Eskalation

Allgemein bedeutet Eskalation, dass ein Zustand oder eine Situation eine qualitativ höhere Stufe einnimmt. Meist bedeutet dies, dass sich negative Eigenschaften eines Zustands verstärken, oft im Sinne der Zuspitzung einer Krisensituation.

In organisatorischen Zusammenhängen hat Eskalation zwei Bedeutungen:

1) Die meist unkontrollierte und nicht steuerbare Intensivierung einer Konflikt- oder Krisensituation. Eskalation ist hierbei der Gegensatz zu Deeskalation
2) Das Anrufen einer höheren Hierarchiestufe um eine Entscheidung zu bewirken, wenn die Situation mit den eigenen Befugnissen nicht bewältigbare ist. Eskalation ist in diesem Fall der Gegensatz zu Delegation.

zu 1: Intensivierung einer Konflikt- oder Krisensituation

Eskalation bedeutet in diesem Zusammenhang, dass ein sich selbst verstärkender Regelkreis (positive Rückkopplung) den Konflikt oder die Krise verschärft. Beispielsweise kann ein Liquiditätsengpass dazu führen, dass die Bank die Bonität des Unternehmens anzweifelt und deshalb den Kreditrahmen reduziert, was wiederum die Liquidität verringert.

zu 2: Anrufen einer höheren Hierarchiestufe

Das sog. Subsidiaritätsprinzip besagt, dass jede Führungsebene alle Entscheidungen selbst treffen soll, zu der sie befähigt ist. Dies führt im Normalfall zur konsequenten Delegation von Aufgaben von oben nach unten, so wie es im Konzept des Management by Delegation vorgesehen ist.

Falls eine Entscheidungsebene nun mit einer Situation konfrontiert ist, die sie nicht mehr selbständig bewältigen kann, muss sie diese auf die nächst höhere Hierarchiestufe eskalieren. Dies ist das Prinzip des Managements by Exception. Beispielsweise kann im Verlauf eines Projekts die Notwendigkeit einer Budgeterhöhung auftreten, die über den Entscheidungsrahmen des Projektleiters hinausgeht. In diesem Fall muss er den Lenkungsausschuss oder den Auftraggeber anrufen. Diese müssen dann entscheiden, ob z.B. das Budget erhöht, das Projektziel reduziert oder das ganze Projekt gestoppt wird.

zu 1 und zu 2:

Anrufen einer höheren Hierarchiestufe und Intensivierung einer Krisen- oder Konfliktsituation treten sehr oft gemeinsam auf. Daher erfolgt oft keine genaue Abgrenzung der beiden Bedeutungen von "Eskalation". Dennoch kann eine sich zuspitzende Krisensituation auch ohne Einschaltung einer höheren Führungsebene gelöst werden. Beispielsweise kann ein Projekteiter durch Aushandeln von Zahlungsbedingungen und Verschieben kostenintensiver Arbeitspakte auch selbst die Liquidität eines Projekts verbessern. Ebenso bedeutet die Eskalation einer Entscheidung nicht immer eine Konfliktsituation. Bei nicht auflösbaren Ressourcenkonflikten zwischen zwei Projekten sollten die Projektleiter nicht miteinander streiten, sondern gemeinsam von der Unternehmensleitung eine strategische Entscheidung einfordern.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Rüdiger Liebe
2 Bewertungen
2.5
0 Kommentare
Leistungen externer Lieferanten sind eine Quelle vielfältiger Projektrisiken. Zur Beherrschung dieser Risiken empfiehlt Rüdiger Liebe zum einen den Lieferanten zum Partner aufzuwerten, zum anderen wenn nötig auch ungewöhnliche Eskalations-Maßnahmen zu ergreifen. Anhand eines gescheiterten IT-Projekts stellt der Autor zunächst Indikatoren für Lieferantenrisiken vor. Anschließend gibt er Handlungsempfehlungen, wie Sie als Projektleiter die Projektrisiken aus der Lieferantensteuerung unter Kontrolle halten.
von Renate Raschke
12 Bewertungen
4.833335
2 Kommentare
Wenn Sie als Projektleiter vom Management eine schnelle Entscheidung bezüglich Ihres Projekts benötigen, sollten Sie rasch "auf den Punkt" kommen. Renate Raschke erklärt an einem Beispiel, wie Ihnen dies mit einer Gesprächsführung anhand der Systematik der Management-Vorlage gelingen kann.
von Gero Lomnitz
12 Bewertungen
4
10 Kommentare
Die meisten Projektleiter machen sicher einen hervorragenden Job. Sie führen das Team durch gute Kommunikation, leiten Meetings effizient und vertreten die Teamergebnisse mit klarer Position in den Gremien. Doch in der Realität gibt es nicht nur positive Fälle. Manche Projektmitarbeiter sind unzufrieden, enttäuscht oder verärgert, weil der Projektleiter seine Rolle nur unzureichend ausfüllt – z.B. weil er selbst kaum Zeit für das Projekt hat oder schlicht der Führungsaufgabe nicht gewachsen ist. Doch Projektmitarbeiter müssen sich schlechte Führung nicht bieten lassen. Gero Lomnitz gibt Empfehlungen, was Projektmitarbeiter unternehmen können, um mit dem Problemfall "schlechte Projektleitung" produktiv umzugehen.
von Dr. Georg Angermeier
16 Bewertungen
4.8125
7 Kommentare
Projektorganisationen sind hierarchisch aufgebaut, um schnell Entscheidungen treffen zu können. Dadurch wird zwar das Projekt effizient vorangetrieben, aber hierarchische Strukturen verhindern, dass die Beobachtungen aller Teammitglieder in Entscheidungsprozessen optimal berücksichtigt werden. Dr. Georg Angermeier analysiert diese Hemmnisse und zeigt Lösungswege für eine wirksame Eskalation von Problemen auf. Hierzu vergleicht er Projektteams mit anderen hierarchischen Teams wie z.B. Flugzeugbesatzungen und überträgt die dort verwendeten Methoden des sog. Crew Resource Managements auf die Projektarbeit.
von Dr. Gerhard Wohland
18 Bewertungen
3.38889
0 Kommentare
Früher konnten Unternehmen durch Globalisierung wachsen. Heute sind die globalen Märkte eng – Firmen machen sich stattdessen mit Ideen Konkurrenz. Das bringt schnelle Veränderungen und erzeugt eine hohe Dynamik. Für den wachsenden dynamischen Anteil von Projekten sind die üblichen Projektmanagement Methoden jedoch nutzlos. Zur Wertschöpfung sind "dynamikrobuste" Projekte erforderlich. Dr. Gerhard Wohland erklärt, wie sich hohe Dynamik meistern lässt und was dynamikrobuste Projekte auszeichnet.
von Wolfram Müller
16 Bewertungen
4.0625
0 Kommentare
Eine Projektorganisation, die in hohem Maß auf Eigenverantwortlichkeit, Kooperationsbereitschaft und vollständiges Vertrauen zwischen den Teammitgliedern setzt, ermöglicht, Projekte in einer Geschwindigkeit durchführen, die mit traditionellen Methoden nur schwer erreichbar wäre. Wolfram Müller stellt ein Vorgehensmodell für ein solches High-Speed-Projektmanagement vor und verdeutlicht die Vorgehensweise anhand eines ehrgeizigen Projekts bei der 1&1 Internet AG, bei dem die Projektlaufzeit von sechs Monaten auf sechs Wochen verkürzt werden konnte.
von Gero Lomnitz
10 Bewertungen
4.3
0 Kommentare
Nicht alle Probleme kann ein Projektleiter selbst lösen. Sind die Grenzen seiner Einflussmöglichkeit erschöpft, muss er ein Problem an die Entscheidungsträger im Projekt eskalieren, um eine klare Entscheidung zu erhalten. Was in der Theorie einfach klingt, erfordert in der Praxis ein solides Handwerkszeug, um mögliche Fallgruben zu umgehen und mit dem gewünschten Ergebnis statt einem Bündel offener Themen wieder ins Projektteam zurückzukehren. Gero Lomnitz zeigt, auf was es ankommt, damit eine Eskalation erfolgreich verläuft.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link