Quality Function Deployment

Quality Function Deployment (QFD) ist eine Methode zur kunden- und marktorientierten Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen. Wesentliches Merkmal von QFD ist die Trennung von Anforderungen und ihrer technischen Umsetzung.

QFD wurde Ende der Sechziger Jahre in Japan von den Wirtschaftswissenschaftlern Yoji Akao (1928-2016) und Shigeru Mizuno entwickelt. Mitsubishi, Toyota und viele andere japanische Firmen gründeten darauf ihre Markterfolge. Über die USA fand QFD seit Mitte der Achtziger Jahre auch in Europa Einzug.

Prinzipien von QFD – "klassisches QFD"

Grundlage von Quality Function Deployment ist die Trennung der Kundenanforderung ("Was wird gefordert") von den technischen Funktionen des Produkts ("Wie wird es erfüllt"). Die Ergebnisse des QFD-Prozesses werden im sogenannten House of Quality (HoQ) visualisiert.

Die Anwendung von Quality Function Deployment folgte insbesondere im westlichen Kulturkreis einem strengen, vierstufigen Ablauf. In jeder dieser vier Phasen wird dabei ein eigenes House of Quality erstellt:

  1. Gegenüberstellung von Kundenanforderungen (WAS) und Produktmerkmalen (WIE). In dieser Phase wird das Design des Produkts erarbeitet, d.h. die kritischen Produktmerkmale identifiziert.
  2. In der zweiten Phase werden die kritischen Produktmerkmale zum "WAS" und den Konstruktionsmerkmalen (z.B. Baugruppen) gegenübergestellt. Ergebnis sind die qualitätsentscheidenden Teile des Produkts und ihre Konstruktion.
  3. Anschließend werden auf gleiche Weise aus den Konstruktionsmerkmalen die Prozessmerkmale für den Produktionsablauf und die Qualitätsprüfung abgeleitet.
  4. Der letzte Schritt besteht – wiederum in Form eines Houses of Quality – darin, aus den Prozessmerkmalen die konkreten Arbeitsanweisungen für Produktion und Prüfung abzuleiten.

Moderne Ansätze

Aufgrund der aufwendigen und starren Methodik des sog. "klassischen" QFDs entwickelten sich in der Praxis vereinfachte Varianten von Quality Function Deployment. Insbesondere wird vielfach nur das erste House of Quality eingesetzt, um schnell zu einer Produktspezifikation zu kommen. So kann es z.B. zur Priorisierung eines Product Backlogs eingesetzt werden.

Die Dynamisierung des QFD-Prozesses für den Einsatz in der Software-Entwicklung soll z.B. durch das Continuous Quality Function Deployment erreicht werden.

Gemeinsam ist den "schlanken" Varianten von Quality Function Deployment die Fokussierung auf die Kundenanforderungen, wie sie z.B. mit Hilfe der Voice of the Customer (VoC) identifiziert wird.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Dr. Christine Knorr
2 Bewertungen
4.5
0 Kommentare
Im ersten Teil dieses Beitrags erfuhren Sie, wie Sie die "Stimme des Kunden" in Form von konsolidierten und priorisierten Anforderungen erfassen. Nun geht es darum, die Spezifikation des Produkts zu erstellen. Dr. Christine Knorr beschreibt im zweiten Teil dieses Artikels wie Sie mit Quality Function Deployment die möglichen technischen Funktionen so zusammenstellen, dass das neue Produkt sowohl die Kunden überzeugt als auch mit der eigenen Produktstrategie in Einklang steht.
von Dr. Christine Knorr
3 Bewertungen
4.333335
0 Kommentare
Erkennen des Kundennutzens und seine optimale Umsetzung sind bei der Entwicklung innovativer Produkte nicht nur Erfolgs- sondern sogar Überlebensfaktoren für das Unternehmen. Quality Function Deployment (QFD) ist eine Methode der Produktplanung, die den Weg von den Kundenanforderungen bis zum Funktionsumfang des Produkts systematisch und zielführend abbildet. Dr. Christine Knorr stellt an einem Fallbeispiel QFD und seine Anwendung vor. Im ersten Teil des Beitrags lernen Sie das Prinzip von QFD kennen und erfahren, wie Sie aus Kundenwünschen konkrete Anforderungen ableiten und diese zum Zweck der Produktentwicklung priorisieren.
von Dr. Georg Angermeier
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Was nützt der schönste Webauftritt, wenn der Kunde nicht findet, was er sucht? Eine konsequente Umsetzung des Corporate Designs und technische Raffinessen genügen nicht. Sollen die gesetzten Geschäftsziele mit einem möglichst geringen Aufwand erreicht werden, kommt man um ein Qualitätsmanagement nicht herum. Dr. Georg Angermeier beschreibt im zweiten Teil dieser Serie, wie sich aus Qualitätsmerkmalen und Geschäftszielen klare Forderungen für die Webgestaltung ergeben. An konkreten Beispielen zeigt er, zu welchen Fehlern deren Missachtung führen kann.
von Dr. Georg Angermeier
1 Bewertung
4
0 Kommentare
In einer unserer letzten Ausgaben stellte Dr. Georg Angermeier den Qualitätsmanagement-Ansatz Six Sigma vor. Im zweiten Teil hat er fünf Six-Sigma-Spezialisten zu ihren Erfahrungen in der Praxis befragt. Lesen Sie, was kritische Experten zu Six Sigma sagen und worin für ein Unternehmen der wirtschaftliche Nutzen des Einsatzes von Six Sigma bestehen kann.
von Dr. Georg Angermeier
Bewertungen
0
0 Kommentare
Der Autor, Dr. Georg Angermeier, beschreibt in diesem Mehrteiler den systematischen Aufbau einer Webpräsenz nach dem Modell des Quality Function Deployment (QFD). Er führt anhand eines durchgehenden Praxisbeispiels anschaulich und leicht verständlich durch das Thema. Angermeier erklärt, wie sich Kundenanforderungen und Funktionen mit dem QFD-Modell zusammenbringen lassen und Sie somit die maßgeschneiderte Internet-Präsenz für Ihren Kunden finden.
von Dr. Georg Angermeier
1 Bewertung
5
0 Kommentare
Der Autor, Dr. Georg Angermeier, beschreibt in diesem Mehrteiler den systematischen Aufbau einer Webpräsenz nach dem Modell des Quality Function Deployment (QFD). Er führt anhand eines durchgehenden Praxisbeispiels anschaulich und leicht verständlich durch das Thema. Angermeier erklärt, wie sich Kundenanforderungen und Funktionen mit dem QFD-Modell zusammenbringen lassen und Sie somit die maßgeschneiderte Internet-Präsenz für Ihren Kunden finden.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link