Knoten (Netzplantechnik)

Mit "Knoten" werden in der ↑Netzplantechnik diejenigen Symbole bezeichnet, von denen Pfeile ausgehen oder in die Pfeile münden. Die DIN 69900:2009 definiert einen Knoten als "Darstellungselement zur Beschreibung eines Verknüpfungspunktes". In den allgemein üblichen ↑Vorgangsknoten-Netzplänen (Activity-on-Node) stellen Knoten ↑Vorgänge und ↑Ereignisse dar.

Als grafische Symbole finden hauptsächlich Kreise und Rechtecke für die Knotendarstellung Verwendung. Aber auch Ovale, Vielecke und gerundete Rechtecke werden dafür eingesetzt. Die DIN 69900:2009 empfiehlt die Verwendung von Rechtecken.

Innerhalb eines Netzplans sind alle Anfangs- und Endpunkte von Pfeilen Knoten. Je nach Art und Anzahl der Pfeile an einem Knoten unterscheidet man Startknoten (ausschließlich Anfangspunkte von Pfeilen), Zielknoten (ausschließlich Endpunkte von Pfeilen), Sammelknoten (beliebig viele Endpunkte, genau ein Anfangspunkt von Pfeilen), Verzweigungsknoten (mehrere Anfangspunkte von Pfeilen) und Anschlussknoten (Verweis auf anderen Netzplan).

Balken als Vorgangsknoten

Der ↑Balken ist eine Sonderform eines Knotens, der einen Vorgang symbolisiert. Ein Balken besitzt selbst einen Start- und einen Endpunkt. Anfangs- und Endpunkte von Pfeilen dürfen ausschließlich von diesen Punkten ausgehen oder in diese münden. Die Länge des Balkens ist proportional zur Dauer des Vorgangs.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Raoul Rudloff
1 Bewertung
4
0 Kommentare
In komplexen Projekten werden Terminabläufe in der Regel mit speziellen Software-Lösungen dargestellt. Anhand der vom Planer definierten Arbeitspakte und deren Abhängigkeiten berechnet die Software Termine und Pufferzeiten. Allerdings können viele der gängigen PM-Lösungen nur einfache Anordnungsbeziehungen festlegen, sodass sich nicht alle in der Praxis auftretenden zeitlichen Wechselwirkungen korrekt abbilden lassen. Raoul Rudloff erläutert, welche Probleme daraus bei der Planung entstehen und wie sie sich umgehen lassen. Darüber hinaus stellt er einen einfachen Lösungsansatz vor, mit dem diese Probleme grundlegend beseitigt werden können.
von Dr. Georg Angermeier
Bewertungen
0
0 Kommentare
Welches Projektergebnis möglich ist, hängt entscheidend von der Terminplanung ab. Dies gilt für alle Branchen, egal ob es sich um den Markteintritt eines neuen Automodells pünktlich zur Internationalen Automobilausstellung, um einen Wahlkampf oder um ein Software-Release handelt. Dr. Georg Angermeier erläutert in seinem dritten Beitrag zur Netzplantechnik anhand eines Beispiels die Vorgehensweise bei der Ablauf- und Terminplanung. Er erklärt wichtige Begriffe wie etwa den "Kritischen Weg" und zeigt, wie Vorwärts- und Rückwärtsrechnung funktionieren, Pufferzeiten ermittelt und Steuerungsmaßnahmen eingeleitet werden.
von Dr. Georg Angermeier
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Ist der Aufwand für eine genaue Terminplanung gerechtfertigt? Welche Arbeitsschritte sind Pflicht, wo beginnt die Kür? Jeder Projektmanager, der eine systematische Projektplanung betreiben möchte, sieht sich mit diesen Fragen konfrontiert. Die wahre Kunst besteht darin, sich nicht in Details zu verlieren, aber dennoch alle wesentlichen Zusammenhänge korrekt zu berücksichtigen. Wer dies beherrscht, für den ist die Netzplantechnik ein nützliches Prognoseinstrument. In Teil 2 dieser Artikelfolge zur Netzplantechnik beschreibt Dr. Georg Angermeier, wie in einem Netzplan die Abhängigkeiten der Vorgänge ermittelt und modelliert werden können.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link