Die Sache mit den guten Vorsätzen

Wer kennt das nicht: Zum Jahreswechsel nimmt man sich vor, einen kleinen Fehler oder eine kleine Unzulänglichkeit in den Griff zu bekommen. Man gelobt Besserung und fasst einen guten Vorsatz. Aber schon nach kurzer Zeit muss man feststellen: Die alten Gewohnheiten haben gesiegt. Mal wieder. Damit es beim nächsten Mal mit Ihren guten Vorsätzen besser klappt, hat Olaf Clausen einige Empfehlungen für Sie zusammengestellt.

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Vieles ist rückblickend gut gelaufen. Nur in Ihrem Zeitmanagement gibt es noch Optimierungspotenzial, auf Ihrer Festplatte stapeln sich Mengen unbekannter Dateien und für Ihre Schreibtischschublade braucht man einen Lageplan. Aber bald ist Neujahr und der richtige Zeitpunkt für gute Vorsätze.

Was ist ein guter Vorsatz?

Im Bedeutungswörterbuch steht unter dem Stichwort Vorsatz folgendes: "Was sich jemand bewusst, entschlossen, fest vorgenommen hat, ein fester Entschluss und eine fest Absicht"; das ist ein Vorsatz. Gut wird der Vorsatz dann, wenn der Vorsatz subjektiv als positiv wahrgenommen wird.

Gute Vorsätze sind also eine prima Sache. Sie zeigen, dass man sich mit sich selbst und seiner Arbeit auseinander setzt und bereit ist, kontinuierlich an sich zu arbeiten. Gute Vorsätze sind also zur Eigenmotivation wichtig. Menschen nehmen sich gerne etwas vor, weil sie diese Vorsätze als Motivationsschub brauchen.

Warum scheitern viele Vorsätze?

Aber Menschen sind auch Gewohnheitstiere. Viele Dinge, die wir täglich während der Arbeit erledigen, machen wir unbewusst und vollkommen automatisch. Doch leider führen wir auch die schlechten Gewohnheiten häufig unbewusst und automatisch durch.

Etwas zu verändern bedeutet, dass man zunächst sehr konzentriert an der Änderung des Gewohnheitsmusters arbeiten muss. Man muss sich zwingen, die Kaffeetasse nach der Arbeit in die Küche zu stellen. Jeden Tag aufs Neue, bis diese Tätigkeit unbewusst durchgeführt wird.

Um das Gewohnheitsmuster zu ändern und Vorsätze fest zu verankern, ist Energie nötig. Meist ist diese in der ersten Begeisterungsphase ausreichend vorhanden. Aussagen von Psychologen zufolge dauert es allerdings mindestens drei Wochen, bis eine tägliche Aufgabe zur Gewohnheit wird. Das zeigt, dass man nur mit Kontinuität etwas erreichen kann.

Wie verwirklicht man gute Vorsätze?

Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link