Projektmanagement als Karriere-Chance

Teil 3: Hausmacht ausbauen
Als Projektleiter kommt man im Unternehmen herum – eine gute Gelegenheit, um sich bekannt zu machen, Kontakte zu knüpfen und Einflussmöglichkeiten auszubauen. Wer über viel Einfluss verfügt, hat große Hausmacht und kann sich besser durchsetzen. Hedwig Kellner erklärt, auf welchen Faktoren Hausmacht beruht. Außerdem erfahren Sie, wie Sie als Projektleiter mit "Bereichsfürsten" umgehen sollten, die Ihnen das Leben schwer machen – ein wichtiger Erfolgsfaktor für Ihr Projekt.

Bauen Sie Ihre Hausmacht auf

Als Projektleiter haben Sie die wunderbare Chance, sich Ihre Hausmacht aufzubauen. Sie kommen herum, haben mit Personen verschiedener Bereiche und Hierarchieebenen zu tun und können überall Beziehungen knüpfen.

Dazu gehört natürlich, dass Sie sich im Projekt nicht in die Sacharbeit verkriechen. Delegieren Sie die möglichst an die Mitarbeiter weiter. Kümmern Sie sich um die Außenkontakte, die Public Relation und die diplomatischen Themen, die in Zusammenhang mit Ihrem Projekt stehen.

Unter Ihrer "Hausmacht" sind die Einflussmöglichkeiten zu verstehen, die Sie im Unternehmen haben. Das ist ein Gemisch aus offizieller Macht, die Ihnen aufgrund Ihrer Funktion zusteht und inoffizieller Macht bezüglich der Strippen, die Sie mehr oder weniger hintergründig auch noch ziehen können oder von denen man vermutet, dass Sie sie ziehen können.

Je besser Ihr Draht zum Vorstand ist, desto mehr können Sie bei den anderen Führungskräften durchsetzen. Je deutlicher Sie die anderen Führungskräfte auf Ihrer Seite haben, desto mehr können Sie dem Vorstand gegenüber durchsetzen. Das funktioniert auch, wenn jeweils eine Seite nur vermutet, dass Sie mit der anderen gut können.

Ihre Hausmacht beruht auf verschiedenen Faktoren:

Erfolge

Wenn Sie sich durch Ihre Erfolge Respekt verschaffen, wird man davon ausgehen, dass Sie in Zukunft noch weiter aufsteigen werden. Wenn man damit rechnet, dass Sie zu den "kommenden Größen" des Unternehmens gehören, geht man jetzt schon ganz anders mit Ihnen um als mit einem, bei dem man nichts Großes mehr erwartet.

Wertschöpfung

Wer lukrative Kunden akquiriert, erfolgreiche Produkte herstellt oder sonst wie zum Unternehmenserfolg beiträgt, kann sich ganz anders mit seinen Forderungen durchsetzen als jemand, der womöglich nur als Kostenfaktor angesehen wird.

Sie können das in fast jedem Unternehmen sehen: Die Vertriebschefs bestimmen wesentlich die Unternehmensstrategie, die Personalchefs werden oft nicht

Anzeige
Der vollständige Artikel ist für Abonnenten frei zugänglich.
Artikel kaufen (2,50 €)
  • 7 Seiten Praxiswissen
  • PDF-Download
Kostenlos weiterlesen!
  • Diesen Beitrag kostenlos lesen
  • 4 Wochen Online-Zugriff auf alle Artikel, Methoden und das Glossar
Tech Link