Selbstorganisation in kleinen Teams

Effizienter zusammenarbeiten mit Sozialer Software

In den vergangenen Jahren hat Soziale Software auch im Projektmanagement einen immer höheren Bedeutungsgrad erlangt. Sie bietet verteilten Teams in kleinen Projekten eine gemeinsame Plattform, um Dokumente und Informationen auszutauschen. Dr. Rolf Kremer erklärt, welche Funktionen in Social Software zur Verfügung stehen und wie diese Systeme die Selbstorganisation des Teams und damit die Abwicklung von Kleinprojekten unterstützen können.

Viele Unternehmen führen nicht nur große, sondern verstärkt auch kleinere Projekte durch. Diese zeichnen sich durch ein geringes Budget, ein kleines Team und eine kurze Laufzeit von wenigen Wochen bis hin zu einigen Monaten aus. Vergleicht man die Anforderungen der beide Projektarten an das Projektmanagement, erkennt man deutliche Unterschiede: Während Großprojekte aufgrund ihrer Komplexität in der Regel zentral gesteuert werden, lassen kleine Projekte wesentlich mehr Selbstorganisation zu. Ausgeklügelte zentrale Planungs- und Überwachungsfunktionen können entfallen, an ihre Stelle treten Funktionen zur Kommunikation der Teammitglieder untereinander sowie für den Austausch von Informationen und Daten. Eine einfache Zeit- bzw. Aufwandserfassung reicht aus, um die Projektplanung fortzuschreiben. So können die Zeiten und Aufwände pro Aufgabe erfasst werden, eine tagesgenaue Erfassung für jede Ressource ist nicht erforderlich.

Waren früher Projektmanagement-Werkzeuge hauptsächlich auf die Anforderungen in Großprojekten zugeschnitten, haben sich in den letzten Jahren verstärkt auch Tools für kleine Projekte entwickelt, die die mit der Selbstorganisation verbundenen Möglichkeiten besser unterstützen. Da hier die Kommunikation und die Beziehungen der Beteiligten untereinander eine wesentliche Rolle spielen, hat sich für solche Tools der Begriff Social Software (zu Deutsch Soziale Software) eingebürgert.

Dieser Artikel richtet sich an Projektleiter in Unternehmen, die häufig mit der Durchführung von Kleinprojekten betraut sind. Er zeigt, wie solche Social Software-Systeme die Abwicklung von Kleinprojekten unterstützen können. Als Kleinprojekte werden in diesem Artikel alle Projekte verstanden, die die Projektbeteiligten nur zu einem geringen Teil ihrer Arbeitskapazität auslasten und die für die betroffene Organisationseinheit finanziell und ressourcenmäßig eine untergeordnete Rolle spielen.

Anwendungen

Bei Social Software-Systemen steht die Zusammenarbeit und Kommunikation von Menschen im Vordergrund. Entstanden sind diese Systeme durch das "Web 2.0", bei dem das Mitwirken der Anwender ein wichtiges Ziel ist (Beispiel: Wikipedia). Typisches Kennzeichen solcher Systeme ist die Selbstorganisation, d.h. das Team organisiert sich selbst und unterstützt sich gegenseitig, um die geplante Aufgabe zu erfüllen – eine zentrale Instanz zum Koordinieren oder Überwachen existiert nicht.

Social Software-Systeme, die für den Einsatz im Projektmanagement geeignet sind, können in der Regel Funktionen für folgende Anwendungen enthalten:

  • Aufgabenverwaltung
  • (Einfache) Projektplanung
  • Datei-/Dokumentenverwaltung
  • Personenverzeichnis
  • (Online-) Meetings und Instant Messaging (Chat)
  • Lesezeichen-Verwaltung (Bookmarking)
  • Blogs und Wikis
  • Foren

Im Gegensatz zu typischen Anwendungen zur Aufgabenverwaltung oder Projektplanung enthalten die Anwendungen in einem Social Software-

Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link