Management by Delegation

Management by Delegation wird im deutschsprachigen Raum meist mit dem sogenannten Harzburger Modell gleichgesetzt. Dieses geht jedoch über MbD hinaus und umfasst auch Elemente des Management by Exception und Management by Objectives.

MbD beruht auf der klaren Definition von Aufgabenbereichen in Einheit mit den dazu erforderlichen Kompetenzen und der daraus resultierenden Verantwortung. Delegation bedeutet in diesem Sinne, dass jeder Mitarbeiter bzw. jede Organisationseinheit die ihr übertragenen Aufgabenbereiche selbstverantwortlich durchführt, ohne die übergeordnete Ebene in Anspruch zu nehmen. Ziel ist die Entlastung von Führungspersonen, die Reduzierung des Overheads und die Erhöhung der Verantwortungsbereitschaft der Mitarbeiter.

An Vorteilen lässt sich für MbD anführen:

  • Die Definition von Aufgabenbereichen und Stellenbeschreibungen schafft Transparenz
  • Die Kompetenz der Mitarbeiter wird optimal genutzt
  • Die Dezentralisierung der Entscheidungsbefugnisse (Subsidiaritätsprinzip) beschleunigt Prozesse und erhöht ihre Qualität
  • Die Führungsebenen können schlanker gestaltet werden
Reines MbD führt aber auch zu Problemen:
  • Die Zusammenarbeit der Mitarbeiter und Organisationseinheiten wird nicht ausreichend gefördert
  • Die Stabilität gegenüber Fehlern ist nicht ausreichend
  • Die Erfordernisse einer professionellen Personalführung werden nicht berücksichtigt
  • Das System tendiert zu bürokratischer Überregulierung
Grundsätzlich kann MbD mittlerweile als allgemein anerkanntes Führungsprinzip angesehen werden, das keiner besonderen Erwähnung mehr bedarf. In der Regel wird es um weitere Führungsprinzipien ergänzt, wie z.B. Management by Objectives, um die oben angeführten Probleme zu verhindern.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Stanley E. Portny
4 Bewertungen
4.25
0 Kommentare
Der Arbeitsauftrag ist klar, Sie starten motiviert ins Projekt. Doch Ihr Vorgesetzter kann es nicht lassen: Wieder und wieder mischt er sich ungefragt ein, kontrolliert Ihr Tun. Mikromanagement heißt dieses Phänomen. Stanley Portny erklärt, welche Ursachen hinter dem Verhalten stecken, wie Sie das Vertrauen des Vorgesetzten gewinnen und sich damit neue Freiräume zum selbstständigen Arbeiten schaffen.
von Dr. Frank Lüschow
32 Bewertungen
3.28125
1 Kommentar
Die meisten Projektleiter kennen das Problem: Aus ihrer Sicht klar definierte Arbeitspakete werden von Projektmitarbeitern nur mangelhaft abgearbeitet. Mehr Druck auf die Mitarbeiter oder noch genauere Arbeitsbeschreibungen nützen meist wenig – sie verschlechtern eher die Lage. Dr. Frank Lüschow zeigt, wie sich solche Situationen mit Geduld und der richtigen Kommunikationsstrategie auflösen oder ganz vermeiden lassen. Ziel ist, dass die Projektmitarbeiter ein klares Bild davon entwickeln, was zu tun ist, um das gewünschte Ergebnis zu erhalten. Die mitgelieferten Checklisten für die Aufgabenanalyse und das Delegationsgespräch helfen bei der Umsetzung.
von Wolfram Müller
16 Bewertungen
4.0625
0 Kommentare
Eine Projektorganisation, die in hohem Maß auf Eigenverantwortlichkeit, Kooperationsbereitschaft und vollständiges Vertrauen zwischen den Teammitgliedern setzt, ermöglicht, Projekte in einer Geschwindigkeit durchführen, die mit traditionellen Methoden nur schwer erreichbar wäre. Wolfram Müller stellt ein Vorgehensmodell für ein solches High-Speed-Projektmanagement vor und verdeutlicht die Vorgehensweise anhand eines ehrgeizigen Projekts bei der 1&1 Internet AG, bei dem die Projektlaufzeit von sechs Monaten auf sechs Wochen verkürzt werden konnte.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link