Qualitätsplan

Der Begriff des Qualitätsplans ist nicht genormt und findet sich auch kaum in Nachschlagewerken zum Qualitätsmanagement. Gebräuchlich ist er für das produktbezogene Ergebnis der Qualitätsplanung, in der Kriterien und quantitative Ziele sowie Methoden und Führungskonzepte zu ihrer Erreichung festgelegt werden. Der Qualitätsplan enthält somit die für die Qualität ausschlaggebenden Merkmale eines Produkts, wie sie gemessen und bewertet werden und zu welchen Zeitpunkten welche Ergebnisse erreicht werden sollen. Der Qualitätsplan ist damit Bestandteil des Qualitätsmanagementplans, der darüber hinaus auch den Weg dorthin und die damit verbundenen Führungsaufgaben definiert.

Beispiele für Qualitätspläne sind die Balanced Scorecard oder die Auflistung der Erfüllung der Kundenanforderungen beim Quality Function Deployment, sobald sie jeweils mit einer Vorgabe von Zielgrößen über eine zukünftigen Zeitraum versehen sind.

Im Zusammenhang mit Projekten bezeichnet Qualitätsplan auch die konkrete Umsetzung der Qualitätssicherung im Projekt.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Kay Schulz
4 Bewertungen
2.75
2 Kommentare
IT-Projektmanager müssen das Dilemma zwischen Notwendigkeit und mangelnder Akzeptanz von Qualitätsmanagement überwinden. Kay Schulz beschreibt anhand von Beispielen aus seiner Erfahrung eine pragmatische Vorgehensweise, wie er das Thema "Qualitätssicherung" mit kleinen, aber ganz konkreten Schritten ins Projekt einbringt. Kern dieses am EFQM-Modell orientierten Vorgehens, das er an das jeweilige Projektumfeld anpasst, sind die drei Elemente Qualitätsplanung, Qualitätslenkung und Qualitätsprüfung.
von Kay Schulz
7 Bewertungen
3.42857
1 Kommentar
Qualitätssicherung stößt in IT-Projekten meist auf mangelnde Akzeptanz. Kay Schulz schildert anhand zahlreicher Beispiele die negativen Konsequenzen unzureichender Qualitätssicherung. Er legt dar, dass sich Fehlerkosten und durch Fehler bedingte Verzögerungen nur durch eine auf die Bedürfnisse des Projekts angepasste Qualitätssicherung vermeiden lassen. Anhand von Normen und Richtlinien zeigt Schulz den Weg zu einem Lösungsansatz für Projektmanager auf, um das Dilemma zwischen Notwendigkeit und mangelnder Akzeptanz von QM zu überwinden.
von Bernhard Schloß
15 Bewertungen
3.8
2 Kommentare
Tests sind elementarer Bestandteil von IT-Projekten. Um den Aufwand dafür zu reduzieren, verwenden viele Unternehmen standardisierte Testverfahren. Allerdings sind IT-Projekte oft so unterschiedlich, dass Standards den individuellen Gegebenheiten nicht gerecht werden. Um dieses Dilemma zu lösen, empfiehlt Bernhard Schloß, nur den Rahmen des Testmanagements und der Testorganisation festzulegen. Dieser Rahmen gilt für alle Projekte und kann schnell auf unterschiedliche projektspezifische Bedürfnisse angepasst werden. Im ersten Teil seines Beitrags erklärt Bernhard Schloß, anhand welcher Fragen man einen verlässlichen Rahmen für Tests von Software-Systemen erstellen kann.
von Claudia Kellermann-Lindskog
6 Bewertungen
4
1 Kommentar
Zu Projektbeginn waren die begleitende Qualitätssicherung und die regelmäßigen Statustreffen noch fest beschlossene Sache. Im Projektverlauf jedoch geraten solche eher mittel- und langfristig wirkenden Maßnahmen nach und nach in Vergessenheit - bis die Diskrepanz zwischen Anforderung und Ergebnis zum Problem wird. Claudia Kellermann-Lindskog und Dirk Schüpferling erläutern, durch welche typischen Verhaltensmuster sich diese Disziplinlosigkeit einschleicht und wie Projektverantwortliche dafür sorgen können, dass projektbegleitende Maßnahmen nicht unter den Tisch fallen.
von Dirk Heche
4 Bewertungen
2.75
0 Kommentare
Unerwartete Probleme entstehen häufig bei der Übergabe von Zwischenergebnissen innerhalb eines Projekts. An diesen Schnittstellen können inhaltliche Lücken auftreten, manchmal wurden auch Arbeiten doppelt ausgeführt. Um die Lücken zu schließen bzw. Überschneidungen zu klären, ist zusätzlicher, ungeplanter Arbeitsaufwand erforderlich. Dirk Heche erklärt, wie ein Projektleiter mit einem angepassten Regelwerk die Qualitätssicherung an Schnittstellen gewährleisten und dadurch den zusätzlichen Aufwand minimieren kann.
von Dr. Georg Angermeier
Bewertungen
0
0 Kommentare
Damit die Website im realen Betrieb so läuft wie geplant, müssen in Testläufen Fehler aufgespürt und beseitigt werden. Dr. Georg Angermeier stellt im letzten Teil dieser Serie ein systematisches Testkonzept vor, das Testarten und -aufgaben (use cases) festlegt und unterschiedliche Konfigurationen berücksichtigt. Außerdem zeigt er, wie Sie bei der weiteren Produktentwicklung Zeit und Kosten sparen und mit der Website die Zufriedenheit Ihrer Kunden ermitteln können.
von Dr. Georg Angermeier
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Bei der Umsetzung eines Qualitätsplans in die Realität sind meist Kompromisse notwendig. Diese müssen dokumentiert werden, sonst verliert man schnell den Überblick über das Projekt. Hilfreich sind dabei die Methoden des Konfigurationsmanagements. Dr. Georg Angermeier zeigt im dritten Teil dieser Serie, wie man mit Änderungswünschen und Verbesserungsvorschlägen umgeht, Verzögerungen vermeidet und den Projektverlauf nachvollziehbar dokumentiert. Die vorgestellte einfache Dokumentations-Lösung kann dabei als wirkungsvolles Instrument eingesetzt werden.
von Dr. Georg Angermeier
Bewertungen
0
0 Kommentare
Der Autor, Dr. Georg Angermeier, beschreibt in diesem Mehrteiler den systematischen Aufbau einer Webpräsenz nach dem Modell des Quality Function Deployment (QFD). Er führt anhand eines durchgehenden Praxisbeispiels anschaulich und leicht verständlich durch das Thema. Angermeier erklärt, wie sich Kundenanforderungen und Funktionen mit dem QFD-Modell zusammenbringen lassen und Sie somit die maßgeschneiderte Internet-Präsenz für Ihren Kunden finden.
von Dr. Georg Angermeier
1 Bewertung
5
0 Kommentare
Der Autor, Dr. Georg Angermeier, beschreibt in diesem Mehrteiler den systematischen Aufbau einer Webpräsenz nach dem Modell des Quality Function Deployment (QFD). Er führt anhand eines durchgehenden Praxisbeispiels anschaulich und leicht verständlich durch das Thema. Angermeier erklärt, wie sich Kundenanforderungen und Funktionen mit dem QFD-Modell zusammenbringen lassen und Sie somit die maßgeschneiderte Internet-Präsenz für Ihren Kunden finden.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link