Der Statusbericht – ein mächtiges Instrument in der Projektarbeit

Teil 1: Bedeutung und Zielgruppen
Der Statusbericht hilft, Entscheidungen systematisch vorzubereiten und auftretende Probleme zu dokumentieren. Als notwendiger Bestandteil des Projektmanagements sichert er sowohl die Projektleitung als auch den Auftraggeber über den gesamten Projektverlauf ab. Bernd Hilgenberg beantwortet in diesem ersten Teil allgemeine Fragen nach der Notwendigkeit, dem Zeitpunkt der Erstellung und den Empfängern.

Mit dem Statusbericht steht Ihnen ein mächtiges Werkzeug in der Projektarbeit zur Verfügung. Er hilft Entscheidungen systematisch vorzubereiten und auftretende Probleme zu dokumentieren. Als notwendiger Bestandteil des Projektmanagements sichert er sowohl die Projektleitung als auch den Auftraggeber über den gesamten Projektverlauf ab. Feste Formalien und Berichtszeiträume sorgen für einen systematischen und kontinuierlichen Informationsfluss.

Ein Statusbericht wird oft nur mit Problemen im Verbindung gebracht. Das ist falsch, denn für ein kontinuierliches Informationswesen er ist auch dann notwendig, wenn im Projekt alles glatt läuft.

Der Artikel behandelt den Statusbericht in zwei Teilen. Der erste Teil beantwortet allgemeine Fragen nach der Notwendigkeit, dem Zeitpunkt der Erstellung und den Empfängern. Im zweiten Teil beleuchten wir detailliert die inhaltliche Struktur und die formale Aufbereitung und stellen wir Ihnen für Ihre Projektarbeit zusätzlich eine individuell anpassbare Vorlage zur Verfügung.

Warum wird ein Statusbericht verfasst?

Der Statusbericht sichert sowohl den Projektleiter als auch den Auftraggeber während der gesamten Projektlaufzeit ab. Der Projektleiter kann mit ihm frühzeitig auf Probleme bzw. einen anstehenden Entscheidungsbedarf hinweisen. Damit ist jedoch nicht gemeint, dass Ihnen der Statusbericht als Instrument der Rechtfertigung dienen soll. Vielmehr stellt der Projektleiter mit seiner Hilfe sicher, dass der Auftraggeber kontinuierlich über das Projekt auf dem laufenden gehalten wird. Der Auftraggeber kann zudem durch einen vollständigen Statusbericht sicherstellen, dass er frühzeitig über Probleme informiert wird und somit entsprechende Maßnahmen einleiten kann.

Wie sollte ein Statusbericht verfasst werden?

Vielfach wird der Statusbericht innerhalb eines Projekts ohne eine zuvor fest vorgegebene Form abgegeben. Dies hat mehrere Nachteile: Zum einen ist es für den Empfänger schwierig, sich auf eine unstrukturierte Form einzustellen und es ist nie sicher, dass auch alle Informationen darin enthalten sind. Zum anderen ist es für alle Beteiligten schwierig, den Verlauf von Statusberichten nachzuvollziehen. Soll z.B. eine Projektentwicklung anhand von Statusberichten nachvollzogen werden, müssen u.U. Emails, Präsentationen, Protokolle und Excel-Listen miteinander abgeglichen werden. Und das nur, weil im jeweiligen Kontext die ein oder andere Form gewählt wurde. Das kostet nicht nur Zeit, es ist auch im Rahmen einer effektiven Projektarbeit kontraproduktiv.

Deshalb ist das Festlegen von Formalien zur Abgabe eines Statusberichts ein wichtiger Erfolgsfaktor für eine systematische Berichterstattung. Beim Aufbau der

Anzeige
Der vollständige Artikel ist für Abonnenten frei zugänglich.
Artikel kaufen (2,50 €)
  • 3 Seiten Praxiswissen
  • PDF-Download
Kostenlos weiterlesen!
  • Diesen Beitrag kostenlos lesen
  • 4 Wochen Online-Zugriff auf alle Artikel, Methoden und das Glossar
Tech Link