Nachhaltigkeit

Als wesentliche Meilensteine des Begriffs "Nachhaltigkeit" können angesehen werden:

  • 1972: Der Bericht des Club of Rome: Die Grenzen des Wachstums
  • 1980: Bericht der Nord-Süd-Kommission (Brandt-Report)
  • 1987: Der Brundlandt-Report
  • 1992: Der „Erdgipfel“ in Rio de Janeiro,
Als Definition von Nachhaltigkeit kann gelten (Meadows/Meadows/Randers: Die neuen Grenzen des Wachstums, 1992): "Zustand eines Systems, das sich so verhält, dass es (nach menschlichem Ermessen) über unbeschränkte Zeit ohne grundsätzliche oder unsteuerbare Veränderungen (...) im Rahmen der gegebenen Umwelt existenzfähig bleibt und vor allem nicht in den Zustand der Grenzüberziehung gerät." Aufrechterhaltbarkeit ist ein inoffizieller Begriff und gibt die amerikanische Bezeichnung sustainability wieder. Der analoge deutsche Begriff ist Nachhaltigkeit, der jedoch in manchen Wendungen und syntaktischen Zusammenhängen irreführend wirken kann."

Trotz vielfältiger Anstrengungen engagierter Personen und Organisationen erinnert das Verhalten der Menschheit allerdings immer noch fatal an die im Science Fiction "Per Anhalter durchs All" geschilderte Vorgehensweise der auf der Erde notgelandeten "Urmenschheit": Sie setzen die Wälder in Brand, um die Inflation der gerade eingeführten "Blatt-Währung" einzudämmen.

Im Projektmanagement wird diese Verhaltensweise mit "Workaround" bezeichnet und gilt als anerkennenswerte Lösung meist vorhersehbarer Probleme, die ansonsten Anstrengungen erfordern würde.

Dieser Vergleich illustriert, dass Projekte per se nicht auf Nachhaltigkeit ausgelegt sind. Der Projektlebenszyklus ist von Anfang an beschränkt, das Projekt gilt als erfolgreich, wenn es das gesetzte Ziel erreicht hat. Alles, was nach dem Projektabschluss geschieht hat keinerlei Relevanz mehr für das Projekt selbst.

Der berechtigte Anspruch auf Nachhaltigkeit kann somit nicht innerhalb der Logik eines Projekts selbst realisiert werden, sondern muss auf übergreifenden Ebenen formuliert werden.

Die Ebene der persönlichen Verantwortung der Projektbeteiltigten, insbesondere der Projektmanager, greift der Ethik-Kodex der Deutschen Gesellschaft für Projektmanagement auf. In ihm wird der Projektmanager unter anderem auf das Gemeinwohl und die Umweltqualität verpflichtet. Ebenso soll ein Projektmanager nur Projekte übernehmen, deren "Komplexität und Folgen er im Wesentlichen überschaut".

Die Ebene der organisatorischen Verantwortung ist derzeit nirgends beschrieben und würde in die Aufgabenfelder von Programm- und Projektportfoliomanagement gehören.

Im PMBOK(R) Guide wird ohne jegliche Wertung auf die engen Wechselwirkungen zwischen Projekt und Projektumfeld hingewiesen. Dabei wird explizit das Themenfeld "Social-Economic-Environmental Sustainability" benannt.

Nun ist Projektmanagement per se eine wertneutrale Methode: Sowohl Greenpeace als auch Öl-Konzerne betreiben Projekte. Es ist also auch zu diskutieren, inwieweit gesellschafts- und umweltpolitische Wertvorstellungen überhaupt in die Projektarbeit einfließen sollen.

Entziehen kann sich die Projektarbeit gleichwohl auch nicht von der "ganzheitlichen" Verantwortung, da sie stets im gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Kontext eingebettet ist.

Ausführliche Hintergrundinformation zum Thema Nachaltigkeit liefert das "Lexikon Nachaltigkeit", das von der Aachener Stiftung Kathy Beys erstellt wurde und unter der URL www.nachhaltigkeit.aachener-stiftung.de kostenfrei zur Verfügung steht.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Gabriele Danzebrink
3 Bewertungen
2.333335
0 Kommentare
Die Konvergente Beratung verbindet traditionelles Projektmanagement mit Change Management, um nachhaltigen Projekterfolg zu erzielen. Gabriele Danzebrink und Matthias Eberspächer präsentieren diesen Beratungsansatz anhand eines realitätsnahen Beispiels. Im zweiten Teil stellen sie zunächst den Interventionsplan vor, der traditionelles und systemisches Vorgehen integriert. Anschließend beschreiben sie, wie es gelingt, die Systemänderung beim Kunden zu implementieren und dauerhaft zu verankern. Damit der Projektleiter auch zum Prozessbegleiter wird, muss er acht Dilemmata überwinden. Die Autoren geben abschließend Denkanstöße, wie Projektleiter auf dem Weg zum konvergenten Berater diese Herausforderungen in Angriff nehmen können.
von Gabriele Danzebrink
1 Bewertung
2
0 Kommentare
Projekte streben nach Veränderung – Linienorganisationen nach Stabilität. Deshalb reicht es nicht, das Projekt traditionell zu steuern. Zusätzlich sind Maßnahmen im Projektumfeld für den Projekterfolg erforderlich. Für dieses Spannungsfeld zwischen reinem Projektmanagement und Change Management bietet sich die "Konvergente Beratung" an. Diese erweitert das operative Projektmanagement mit Elementen der systemischen Organisationsberatung. Gabriele Danzebrink und Matthias Eberspächer stellen die Konvergente Beratung anhand eines realitätsnahen Beispiels vor. Im ersten Teil leiten sie die Notwendigkeit der Konvergenten Beratung her und beschreiben, wie ein konvergenter Berater Auftragsklärung und Bestandsaufnahme durchführt.
von Nicolai Rathmann
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Eine breite Themenvielfalt prägte den diesjährigen virtuellen Kongress zum "International Project Management Day", der am 15.11.2012 zum neunten Mal stattfand. Prominente Vertreter des Projektmanagements wie Harold Kerzner und Gregory Balestrero stellten aktuelle Trends vor und beschrieben die Herausforderungen, vor denen Projektmanager in aller Welt künftig stehen werden. Nicolai Rathmann gibt Ihnen einen Überblick über die Veranstaltung und zieht ein kritisches Resümee über das mit mehr als 50.000 Teilnehmern aus über 160 Ländern größte Projektmanagement-Event der Welt.
von Dr. Georg Angermeier
22 Bewertungen
2.363635
2 Kommentare
Nachhaltigkeit ist der neue Trend im Projektmanagement. Aber was bedeutet Nachhaltigkeit im Projektmanagement überhaupt und welche Vorteile haben Unternehmen davon? Roland Gareis, österreichischer Professor und Unternehmensberater, hat ein Forschungsprojekt zu diesem Thema gestartet. Dr. Georg Angermeier und Jessika Herrmann sprachen mit ihm über werteorientiertes Management und den Nutzen einer langfristigen Sichtweise.
von Nicolai Rathmann
3 Bewertungen
4
0 Kommentare
Hat das traditionelle Projektmanagement vor dem Hintergrund von Ressourcenknappheit und Globalisierung ausgedient? Welche Rolle wird Nachhaltigkeit zukünftig in Projekten spielen? Können Unternehmen überhaupt auf Nachhaltigkeit verzichten? Diese und andere Fragen diskutierten Referenten und Teilnehmer des Webcasts, der am 4. und 5. November 2009 aus Anlass des International Project Management Day stattfand. Veranstalter waren u.a. das Project Management Institute und das International Institute for Learning. Nicolai Rathmann stellt die wichtigsten Meinungen, Kernaussagen und Trends vor.
von Ute Kuhlmann
Bewertungen
0
0 Kommentare
Ute Kuhlmann zeigt in ihrem Praxisbericht, wie ein gigantisches Projekt geplant und umgesetzt wurde: 30 Jahre Planung, Neuschaffung einer Behörde, Austausch mit internationalen Spezialisten und ein umfassendes Risikomanagement sind nur einige der Gründe für den erfolgreichen Projektverlauf. Der Bau des "Fränkischen Seenlands" und die Umgestaltung der angeschlossenen Flüsse haben das Landschaftsbild Mittelfrankens komplett verändert.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link