Produktstrukturplan

Der Produktstrukturplan ist die hierarchisch gegliederte Darstellung des Projektinhalts.

Traditioneller Produktstrukturplan

Die Aufgliederung eines Produkts in seine Bestandteile ist ein übliches Vorgehen, um es zu spezifizieren. Dabei wird der Produktstrukturplan als statische Analyse des zu beschreibenden Gegenstands erstellt: Jedes übergeordnete Produkt setzt sich genau aus den ihm untergeordneten Produkten zusammen. Z.B. besteht ein Autorad aus Felge, Reifen, Ventil und Ausgleichsmassen.

Produktstrukturplan bei PRINCE2

Bei PRINCE2 ist der Produktstrukturplan Bestandteil der sog. Produktbasierten Planung. In einigen Punkten weicht der Produktstrukturplan bei PRINCE2 von der traditionellen Interpretation ab. Der wichtigste Unterschied besteht darin, dass er keine statische Momentaufnahme der Zusammensetzung des Produkts darstellt, sondern das Produkt während des gesamten Lebenszyklus im Projekt betrachtet. Wenn ein Produkt während des Projekts verschiedene Zustände annimmt, dann interpretiert PRINCE2 diese Zustände als Bestandteile des Produkts. Z.B. kann sich in einem Produktstrukturplan nach PRINCE2 das Produkt "Logo" aus den Produkten "Erstentwurf Logo", "Detailentwürfe Logo" und "Abgenommenes Logo" zusammensetzen.

Ein weiterer Unterschied ist die Unterscheidung in externe und interne Produkte, die auch unterschiedlich dargestellt werden sollen. Externe Produkte sind gemäß PRINCE2 alle Produkte, die nicht innerhalb des Projekts erstellt werden und somit auch keinen Arbeitsaufwand (auch nicht für Qualitätssicherung) erzeugen. Interne Produkte sind dagegen alle Produkte, die innerhalb des Projekts erstellt werden – auch wenn sie von einem Lieferanten produziert werden. Üblicherweise werden externe Produkte im Produktstrukturplan nach PRINCE2 als Ellipsen dargestellt

Die PRINCE2-Version von 2005 unterscheidet zusätzlich zwischen Integrationsprodukten (engl.: "integration product") und Gruppierungen (engl.: "collective grouping"). Integrationsprodukte sind aufgegliederte Produkte, für deren Erstellung Arbeitsaufwand erforderlich ist, z.B. muss der Reifen auf die Felge aufgezogen und das Rad ausgewuchtet werden, um ein fertiges Autorad zu erhalten. Gruppierungen sind hingegen lediglich eine formale Klammer für die darunter liegenden Produkte und erfordern keinen eigenen Arbeitsaufwand, z.B. ist das oben dargestellte Produkt "Logo" eine Gruppierung aus seinen verschiedenen Bearbeitungszuständen. Die aktuelle PRINCE2-Version von 2009 unterscheidet nicht mehr explizit zwischen Integrationsprodukten und Gruppierung, sondern nennt sie nur noch einheitlich "Zwischenprodukt" (engl.: "intermediate product").

Der Produktstrukturplan ist bei der Produktbasierten Planung nach PRINCE2 eng mit dem Produktflussdiagramm und den Produktbeschreibungen verknüpft.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Maik Pfingsten
5 Bewertungen
3.8
7 Kommentare
Häufig schon musste Troubleshooter Maik Pfingsten Projekte aus der Krise führen, die ohne Lastenheft gestartet waren. Denn nur mit Lastenheft versteht das Projektteam die Wünsche des Auftraggebers. Pfingsten hat daher über die Jahre eine Methode entwickelt, mit der er innerhalb von zwei Wochen ein hinreichendes Lastenheft erstellt. In diesem Beitrag erklärt er Schritt für Schritt, wie er dazu vorgeht.
von Winfried Vogel
9 Bewertungen
4.666665
0 Kommentare
Bei Software-Projekten vergessen die Auftraggeber häufig, dass neben der Entwicklung oder Einführung einer Software weitere Leistungen zu erbringen sind, um diese Software sinnvoll einsetzen zu können. Sie lassen z.B. die Migration von Datenaltbeständen oder Einführungs- und Trainingsaufwände außer acht. Winfried Vogel stellt ein systematisches Vorgehen für die Planung von IT-Projekten vor, bei der er die produktbasierte Planungsmethode nach PRINCE2® mit der traditionellen Projektstrukturplanung kombiniert. Dieses Vorgehen gewährleistet bei den IT-Projekten der Abteilung Information Management der Airbus Defence and Space, dass der Leistungsumfang zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer klar vereinbart ist und entsprechend große Planungssicherheit hinsichtlich Aufwand und Dauer erzielt wird.
von Dr. Georg Angermeier
3 Bewertungen
4.666665
0 Kommentare
Mit der Produktbasierten Planung (PBP) stellt PRINCE2 eine Technik zur Verfügung, die allgemein verwendbar ist. Im zweiten Teil dieses Beitrags beschreibt Dr. Georg Angermeier, wie Sie ein Produktflussdiagramm erstellen und wie das Zusammenspiel von Produktstrukturplan, Produktflussdiagramm und Produktbeschreibungen größtmögliche Sicherheit für eine vollständige Leistungsbeschreibung bietet. Darüber hinaus erklärt der Autor, wie aus den Ergebnissen der Produktbasierten Planung ein traditioneller Ablaufplan entsteht.
von Dr. Georg Angermeier
4 Bewertungen
4.5
1 Kommentar
Mit der Produktbasierten Planung (PBP) stellt PRINCE2 eine Technik zur Verfügung, die allgemein verwendbar ist. Ihr besonderer Reiz besteht darin, dass sie die vom Projekt zu erbringenden Leistungen in den Mittelpunkt des Planungsprozesses stellt. Dr. Georg Angermeier stellt Ihnen in diesem zweiteiligen Beitrag die Produktbasierte Planungstechnik anhand eines einfachen Beispiels vor und erläutert, warum die PBP sowohl für Klarheit über den Leistungsumfang des Projekts sorgt als auch eine realistische Einschätzung des Projektfortschritts ermöglicht. Im ersten Teil zeigt er, was eine Produktbeschreibung enthalten muss und wie man einen Produktstrukturplan im Rahmen der PBP erstellt.
von Marko Zotschew
8 Bewertungen
3
2 Kommentare
Für eine übersichtliche Darstellung von Projektstrukturen sind Baumdiagramme besonders gut geeignet. Allerdings bieten einfache Planungstools, die vor allem in kleinen und mittleren Projekten zum Einsatz kommen, häufig keine Möglichkeit, Projektstrukturen als Baumdiagramm darzustellen. Abhilfe können die sogenannten "SmartArts" in PowerPoint 2007 schaffen: Marko Zotschew und Dr. Georg Angermeier zeigen in diesem Tipp, wie Sie damit einfache Strukturpläne schnell und mit ansprechendem Layout erstellen können.
von Dr. Georg Angermeier
14 Bewertungen
4
1 Kommentar
Das Lastenheft beschreibt das angestrebte Projektergebnis. Es wird vom Auftraggeber erstellt und ist eines der zentralen und unverzichtbaren Projektdokumente. Dennoch scheuen viele vor dem Aufwand zurück, der mit seiner Erstellung verbunden ist. Der Nutzen eines professionellen Lastenhefts übertrifft aber diesen Aufwand bei weitem. Zudem enthält bei einem systematischen Vorgehen das Lastenheft ausschließlich Informationen der ohnehin nötigen Projektplanung. Dr. Georg Angermeier beschreibt in diesem Artikel, was ein Lastenheft genau ist, welchen Nutzen es hat und was alles in ihm enthalten sein sollte.
von Dr. Georg Angermeier
4 Bewertungen
3.75
0 Kommentare
Wozu noch einen Projektstrukturplan (PSP) erstellen, wenn ohnehin alles klar ist? So denkt mancher kreative Praktiker und schreitet hemdsärmelig zur Tat. Doch wer sich nur auf seine Intuition verlässt, macht solides Ressourcen-Management, Kostenschätzung und Terminplanung unmöglich. Ein einfacher methodischer Ansatz, um diesem Problem zu begegnen, ist die Verwendung von Mind Mapping zur Kreativarbeit im Team und die Erstellung des Projektstrukturplans aus den erarbeiteten Ergebnissen. Dr. Georg Angermeier zeigt in diesem Artikel Schritt für Schritt, wie Sie dabei vorgehen können.
von Dr. Georg Angermeier
17 Bewertungen
3.588235
0 Kommentare
Der Projektstrukturplan (PSP) leistet bei Projektplanung und -durchführung wertvolle Dienste. Er bietet Projektmanagern eine gute Möglichkeit, dem Projekt eine von allen akzeptierte Struktur zu geben und es professionell zu visualisieren. Doch in der Praxis ziehen viele Projektmanager den Balkenplan dem PSP vor. Grund ist oft die Unsicherheit darüber, wie ein "richtiger" Projektstrukturplan aussehen muss. Dr. Georg Angermeier nennt in seinem Artikel Argumente für den Einsatz des PSP. Er bescheibt seine Aufgaben und erläutert an einem anschaulichen Beispiel den Weg zum "Quick and Dirty"-PSP, bis hin zur systematischen Erstellung eines komplexen Projektstrukturplans für große Projekte.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link