Story Map

Eine Story Map ist ein prozessorientierter Produktstrukturplan, der aus Epics und User Storys aufgebaut wird.

Story Map

Eine Story Map ist ein prozessorientierter Produktstrukturplan, der aus Epics und User Storys aufgebaut wird.
Wir empfehlen zum Thema Agile
Scrum Master Zertifizierungsvorbereitung

Die ideale Schulung für (angehende) Scrum Master. Wir vermitteln Ihnen die Elemente des Scrum Frameworks und alle wichtigen Aspekte der Aufgaben und Verantwortlichkeiten eines Scrum Masters. Zudem erfolgt eine effektive Vorbereitung auf die Professional Scrum Master Zertifizierung (PSM I).  Mehr Infos

Eine Story Map ist ein prozessorientierter Produktstrukturplan, der aus Epics und User Storys aufgebaut wird.

Die User Storys eines Projekts werden im Product BacklogProduct BacklogProduct Backlog ist bei Scrum die Liste aller Anforderungen für ein zu erstellendes Produkt. gesammelt. Backlogs weisen grundsätzlich keine Struktur auf, sondern stellen lediglich eine einfache, nach Priorität sortierte Liste aller User Storys dar. Nur bei sehr kleinen und einfachen Projekten können die StakeholderStakeholderStakeholder (synonym: Projektbeteiligte, Interessensgruppen, Interessierte Parteien) sind: Personen, Personengruppen oder Organisationen, die aktiv am Projekt beteiligt sind oder durch den Projektverlauf oder das Projektergebnis beeinflusst werden die gegebenenfalls den Projektverlauf oder das Projektergebnis beeinflussen ausschließlich mit Hilfe des Backlogs den Überblick behalten. Jeff Patton schlug deshalb 2008 vor, die User Storys ablauforientiert (horizontal) und nach Detaillierung (vertikal) in einer Fläche anzuordnen. Patton bezeichnete den so entstehenden Strukturplan als "Story Map".

Erläuterung und Diskussion

Dass ein Backlog nicht geeignet ist, die Zusammenhänge zwischen den Elementen eines Systems zu erkennen, ist einleuchtend. Überraschend erscheint, dass die bewährte und seit Beginn des systematischen Projektmanagements als zentrale Methode bekannte Strukturplanung nicht bereits beim Erstellen der User Storys eingesetzt wird, sondern erst zur nachträglichen Strukturierung. Patton selbst begründet die Notwendigkeit der Story Map explizit mit dem Bild eines Baumes, stellt jedoch nicht die offensichtliche Verbindung mit dem Produktstrukturplan her.

Um die vielfach aufgeführten und bekannten Vorteile der Strukturplanung (Projektstrukturplan) in vollem Umfang zur Geltung zu bringen, empfiehlt es sich, bereits bei der Formulierung der User Storys diese in einer oder mehreren Story Maps anzuordnen.

Bewertungen

Gesamt
Bewertungen 3
Kommentare 0