pm Personalities 7 Fragen an: Sabina Lammert

pm Personalities | 7 Fragen an Sabina Lammert

In unserem neuen Interviewformat "pm Personalities - 7 Fragen an …" geben unsere Fachautor:innen einen Einblick in ihren Karriereweg und versorgen alle Projektmanagement-Einsteiger:innen mit ihren besten Expertentipps.

Den Auftakt macht unsere Fachbeirätin Sabina Lammert. Im Rahmen ihrer Trainings vermittelt interaktiv sie die Werte, Prinzipien, Methoden und Praktiken der agilen Arbeitswelt. Für das projektmagazin hat sie unter anderem bereits Artikel zu den Themen OKR, Scrum, Speed- und Deep-Reading sowie agile Transformation verfasst. Seit August 2022 ist sie außerdem Fachbeirätin des projektmagazins.

pm Personalities 7 Fragen an: Sabina Lammert

pm Personalities | 7 Fragen an Sabina Lammert

In unserem neuen Interviewformat "pm Personalities - 7 Fragen an …" geben unsere Fachautor:innen einen Einblick in ihren Karriereweg und versorgen alle Projektmanagement-Einsteiger:innen mit ihren besten Expertentipps.

Den Auftakt macht unsere Fachbeirätin Sabina Lammert. Im Rahmen ihrer Trainings vermittelt interaktiv sie die Werte, Prinzipien, Methoden und Praktiken der agilen Arbeitswelt. Für das projektmagazin hat sie unter anderem bereits Artikel zu den Themen OKR, Scrum, Speed- und Deep-Reading sowie agile Transformation verfasst. Seit August 2022 ist sie außerdem Fachbeirätin des projektmagazins.

Wir empfehlen zum Thema Karriere
PM Welt 2023: Mutig handeln in unsicheren Zeiten

Wie gehe ich mit den Herausforderungen fehlender Planbarkeit und Unsicherheit um? Welche Kompetenzen, Methoden und Tools sind gefordert, um sich mutig und sicher den Herausforderungen der Zukunft zu stellen? Diese und weitere spannende Themen erleben Sie am 4. Mai 2023 in München bei der PM Welt, unserer Projektmanagement-Konferenz. Seien Sie dabei! Mehr Infos

Gleich zu Beginn eine Glaubensfrage: Siezen oder Duzen im geschäftlichen Umfeld?

Sabina Lammert: Für mich ist die Antwort darauf ganz klar: duzen. Ich vertrete die Überzeugung, dass die besten Ideen und Lösungen dann entstehen, wenn Menschen auf Augenhöhe miteinander kommunizieren. Sprache schafft Bewusstsein, und entsprechend ebnet dieser sprachliche Unterschied den Weg, uns nicht nur als Rolle in einer Organisation zu präsentieren, sondern ganzheitlich als Person. Der Unterschied zwischen Seminaren, bei denen sich meine Teilnehmer:innen siezen und duzen, ist enorm: Das Energielevel ist spürbar höher, wenn die sprachliche Barriere des Siezens vorab abgeschafft wird. Die Menschen bringen dann auch private, sehr bereichernde Aspekte ihrer Persönlichkeit viel selbstverständlicher ein.

Welche drei Wörter beschreiben dich am besten?

SL: Umsetzungsstark, pragmatisch, kreativ

5 Tipps für kreative Retrospektiven

Die einen lieben sie, die anderen hassen sie: Retrospektiven können echte Zeitverschwender sein. Dabei sind sie essenziell für eine bessere, produktivere und zielorientiertere Zusammenarbeit. Mit unseren fünf Tipps machen sie Ihnen richtig Spaß.

Weiterlesen
ARTIKEL VON SABINA LAMMERT

Was begeistert dich an deinem Beruf?

SL: An meinem Beruf begeistern mich meine wunderbaren Kund:innen. Da ich keine Kaltakquise betreibe, sondern einfach Inhalte großzügig teile und meine Kund:innen darüber auf mich aufmerksam werden, entscheiden sie sich vorab schon bewusst für mich. Sie suchen nach jemandem, der ihnen nicht ein vorgefertigtes Format präsentiert, sondern Trainings und Workshops an ihren Bedarf anpasst. Sie entscheiden sich in dem Zug auch bewusst für ein interaktives und visuell ansprechendes Format. Dabei kommen meine Umsetzungsstärke, der Pragmatismus und meine Kreativität voll auf ihre Kosten. Meine Kund:innen ermöglichen mir, dass jeder Auftrag einzigartig ist und ich bestehendes Wissen und neue Impulse wieder neu kombinieren kann. Keine Woche ist identisch zu irgendeiner vorherigen oder bevorstehenden Woche. Ich liebe diese Abwechslung und die damit verbundene kontinuierliche Weiterentwicklung, die mir mein Beruf ermöglicht.

Welche Eigenschaften zeichnen gute Projektmanager:innen aus?

SL: Die wichtigste Eigenschaft guter Projektmanager:innen ist aus meiner Sicht eine stark ausgeprägte und vorgelebte selbstkritische Reflexionsfähigkeit. Wenn ein:e Projektmanager:in sich regelmäßig die Frage stellt, was bisher schon gut lief und wo es Verbesserungspotenzial gibt, ist das zwar an sich schon eine Reflexion. Ich meine mit einer selbstkritischen Reflexionsfähigkeit jedoch den Prozess, bei dem man immer wieder auf eine Metaebene geht und sich aus einer Außenperspektive die Fragen stellt: "Welchen Mehrwert kann ich zu diesem Projekt beitragen und welchen nicht?", "Wer bringt die Fähigkeiten mit, die mir fehlen, und wie kann ich diese Person(en) nachhaltig ins Projekt einbinden?" und "Ist dieses Projekt es noch wert, umgesetzt zu werden, oder übersteigen die Kosten den Nutzen?"

Vermutlich gibt es niemanden, der alle Eigenschaften eines:einer perfekten Projektmanager:in mitbringt, doch mit einer selbstkritischen Reflexionsfähigkeit braucht es das auch nicht. Besitzt ein:e Projektmanager:in diese Fähigkeit, kann er:sie das eigene Ego problemlos zurückstellen und Menschen ins Team holen, die die fehlenden Fähigkeiten kompensieren.

Tatsächlich finde ich die immer häufiger auftretenden Doppelspitzen in Führungspositionen, wie z.B. die CDO-Stelle bei der edding AG, die sich Fränzi Kühne und Boontham Temaismithi teilen, eine sehr interessante Konstellation. Dieses Modell kann ich mir bei guter Absprache auch für die Rolle von Projektmanager:innen vorstellen.

 

Aktuelle Kurse von Sabina bei projektmagazin.live

 

Projektmanagement-Einsteiger Seminar: Agil, klassisch, hybrid - Alles was Sie brauchen, um sofort loszulegen.

Datum:

-
In kürzester Zeit anspruchsvolle Fachtexte lesen und verstehen – steigern Sie in nur zwei Tagen Ihre Lesegeschwindigkeit und Aufnahmefähigkeit!

Datum:

-
Agile Führung im klassischen Umfeld: Lernen Sie in nur 2 Tagen, wie Sie Ihr Leadership Team zur bestmöglichen Performance führen!

Datum:

-

Nehmen wir an, Zeitreisen wären möglich: Was würdest du, beruflich gesehen, rückwirkend anders machen?

SL: Ich bin tatsächlich sehr zufrieden mit meinem beruflichen Werdegang. Alle Herausforderungen, die mir begegnet sind, haben zu Erkenntnissen geführt, die ich in meinen Trainings, Workshops und Coachings meinen Kunden vermitteln kann. Ich möchte keine dieser Geschichten missen.

Was waren die Erfolgsfaktoren auf deinem Karriereweg?

SL: Der größte Erfolgsfaktor auf meinem Karriereweg war, dass ich von Anfang an großzügig mein Wissen geteilt habe. In Anstellung habe ich dabei Kolleg:innen aus anderen Abteilungen unterstützt. Teilweise saß ich am Wochenende da und habe für die Abteilungsleitungen ihre Jahresplanung in MS Project neu aufgesetzt, einfach weil ich es konnte und zu dem Zeitpunkt die Ressourcen dafür hatte. Später, als ich mein erstes Projekt hatte, haben sie mich besonders bei der Umsetzung unterstützt, indem sie trotz Parallelterminen meine Projektmeetings bevorzugt besucht haben und Aufgaben für mein Projekt höher priorisiert haben. Jetzt, in der Selbstständigkeit, teile ich mein Wissen in den sozialen Medien – vor allem auf LinkedIn. Anna Wörner und ich stellen all unsere Visualisierungen auf unserer Website leadventure.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. Wir glauben dabei einfach an Karma: Wer viel gibt, bekommt auch viel zurück.

Welche Tipps würdest du Projektmanager:innen, die am Anfang ihrer Karriere stehen, mit auf den Weg geben?

SL:

  1. Networking innerhalb der Organisation ist entscheidend für den Projekterfolg. Finde heraus, wie du den wichtigsten Stakeholder:innen in deinem Projekt etwas Gutes tun kannst (siehe Beispiel mit MS Project), damit sie dich im Gegenzug bei der erfolgreichen Umsetzung deines Projektes unterstützen.
  2. Bilde dich kontinuierlich weiter. Das Angebot an Meetups, Konferenzen und spannenden Seminaren ist unglaublich groß, und es gibt immer etwas, in dem du besser werden kannst.
  3. Versteife dich nicht auf eine Projektmanagement-Methode. Frage dich regelmäßig, was für dein Projekt und dein Projektteam Sinn ergibt, und entwickle kreativ deinen eigenen, bedarfsgerechten Projektmanagement-Ansatz.
  4. Beschäftige dich mit Führung. Du musst nicht Führungskraft auf dem Papier sein, damit du eine Legitimation hast, dich diesem Thema zu widmen. Mir hat damals das Buch "The 360° Leader" von John C. Maxwell sehr weitergeholfen.

 

Jetzt Feedback geben und mitdiskutieren!

Wir würden uns über Ihre Bewertung und/oder einen Kommentar freuen ‒ nur so können wir Ihnen in Zukunft noch bessere Inhalte liefern.

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung.
0 Kommentare anzeigen & selbst mitreden!
Gesamt
Bewertungen 7
Kommentare 0