Balken

Ein Balken ist ein Darstellungselement der Netzplantechnik im Balkendiagramm. Es ist ein meist rechteckiger Vorgangsknoten, dessen horizontale Ausdehnung ein Maß für die verstrichene Zeit des Vorgangs ist. Seine in Richtung des Zeitstrahls frühere Begrenzung symbolisiert den Vorgangsstart, seine spätere Begrenzung das Vorgangsende.

Die Höhe des Balkens ist meist fest, kann aber als zusätzliche Visualisierungsmöglichkeit eingesetzt werden, z.B. für Ressourcenbedarf. Farben, Muster und Beschriftungen des Balkens sind weitere Möglichkeiten zur Darstellung von Vorgangsinformationen.

Schließlich werden neben der rechteckigen Balkenform auch andere Symbole verwendet wie z.B. ein ansteigendes oder abfallendes Dreieck, das anlaufende und ausklingende Vorgänge bezeichnen kann.

Gemeinsam ist allen Darstellungen, dass die linke Begrenzung des Balkens den Anfangszeitpunkt und die rechte Begrenzung den Endzeitpunkt des Vorgangs symbolisiert.

Balken können durch Anordnungsbeziehungen miteinander verknüpft werden. Dabei ergibt sich die Art der Anordnungsbeziehung direkt aus den Anschlusspunkten des Pfeilanfangs und der Pfeilspitze.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Dr. Georg Angermeier
3 Bewertungen
2.333335
2 Kommentare
Viele Projektleiter beginnen ihre Projektplanung damit, dass sie einen Terminplan – oft in Form eines Balkenplans - erstellen. Dieses Vorgehen führt fast zwangsläufig dazu, dass das Projekt in Verzug gerät. Dr. Georg Angermeier erläutert, warum das so ist und zeigt auf, wie man den Grundstein für eine solide Planung legt.
von Dieter Schiecke
Bewertungen
0
0 Kommentare
Wie Sie in Microsoft PowerPoint ein Gantt-Diagramm erstellen, um den Terminplan Ihres Projekts zuschauergerecht zu präsentieren, zeigte bereits ein Beitrag in Ausgabe 22/2005. Im vorliegenden Artikel erklärt Dieter Schiecke, wie Sie mit Microsoft PowerPoint ab Version 97 auch Änderungen des Terminplans übersichtlich darstellen können. Die vorgestellte Lösung baut auf dem Gantt-Diagramm der Plan-Werte auf und kann zusammen mit dem Artikel herunterladen werden.
von Josef Schwab
2 Bewertungen
5
0 Kommentare
Wohl jeder Projektleiter kennt den Konflikt, wenn extern vorgegebene Termine und geschätzter Zeitbedarf nicht in Einklang zu bringen sind. In einer solchen Situationen ist der Termin ein Ziel und nicht mehr Ergebnis einer Schätzung. Um das Problem zu lösen, müssen Terminziele und Projektschätzung getrennt betrachtet werden. Hilfreich ist dabei ein Projektplan, in dem sowohl die geschätzten Termine als auch die Fixtermine enthalten sind und der Pufferzeiten ebenso wie Terminkonflikte anzeigt. Josef Schwab beschreibt in seinem Artikel, wie Sie einen solchen Projektplan in Microsoft Project erstellen und zeigt, wie Sie die Pufferzeiten mit Hilfe einer selbst definierten Ansicht übersichtlich darstellen.
Tech Link