Projektbegleitendes Anforderungsmanagement: unnötige Kosten und Ärger vermeiden

Die Anforderungen an ein Projektergebnis werden während des Projektverlaufs häufig geändert, ergänzt oder präzisiert. Um zu vermeiden, dass diese Änderungen unerwartete Auswirkungen auf das Projekt haben, ist es wichtig, sie sorgfältig zu prüfen und koordiniert umzusetzen. Dafür ist ein fundiertes Anforderungsmanagement notwendig. In vielen Unternehmen ist ein solches aber nicht implementiert, stattdessen werden die Änderungswünsche bestimmter Personen oder Abteilungen oft spontan von einzelnen Projektmitarbeitern umgesetzt. Dirk Heche und Oliver Ollech erläutern, welche Erfolgsfaktoren man beachten sollte, um ein Anforderungsmanagement effizient und nutzbringend umzusetzen und welche Probleme sich so vermeiden lassen.

Die Anforderungen an ein Projektergebnis werden in der Regel zu Projektbeginn festgeschrieben. Im Verlauf der Abwicklung kann es aber geschehen, dass sie aufgrund neuer Erkenntnisse, veränderter Rahmenbedingungen oder auf Kundenwunsch verändert oder erweitert werden müssen. Diese Änderungen gilt es zu prüfen und mit den Gegebenheiten (Budget, Termin- und Ressourcenplanung usw.) in Einklang zu bringen.

Anforderungsmanagement ist ein integraler Bestandteil vieler etablierter Vorgehensmodelle, wie z.B. von PRINCE2 (Änderungssteuerung) oder dem V-Modell (Änderungsmanagement). Solche Vorgehensmodelle definieren den grundlegenden Prozess sowie die Werkzeuge, z.B. Checklisten, Bewertungsschablonen oder Anforderungsdokumentationen. Doch damit liefern sie nur den formalen Rahmen für das Anforderungsmanagement; eine Anleitung, wie es in der Praxis umgesetzt werden sollte, enthalten sie nicht. Die Unternehmen sind bei dieser Frage auf sich allein gestellt, was häufig zur Folge hat, dass das Anforderungsmanagement nur rudimentär durchgeführt wird.

Die Erfahrung zeigt, dass fehlendes oder unzureichendes Anforderungsmanagement in der Regel schwer wiegende Konsequenzen nach sich zieht und die Projektkosten in die Höhe treibt. Im Folgenden erfahren Sie, welche Erfolgsfaktoren Sie beachten sollten, um ein Anforderungsmanagement effizient und nutzbringend umzusetzen und welche Probleme Sie so vermeiden können.

Häufige Fehler in der Praxis

Anforderungsmanagement nur zu Beginn anstatt projektbegleitend

In vielen Unternehmen erfolgt das Anforderungsmanagement lediglich bei der Projektinitiierung. Zwar gibt es in der Regel eine generelle Prozessvorgabe, das Anforderungsmanagement auch während des weiteren Projektverlaufs fortzuführen. Es ist jedoch oft nebulös oder gar nicht definiert, wie dabei vorgegangen werden soll. Anstatt ein entsprechendes Vorgehen zu entwicklen, geht man der Einfachheit halber davon aus, dass die Arbeit getan ist, wenn z.B. ein Lastenheft oder ein Fachkonzept erstellt wurde.

Tatsächlich beschränkt sich das Anforderungsmanagement aber keineswegs auf die Initiierung und die frühen Phasen eines Projekts. In fast allen und insbesondere in großen Projekten entwickeln und verändern sich die Anforderungen während der Abwicklung. Die Anforderungen

  • werden vergessen oder missverstanden,
  • ergeben sich erst aus dem fortgeschrittenen Wissensstand des Projekts,
  • müssen erweitert oder abgegrenzt werden,
  • erfordern in späteren Projektphasen eine richtungsweisende Detaillierung,
  • erhalten über die Projektlaufzeit eine andere Priorität,
  • erfordern eine andere zeitliche Abfolge der Erfüllung oder
  • gelten nicht
Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link