifizierte Fachkräfte – Frauen wie Männer, Junge und Alte sowie Menschen aus verschiedenen Kulturen – müssen angeworben und dauerhaft an das Unternehmen gebunden werden. In diesem abschließenden zweiten Teil der Artikelserie zeigt Dr. Hans-Jürgen Jeebe, mit welchen Maßnahmen die Unternehmensführung, die Personalabteilung und die Projektleiter dazu beitragen können, Diversity Management im eigenen Unternehmen zu etablieren und zu leben.
von Ulrich Nägele
22 Bewertungen
4.272725
1 Kommentar
Wenn Projektleiter internationale Projektteams führen, kommen kulturelle Unterschiede ins Spiel. Ein wichtiger Einflussfaktor ist dabei die Machtdistanz und, damit zusammenhängend, das Bild von der Führungskraft als einer Art Familienvater. Ulrich Nägele zeigt anhand von Praxisbeispielen aus Frankreich, Russland und Ostasien, was passieren kann, wenn Sie die Machtdistanz nicht berücksichtigen, und gibt Tipps, wie Sie solche Projekte erfolgreich führen und abschließen können.
von Dr. Jörg Storm
8 Bewertungen
3.25
0 Kommentare
Internationale Projekte stellen Projektleiter vor spezielle Herausforderungen: Kulturelle Eigenheiten führen zu uneinheitlicher Gewichtung von Projektzielen und -prozessen, Zeit- und Budgetüberschreitungen sind an der Tagesordnung. Warum das so ist, sollte eine empirische Studie klären. Auf Basis des international verbreiteten PM-Standards PMBOK(R) Guide untersuchte Dr. Jörg Storm, wie viel Zeit Projektmitarbeiter aus Deutschland, Japan und den USA für die Umsetzung der einzelnen PM-Prozesse aufwenden. Die Ergebnisse der Studie, die er gemeinsam mit Marcus Müller vorstellt, liefern eine wichtige Orientierung bei internationalen Projekten und zeigen, auf welche PM-Prozesse sich ein Projektleiter besonders konzentrieren muss, um Projekte mit deutschen, japanischen und amerikanischen Teammitgliedern erfolgreich abzuschließen.
von Sven Kreimendahl
6 Bewertungen
3.5
0 Kommentare
Häufig scheitern Zusammenschlüsse ganzer Unternehmen (Mergers) und Eingliederungen von Fremdunternehmen (Acquisitions), weil die errechneten Synergiepotenziale nicht erreicht werden. Die Ursache liegt oft darin, dass mangels einer standardisierten Vorgehensweise nicht ausreichend präzise Daten vorliegen und somit z.B. die Aufwände für die Integration der Unternehmens-IT falsch eingeschätzt werden. Sven Kreimendahl beschreibt in diesem Artikel die Kernelemente einer Projektmanagement-Methode für IT-Integration und zeigt, welche Vorteile diese bringt.
von Dr. Franz Donhauser
6 Bewertungen
4
0 Kommentare
Geschäftspartner aus Korea haben sich angesagt? Ein potenzieller Kunde in Italien hat per E-Mail angefragt? Ein Projekt mit Ihrem französischen Partnerunternehmen steht ins Haus und Sie sollen mit ins Team? Solche Aussichten verunsichern manch fachlich versierten Kollegen: Ob er die erforderlichen Abstimmungen mit dem inzwischen verblassten Schulenglisch hinbekommt? Doch keine Angst: Von Ihnen wird kein perfektes Oxford-Englisch verlangt, um im internationalen Projektalltag erfolgreich zu sein. Franz Donhauser beleuchtet typische Schwierigkeiten und zeigt, worauf es ankommt, damit die Kommunikation mit Partnern in einer fremden Sprache gelingt.
von Jessika Herrmann
38 Bewertungen
3.26316
1 Kommentar
Inseln in Palmenform, riesige Hochhäuser und Paläste – einige arabische Länder erregen mit Mega-Projekten Aufsehen. Doch woher kommt das Projektmanagement-Wissen dafür? Christian Vogt hat in Dubai als Projektmanager am Aufbau eines PMO mitgearbeitet und ist derzeit in Saudi-Arabien tätig. Im Gespräch mit Jessika Herrmann und Petra Berleb berichtet er, wie fortgeschritten das Projektmanagement-Wissen in Dubai ist, warum deutsche Projektleiter in arabischen Ländern gefragt sind und wie der Alltag eines Expatriates in Saudi-Arabien aussieht.
von Jessika Herrmann
5 Bewertungen
3.2
0 Kommentare
Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland war Heinz Palme Chef-Projektmanager. Bei der diesjährigen Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz koordinierte er Ministerien, Städte und andere Stakeholder, außerdem leitete er die PR-Maßnahmen. Kein leichter Job: Die PR hing lange in der Luft und die Finanzierung stand plötzlich in Frage. Jessika Herrmann und Dr. Alexander Gleich sprachen mit Heinz Palme über die Probleme hinter den Kulissen der EURO 2008.
von Dr. Georg Angermeier
14 Bewertungen
3.57143
0 Kommentare
Gregory Balestrero, CEO des Project Management Institutes, besuchte Ende Mai das PMI-Chapter Berlin – Gelegenheit ihn zu den neuen PMI-Zertifizierungen und den globalen Trends im Projektmanagement zu befragen. Im Interview erfuhren Dr. Georg Angermeier und Jessika Herrmann zudem Kurioses: In Indien gibt es Flughäfen, zu denen keine Straßen führen.
von Prof. Dr. Ulrich Rudolph
6 Bewertungen
3.833335
0 Kommentare
China boomt. Um an diesem Wachstum teilzuhaben, gründen immer mehr deutsche Firmen deutsch-chinesische Joint-Ventures. Diese entwickeln Produkte speziell für chinesischen Markt wie z.B. Autos oder Schienenfahrzeuge für den Personennahverkehr. Die aus Deutschland entsandten Projektmitarbeiter müssen dabei die chinesischen Fachkräfte anleiten – angesichts der hohen fachlichen Herausforderungen und der großen kulturellen Unterschiede keine leichte Aufgabe. Nur wer die Denkweise der chinesischen Belegschaft versteht und weiß, wie er den Umgang mit chinesischen Teammitgliedern gestalten muss, kann Erfolge erzielen. Prof. Dr. Ulrich Rudolph stellt dafür Hilfen und Empfehlungen vor.
von Claudia Wabel
1 Bewertung
5
0 Kommentare
Die deutsch-französische Zusammenarbeit funktioniert in der Regel gut. Trotzdem gibt es einige Reibungspunkte zwischen beiden Kulturen, die leicht zu Missverständnissen und Verärgerung führen können. Die Deutschen halten sich z.B. gerne exakt an den Plan, was ihre französischen Kollegen oft nervt. Diese arbeiten lieber flexibel und kreativ, was wiederum die Deutschen anstrengend finden. Claudia Wabel zeigt, was man beachten muss, damit die deutsch-französische Zusammenarbeit möglichst reibungslos verläuft.
von Dr. Franz Donhauser
2 Bewertungen
5
0 Kommentare
Das Projektmanagement im Non-Profit-Bereich zeigt viele Parallelen zum "kommerziellen" Projektmanagement, allerdings gibt es auch einige Besonderheiten. Zu diesen gehört z.B. der Logical Framework Approach (LFA), ein wichtiges Instrument zur Planung und Durchführung von Projekten, das in der Wirtschaft weitgehend unbekannt ist. Der LFA wird von überstaatlichen und nationalen Organisationen eingesetzt, darunter die UN-Organisationen, die EU-Kommission und die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ). Dr. Franz Donhauser stellt den LFA vor und erläutert seinen Einsatz am Beispiel eines fiktiven Projekts.
von Nicole Gellner-Aschhoff
3 Bewertungen
4.333335
0 Kommentare
Immer mehr deutsche Unternehmen entsenden hoch qualifizierte Mitarbeiter für mehrere Jahre ins Ausland, um Projekte vor Ort zu betreuen. Für viele dieser Mitarbeiter stellt sich die Frage, ob sie ihre Familie dorthin mitnehmen sollen. Nicole Gellner-Aschhoff erklärt am Beispiel China, welche Vorteile es hat, wenn die Familie den Mitarbeiter begleitet und wie sich der Mitarbeiter und seine Angehörigen auf das Leben dort vorbereiten können. Die Empfehlungen in diesem Artikel können ebenso auf Einsätze in anderen Ländern, vor allem in den neuen, boomenden Wirtschaftsregionen Asiens übertragen werden.
von Nicole Gellner-Aschhoff
Bewertungen
0
0 Kommentare
Im Zuge der Globalisierung gewinnt China als Produktions- und Investitionsstandort immer mehr an Attraktivität. Auch deutsche Firmen wickeln dort Projekte ab und entsenden ihre Mitarbeiter, um diese Projekte zu betreuen. Da die Mitarbeiter nicht nur auf fachlicher, sondern auch auf sozialer Ebene stark gefordert werden, ist es wichtig, diese sorgfältig auszuwählen und bestmöglich zu unterstützen. Nicole Gellner-Aschhoff erklärt aus Sicht des Projekt- bzw. Personalverantwortlichen, worauf man dabei achten sollte, damit der Auslandseinsatz nicht zum Flop, sondern zum Erfolg für alle Beteiligten wird.
von Manfred Rieck
Bewertungen
0
0 Kommentare
Im September 2005 reiste eine Delegation des PMI Frankfurt Chapters nach China, um den Unterschieden und Gemeinsamkeiten im Projektmanagement in China und Deutschland auf den Grund zu gehen. Manfred Rieck und Axel Lukassen waren Teil dieser Delegation. In ihrem Artikel beschreiben sie ihre Erkenntnisse gegliedert nach den Wissensbereichen des PMBOK und eröffnen spannende und nützliche Einblicke in die Projektwelt Chinas.
von Xiaomei Feng-Ley
2 Bewertungen
4.5
0 Kommentare
China ist für Deutschland ein wichtiger Handelspartner geworden und beide Länder planen, ihre Wirtschaftsbeziehungen weiter auszubauen. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor für eine dauerhafte Kooperation ist die interkulturelle Kompetenz der beteiligten Geschäftsleute. Dr. Xiaomei Feng-Ley, Sonja Nitsch und Kristina Gramberg untersuchten Gemeinsamkeiten und Unterschiede der deutschen und chinesischen Arbeitswelt. In ihrem Beitrag stellen sie die wichtigsten Erkenntnisse ihrer Studie vor und geben hilfreiche Ratschläge für den Umgang mit chinesischen Mitarbeitern und Vorgesetzten.
von Dr. Martin Kärner
Bewertungen
0
0 Kommentare
Sie sind Projektleiter, haben sich in der Projektarbeit bewährt, können Projekte planen und steuern und beherrschen alle Tools des Projektmanagements – und doch will die Zusammenarbeit mit den Kollegen im virtuellen Team nicht so recht klappen. Woran das liegen könnte, beschreibt Martin Kärner im zweiten Teil der Artikelreihe zum Thema "Virtuelle Teams". Er zeigt, wie tragfähige Teamstrukturen aussehen können, welche Bedeutung das Kernteam besitzt und wie der Projektleiter die Zusammenarbeit der verschiedenen Funktionen im Projekt regeln kann.
von Dr. Harald Lindinger
3 Bewertungen
3.666665
0 Kommentare
Projekte in Frankreich - kein Problem? Leider nicht! So nah wir unseren französischen Nachbarn auch stehen mögen, Unterschiede in Mentalität und Arbeitsweise gibt es viele. Diese Unterschiede treten deutlich zutage, wenn deutsche Firmen ihre Mitarbeiter nach Frankreich entsenden und diese dort auf unerwartete Schwierigkeiten stoßen, weil sie unvorbereitet mit einer vollkommen anderen Arbeitsauffassung konfrontiert werden. In der Folge gestaltet sich der Projektablauf häufig schwierig - im schlimmsten Fall scheitert das Projekt. Dr. Harald Lindinger erläutert in seinem Artikel die Besonderheiten der französischen Arbeitswelt und gibt hilfreiche Hinweise für Frankreich-Neulinge.
von Dr. Wolfgang Cronenbroeck
6 Bewertungen
3.333335
1 Kommentar
Internationales Projektmanagement stellt Projektleiter vor besondere Herausforderungen: Neben der fachlichen Qualifikation und der Belastung durch häufige Reisen erfordert die Arbeit im Ausland internationale Handlungskompetenz und ein Gespür für interkulturelle Wechselbeziehungen. Die Anforderungen sind hoch, doch abschrecken lassen sollte man sich davon nicht. Dr. Wolfgang Cronenbroeck ermutigt Projektleiter, mit Sensibilität und Offenheit an internationale Projekte heranzugehen und stellt einige Regeln vor, die den Grundstein für ein erfolgreiches internationales Projektmanagement legen.
von Sonja Nitsch
3 Bewertungen
4
0 Kommentare
Geschäftsbeziehungen im internationalen Umfeld sind dann am erfolgreichsten, wenn jeder die Kultur des Partners kennt und damit verbundene Spielregeln achtet. Reagiert der sonst freundliche Kooperationspartner plötzlich ungewohnt schroff, ging dem häufig eine ungewollte Missachtung kulturspezifischer Regeln voraus. Wie die Deutschen beim interkulturellen Umgang mit den Engländern abschneiden, sollte eine Befragung von englischen Geschäftsleuten klären. Sonja Nitsch, Kristina Gramberg und Ria Ströhlein stellen das Ergebnis der Untersuchung vor und zeigen, auf was Sie bei der deutsch-englischen Zusammenarbeit achten sollten.
von Chris Rupp
Bewertungen
0
0 Kommentare
Steigender Konkurrenzdruck und zunehmende Komplexität lassen sich nur durch drastische Kostenreduktion bewältigen. Deshalb ist es kein Wunder, wenn sich Unternehmen auf der Suche nach billigeren Produktionsalternativen dem Ausland zuwenden – zumal die Heilsversprechen der Offshore-Anbieter verlockernder klingen denn je. Wer Projekte ins Ausland verlagern will, sollte sich jedoch vorher gründlich mit den Risiken auseinandersetzen, um ein böses Erwachen zu vermeiden. Chris Rupp erläutert umfassend, über was sich ein Unternehmer vor der Vergabe von Projekten ins Ausland im Klaren sein sollte, welche Risiken am häufigsten unterschätzt werden und was sich hinter den Zauberworten Nearshore und Offshore Development verbirgt.
von Peter Esposito
Bewertungen
0
0 Kommentare
Nicht immer ist die Zentralisierung der Informationstechnologie ein Allheilmittel, mit dem Unternehmen Synergieeffekte erreichen und ihre Kosten senken können. Vor allem wenn über Landesgrenzen hinweg Datenverarbeitung und Prozesse zusammengelegt werden, birgt dies Risiken, die den langfristigen operativen Nutzen dieser Strategie in Frage stellen. Diese Erfahrung machte auch eine international tätige Bank, deren zentralisierte Anwendungs- und Datenarchitektur zur Kosten- und Qualitätsfalle zu werden drohte. Aus strategischen Gründen entschied sich die Bank für ein Dezentralisierungsprojekt, um lokale Anwendungen von konzernweit verwendeten zu trennen. Peter Esposito schildert das Projekt aus Sicht der deutschen Niederlassung.
von Prof. Dr.-Ing. Thomas Berndt
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Die Automobilindustrie als einer der bedeutendsten deutschen Wirtschaftszweige ist sehr exportorientiert. Für die Zulieferer ergibt sich daraus die nicht immer einfache Frage, ob sie das Exportland von Deutschland aus beliefern sollen oder ob ein Zweigwerk im Ausland die bessere Alternative darstellt. Prof. Dr.-Ing. Thomas Berndt und Dipl.-Wirtsch.-Ing. Susanne Bender haben die Projektrisiken für die Automobil-Zulieferindustrie beim Aufbau und Betrieb von Zweigwerken im Ausland systematisch untersucht und ausgewertet, um dem Praktiker eine fundierte Grundlage für die eigene Risikobetrachtung an die Hand zu geben. Dieser Artikel fasst die wesentlichen Ergebnisse der Untersuchung zusammen.
von Sonja Nitsch
4 Bewertungen
3.5
0 Kommentare
Was macht die deutsch-russische Zusammenarbeit spannend und bereichernd, aber auch gleichzeitig so schwierig? Sonja Nitsch beschreibt, worin die kulturell bedingten Schwierigkeiten und Missverständnisse bestehen und wie sich diese vermeiden oder zumindest rechtzeitig erkennen und beseitigen lassen. Der Artikel gibt Projektmanagern Tipps, wie sie erfolgreich mit Russen in einem Team zusammenarbeiten oder Projekte in Russland durchführen.
von Dr. Jörg Storm
2 Bewertungen
5
0 Kommentare
Wo Menschen aus unterschiedlichen Kulturen zusammenarbeiten, bestehen besondere Anforderungen an alle Projektbeteiligten. Vor allem die unterschiedlichen Vorstellungen von Projektmanagement sowie mangelnde Sprachkenntnisse verursachen Probleme. Grundvoraussetzung für den Projekterfolg ist deshalb, dass die Projektleitung diese Anforderungen kennt und entsprechend handelt. Jörg Storm, der umfangreiche Erfahrung in internationalen Großprojekten sammelte, zeigt in seinem Beitrag typische Problemfelder eines multikulturellen Umfelds auf.
von Dr. Jörg Storm
3 Bewertungen
4
0 Kommentare
Wer mit Menschen aus fremden Kulturen zusammenarbeitet, muss deren Sitten und Gebräuche, Gefühle und Befindlichkeiten kennen und respektieren. Und er muss umgekehrt auch dazu fähig sein, seinen Partnern aus anderen Kulturkreisen die eigenen Verhaltensweisen verständlich zu machen. Nur wer Unterschiede bewusst wahrnimmt, vermeidet Kosten, Zeitverluste, Fettnäpfchen und Konflikte. Jörg Storm beschreibt in seinem Beitrag, welche Kompetenzen und Regeln für ein erfolgreiches Miteinander in multikulturellen Projekten notwendig sind.
von Stefan Haffner
1 Bewertung
2
0 Kommentare
Multilokale Projekte stellen selbst für erfahrene Projektleiter eine Herausforderung dar. Wie lassen sie sich effizient planen und steuern, wenn das Team verteilt an den verschiedensten Standorten arbeitet? Stefan Haffner beschreibt in diesem Beitrag typische Probleme in multilokalen Projekten und erläutert verschiedene Methoden zur Planung und Steuerung. Am Beispiel eines weltweiten Großprojekts aus dem Pharmabereich stellt der Autor einen konkreten Lösungsansatz vor und zeigt, welche Bedeutung einfache aber verbindliche Vereinbarungen auf globaler Ebene für den Projekterfolg haben.
von Petra Müller
Bewertungen
0
0 Kommentare
"Und später haben wir dann herausgefunden, dass der kleine unscheinbare Herr am Ende des Tischs, der die ganze Verhandlung über kein Wort gesagt hatte, der Chef war, der die Entscheidung traf!" Diese Geschichte eines Geschäftsmanns über eine Verhandlung in Südchina könnte aus einem Lehrbuch über Verhandlungstechniken der Chinesen stammen. Denn sie bestätigt unsere Klischees über Chinesen als Verhandlungsführer: Sie sind undurchschaubar und agieren trickreich. Mit welchen kulturellen Eigenheiten Sie rechnen müssen und wie Sie damit bei Verhandlungen am Besten umgehen, verrät Petra Müller in ihrem Beitrag.
von Michael Köhler
1 Bewertung
5
0 Kommentare
Fachliche Aspekte sind nur selten der Auslöser für Probleme in Projekten internationaler Teams. Das mangelnde Verständnis für kulturelle Unterschiede ist viel öfter verantwortlich für Konflikte und stellt mitunter den Fortgang wichtiger Projekte in Frage. Pauschale Urteile über andere Kulturen helfen nicht weiter. Michael Köhler zeigt in seinem Artikel, dass die vielleicht wichtigste Herausforderung internationaler Projekte darin besteht, kulturelle Unterschiede nicht nur zu integrieren, sondern als echten Produktivfaktor im Projekt zu verankern.
von Dr. Peter Duwe
Bewertungen
0
0 Kommentare
In der globalisierten Wirtschaft benötigen weltweit agierende Unternehmen internationale Teams und Projektmitarbeiter, die mit Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen umgehen können. Die Autoren Peter Duwe und Helmut Vogt zeigen in ihrem Praxisbericht, wie man Methoden des Projektmanagements einsetzt, damit typische Reibungspunkte in multinationalen Projekten von vornherein vermieden werden und sich Konflikte konstruktiv und ergebnisorientiert lösen lassen.
von Albert Ackstaller
Bewertungen
0
0 Kommentare
Projekte werden zunehmend auf internationaler Basis abgewickelt, deshalb schicken Firmen ihre Mitarbeiter immer häufiger ins Ausland. Wo die steuerlichen Knackpunkte bei kürzeren oder längeren beruflich bedingten Auslandsaufenthalten liegen, welche Bedeutung die so genannte 183-Tage-Regelung hat und welche steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten sich bei einem internationalen Personaleinsatz bieten, erfahren Sie im folgenden Artikel von Albert Ackstaller, Steuerberater und Prokurist bei KPMG.
von Nicole Gellner-Aschhoff
Bewertungen
0
0 Kommentare
China ist ein Zukunftsmarkt: Chinas Wirtschaft wächst zwar nicht mehr so wie in den Jahren vor 1998, aber das Wirtschaftswachstum beträgt immer noch ca. 7%. Ein Wert, von dem die reichen Industrienationen nur träumen können. Wie schnell kann es da im Zuge der Globalisierung passieren, dass Ihre Firma beschließt, Projektchancen im fernen Osten wahrzunehmen. Nicole Aschhoff zeigt in ihrem Artikel, wie Sie ein Engagement in China gründlich vorbereiten können.
von Dr. Gerhard Apfelthaler
6 Bewertungen
2.666665
0 Kommentare
Dr. Gerhard Apfelthaler zeigt in seinem Artikel, wie unterschiedlich Deutsche und Amerikaner in Projektteams arbeiten: Amerikaner setzen sich Ziele, Deutsche analysieren Probleme. Und jeder findet den Ansatz des anderen "zeitintensiv": kulturell bedingte Missverständnisse, die zum Scheitern der Zusammenarbeit führen können.
von Thomas Walenta
3 Bewertungen
3.666665
1 Kommentar
Das Project Management Institute (PMI) ist eine weltweite Organisation von über 60.000 Projektmanagern und bietet seit mehr als 15 Jahren eine international einheitliche Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP) an. Thomas Walenta stellt Inhalte und Ablauf dieser Ausbildung vor.
von Anh-Tuan Nguyen
1 Bewertung
3
0 Kommentare
Das "virtuelle Projekt", ähnlich wie das heute schon vielfach experimentierte "virtuelle Unternehmen", kann sich als das zukünftige Projektmodell erweisen. Eine Vorform davon, das geographisch verteilte Projekt, ist inzwischen häufig anzutreffen und wirft neue Herausforderungen und Chancen für das Projektmanagement auf.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link